„Wir wollen überraschen“

VfR Garching und SV Heimstetten beim großen Finale in Altenerding

Der FC Ismaning hat es vor drei Jahren im großen Finale des Merkur CUP vorgemacht, wie ein Außenseiter die Dauersieger FC Bayern (10 Siege), TSV 1860 München (9) und SpVgg Unterhaching (3) auf die Plätze verweist.

An diesem Samstag versuchen die E-Jugendteams von VfR Garching und SV Heimstetten beim wohl weltgrößten Turnier dieser Altersklasse in Altenerding das Endspiel zu erreichen. Los geht’s um 11.30 Uhr mit dem Einmarsch der Mannschaften, die Endrunde beginnt um 15 Uhr.

Heimstetten und Garching sind in die gleiche, vermeintlich leichtere Gruppe gelost worden und bekommen es mit der SpVgg Unterhaching und dem TSV Grünwald zu tun. In der anderen Gruppe spielen ASV Dachau, TSV 1860, FC Bayern und FT Gern.

Die Heimstettner haben mit ihrem Torwart Martin Sondermann einen erprobten Achtmetertöter im Team. Er verhalf seinem Team in Kreis- und Bezirksfinale so zum Weiterkommen. Trainer Florian Kopp verspricht: „Wir wollen überraschen.“

Dass sie ebenfalls für eine Überraschung gut sein könnten, haben die Garchinger im Endspiel des Bezirksfinales bewiesen. Dort unterlagen dem TSV 1860 erst nach Verlängerung im Achtmeterschießen 3:4.

Zu Gast in Altenerding ist auch der TSV Feldkirchen, der beim Kreisfinale den Fairplay-Preis gewonnen hat. Er hat wie alle anderen bei Kreis- und Bezirksfinals ausgezeichneten Vereine die Chance in den Herbstferien eine viertägige Reise nach Bologna zu gewinnen. Bedingung: Mindestens drei E-Jugend-Spieler des Klubs müssen sich in ihren Vereinstrikots eine Stunde vor der Siegerehrung (16.45 Uhr) beim Check-in melden.

Kommentare