Hellwach gegen die Münchner Löwen

+
Lagebesprechung: Nach dem kraftzehrenden Spiel gegen 1860 München kamen die Tölzer gegen den VfR Garching unter die Räder.

SV Bad Tölz bleibt bei Turnier in Schongau allerdings ohne Sieg

„Dabei sein ist alles“: Am olympischen Motto orientierten sich die Nachwuchsfußballer des SV Bad Tölz beim Bezirksfinale des Merkur CUP, dem vom Münchner Merkur in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Fußball-Verband organisierten weltweit größten Turnier für E-Juniorenfußballer. In Schongau blieben die SV-Kicker ohne Sieg.

Die Enttäuschung über den letzten Platz im Achter-Feld hielt sich bei Trainer Manfred Bimmel aber in Grenzen. „Wir waren schließlich unter den 32 besten Mannschaften und können erhobenen Hauptes nach Hause fahren.“

Sein in Bestbesetzung angereistes Team verschlief das ersten Gruppenspiel gegen den TSV Gilching komplett. Die Folge war eine 0:8-Pleite. In der zweiten Partie gegen den TSV 1860 München präsentierten sich die Tölzer dann aber hellwach. „Da haben die Jungs top gespielt“, meinte Bimmel, nachdem sein Team den Favoriten, der am Ende auch den Turniersieg holte, bei der 0:3-Niederlage gut Paroli bot.

Im dritten Gruppenspiel musste der SV-Nachwuchs dem hohen Kraftaufwand und den hohen Temperaturen Tribut zollen. Die ausgepumpten Tölzer kamen gegen den VfR Garching mit 0:11 unter die Räder. „Da war auch die Luft komplett raus“, bekannte Bimmel. Garching ließ durch den Kantersieg die punktgleichen Gilchinger hinter sich und gewann auch das Halbfinale. Im Endspiel mussten sich die Garchinger dem Löwennachwuchs knapp mit 3:4 nach Siebenmeterschießen geschlagen geben, die zuvor Bad Wiessee, das den Fairness-Preis gewann, ausschaltete. Bad Tölz blieb auch im abschließenden Platzierungsspiel gegen die SE Freising ohne Sieg. Bei der 1:4-Niederlage gelang aber wenigstens noch der Ehrentreffer.

Kommentare