Halbfinale als Wunschziel

MERKUR CUP - FC Seeshaupt und TSV Weilheim rechnen sich im Bezirksfinale etwas aus

Nach dem verlorenen Kreisfinale gratulieren die Weilheimer Spieler den Seeshauptern zum Turniersieg
+
Nach dem verlorenen Kreisfinale gratulieren die Weilheimer Spieler den Seeshauptern zum Turniersieg

Der FC Seeshaupt und der TSV Weilheim stehen im Bezirksfinale des Merkur CUP. In Kirchheim wollen die Mannschaften den Einzug ins Finale schaffen.

Weilheim/Seeshaupt – Zum 175. Vereinsjubiläum hätte sich ein Bezirksfinale im Merkur CUP, den weltweit größten Fußballturnier für E-Junioren, bestimmt gut gemacht. Die Wahl fiel jedoch nicht auf den TSV Weilheim, der sich als Zweiter des Kreisfinales in Raisting für dieses Turnier qualifiziert hatte. Statt eines Auftritts vor heimischer Kulisse müssen die Burschen von Trainer Stefan Fischer jetzt an diesem Samstag, 2. Juli, rund 80 Kilometer weit nach Kirchheim fahren.

Im Nordosten von München treffen ab 13.30 Uhr acht Teams im Bezirksfinale B aufeinander, das der SV Heimstetten ausrichtet. „Das ist schon eine weite Fahrerei“, sagt Coach Fischer, der lieber vor heimischer Kulisse gespielt hätte. Das ändert aber nichts daran, dass die Weilheimer Burschen in ihrer Gruppe, in der sie auf den TSV Murnau, die FT Gern und den FC Eichenau treffen, eine ordentliche Figur abgeben möchten. „Murnau ist stark, Gern schwer einzuschätzen, und Eichenau dürfte unser Niveau haben“, beurteilt Fische die Konkurrenz. Sein Ziel heißt Platz zwei, was gleichzeitig den Einzug ins Halbfinale bedeutet. „Das wird schwer, ist aber möglich. Alles andere wäre dann Zugabe“, urteilt Fischer, der gegenüber dem Kreisfinale nur auf einer Position umstellen muss. Sein Stammkeeper hat sich den Daumen gebrochen und wird daher im Feld auflaufen. Dafür wird die Nummer zwei der Weilheimer den Kasten hüten. Mögliche Gegner im Halbfinale sind Gastgeber Heimstetten, der TSV Neuried, der TSV Zorneding oder die SG Hausham.

Ohne personelle Probleme kann dagegen die U11 des FC Seeshaupt in ihrem Bezirksfinale A antreten, das ebenfalls an diesem Samstag ab 10.30 Uhr in Waakirchen ausgetragen wird. „Bei uns sind alle elf Spieler an Bord“, vermeldet FCS-Trainer Martin Kronier, dessen Team unter der Woche noch die Meisterschaft in seiner Gruppe perfekt gemacht hat – seine Schützlinge fahren also mit ordentlich Rückenwind nach Waakirchen. „Das Bezirksfinale ist für uns ein absolutes Highlight“, freut sich Kronier wie seine Jungs auf die Duelle in der Vorrunde gegen den TuS Geretsried, den SV Waldperlach und den SC Armin München.

„Es ist toll, mal gegen andere Mannschaften zu spielen – und dabei wollen wir unseren Landkreis ordentlich vertreten.“ Kronier sieht seine Truppe, die in den beiden Turnieren davor rundherum überzeugen konnte, auch nicht chancenlos. „Unser Motto ist: Dabeisein ist alles – aber wer weiß.“ Er will nicht ausschließen, dass seine Mannschaft für eine Überraschung sorgt. „Ich denke, die Gegner haben ein ähnliches Niveau wie wir“, so die Einschätzung Kroniers. Sollte sein Team den Sprung unter die letzten Vier schaffen, sind das die potenziellen Gegner: SG MSW Oberland, SC Baldham-Vaterstetten, SV Riedmoos oder FC Ismaning.

Seeshaupts Coach vermutet, dass letztlich die Tagesform den Ausschlag geben wird, wer ins große Finale des Merkur CUP am 16. Juli in den Sportpark nach Unterhaching fahren darf. (Roland Halmel)

Weitere Artikel

Mächtig abgestaubt

Merkur CUP - TSV Murnau feiert Platz sieben im großen Finale und …

Die Junioren des TSV Murnau konnten sich beim Finale des diesjährigen Merkur CUP den siebten Platz sichern. Obendrauf darf sich der TSV über weitere …
Merkur CUP - TSV Murnau feiert Platz sieben im großen Finale und heimst diverse Preise ein

Schützenfest zum Abschluss

Merkur CUP: 4:0 im Spiel um Platz 3 - FFC Wacker München zeigt ganze …

Der Rekordsieger FFC Wacker München schaffte es dieses Jahr nicht ins Finale. Im Spiel um Platz drei schossen sich die Kickerinnen den Frust von der …
Merkur CUP: 4:0 im Spiel um Platz 3 - FFC Wacker München zeigt ganze Klasse

Nur eine Niederlage

Merkur CUP: Die SG Penzberg wird nach einem furiosen Turnier Zweiter

Die SG Penzberg ging bis zum Finale ungeschlagen durch das Finale. Gegen den Sieger aus Schäftlarn war die Siegesserie jedoch zu Ende.
Merkur CUP: Die SG Penzberg wird nach einem furiosen Turnier Zweiter

Kommentare