Der Neuling lässt’s richtig krachen

+
Immer einen Schritt schneller als die Gegner (hier Kranzberg) waren die Gruppensieger aus Paunzhausen (gelb).

Die E-Junioren des TSV Paunzhausen feierten beim Nachmittagsturnier in Mauern eine perfekte Premiere. Und der Nachwuchs des FC Moosburg jubelte über Platz zwei in der „blauen Gruppe“.

 Beim zweiten Turnier in Mauern waren die Fußballfans gespannt auf die Premiere des TSV Paunzhausen: Die „Grenzgänger“ des Landkreises Freising, die ihre fußballerische Heimat in der Pfaffenhofener Gruppe haben, gingen heuer zum allerersten Mal überhaupt beim Merkur CUP an den Start. „Da wollten wir uns natürlich bestens präsentieren“, betonte Trainer Sepp Gerlsbeck.

Jedoch wussten die Neulinge nicht so recht, was sie in der „blauen Gruppe“ – die Paunzhausener traten kurioserweise wie auch der SC Kirchdorf, der SV Kranzberg und der FC Moosburg in blauen Trikots an – erwartet. Allerdings lag der große Aha-Effekt am Samstagnachmittag dann auf Seiten der Paunzhausener Gegner: Der TSV ließ mit einem 5:0-Auftakterfolg gegen den FC Moosburg aufhorchen und spulte auch in den folgenden beiden Partien sein Programm sauber herunter. Gegen Kranzberg und Kirchdorf gab es zwei äußerst verdiente 2:0-Siege. Zehn Zähler und ein makelloses Torverhältnis von 9:0 ließen keine Fragen offen. Coach Gerlsbeck nickte äußerst anerkennend über die Leistung seiner Schützlinge: „Wir haben einen sehr ausgeglichenen Kader mit elf Spielern, von denen immer alle ihre Einsatzzeit bekommen. Und die Burschen haben genau das umgesetzt, was ich verlangt habe: Sie haben schön zusammengespielt, den besser postierten Spieler gesucht sowie faire Zweikampfhärte und sauber herausgespielte Tore gezeigt.“ Er wie auch das ganze Team freuen sich schon jetzt auf die zweite Merkur CUP-Runde. Coach Gerlsbeck: „Mal schauen, was beim nächsten Mal geht. Ich denke aber schon, dass wir eine gute Chance haben, noch einmal weiterzukommen.“

Hinter dem überlegenen Gruppensieger ging es richtig eng zu. Mit Kirchdorf, Kranzberg und Moosburg trafen sich drei Teams auf Augenhöhe, wobei sich der FCM von der saftigen Auftaktniederlage sehr schnell erholt hatte und gegen den SC Kirchdorf einen knappen 1:0-Erfolg feiern konnte. Da auch Kranzberg die Kirchdorfer Altersgenossen mit 1:0 bezwang, kam es zum „kleinen Finale“ zwischen dem SVK und FCM: In einem rassigen Match hatten die Dreirosenstädter mit 2:0 das bessere Ende für sich und durften daher über den zweiten Gruppenplatz und den Einzug in die zweite Runde jubeln. FCM-Trainer Jürgen Süß strahlte dementsprechend: „Mit Paunzhausen haben wir zum Start gleich den mit Abstand stärksten Gegner erwischt, gegen den wir auch zu zaghaft agiert haben. Danach war ich mit der Leistung wirklich zufrieden. Wir sind hinten gut gestanden, haben wenig zugelassen und konnten in meinen Augen zwei verdiente Siege feiern.“

Der Kranzberger Trainer Christoph Berger war trotz des Ausscheidens nicht unzufrieden: „Wir haben den alten Rivalen Kirchdorf bezwungen und gegen Moosburg eine unglückliche Niederlage bezogen. Mit ein bisserl Glück wären wir auf dem zweiten Platz gelandet.“ Die beiden Kirchdorfer Trainer Axel Augst und Franz Obermayr trauerten dagegen dem missglückten Auftakt hinterher. Obermayr: „Wir haben den Einstieg nicht gefunden. Gegen den Gruppensieger aus Paunzhausen haben wir zum Abschluss dann gut dagegenhalten und uns erst in den letzten Minuten zwei Tore gefangen. Aber unser Team hat alles versucht.“ Trotzdem war es für die Kirchdorfer Junioren ein gelungener Ausflug nach Mauern. Obermayr: „Die Rahmenbedingungen hätten nicht besser sein können. Während wir in Kirchdorf die anderen Jugendspiele absagen mussten, hatten wir hier einen Top-Platz. Die beiden jungen Schiedsrichter haben sehr souveräne Leistungen gezeigt. Und der Burger war genial!“

Kommentare