Die Bienen freuen sich auf Bologna

Haut rein: Mit Spaghetti stimmte sich das Team mit Max Kaifel, Helmut Scharlach und Carina Wöll (vorne, v . l.), streng beobachtet von Merkur-CUP-Gesamtleiter Uwe Vaders, Jakob Schuhmann (Macron) und Werner Zimmermann (Ensinger/hinten, v. l.), auf Bologna ein. ham

Bologna, wir kommen! Standesgemäß hat sich die weibliche D-Jugend des FC Moosinning auf ihre große Fahrt in den Norden Italiens eingestimmt: Helmut „Schnulli“ Scharlach, Chef der Moosinninger Fußball-Frauen, sowie die Trainer Alex Kaifel und Carina Wöll lieferten sich ein Wettessen – natürlich mit Spaghetti Bolognese.

Die damalige E-Jugend aus dem Merkur-CUP-Turnier im Sommer hat, wie berichtet, den Video-Wettbewerb des Merkur CUP mit Unterstützung des Ausrüsters Macron und des Macron-Store in München unter dem Motto „Darum spielen wir leidenschaftlich gerne Fußball“ gewonnen.

Am Montagabend wurden die Details der viertägigen Reise der Moosinninger Bienen in den Herbstferien besprochen. Dazu waren der Gesamtleiter des größten E-Jugend-Fußballturniers der Welt, Uwe Vaders, Werner Zimmermann von Ensinger Mineralquellen sowie Jakob Schuhmann, Geschäftsführer des Macron-Store in München, in den Daimerwirt gekommen.

Ein Film vermittelte den Mädels und ihren Eltern einen ersten Eindruck, was sie vom 2. bis 5. November in Bologna erleben werden. Voriges Jahr hatte nämlich der SV Walpertskirchen den Video-Wettbewerb gewonnen. Um 7 Uhr morgens geht es mit einem modernen Reisebus von Merkur-CUP-Förderer Geldhauser Reisen aus München auf die achtstündige Fahrt über den Brenner nach Bologna. Die rund 20 Spielerinnen verbringen drei Nächte im Amati Design Hotel. Von dort aus geht es zum Spiel des FC Bologna gegen den FC Crotone in der ersten italienischen Liga. Besichtigen werden die Moosinninger nicht nur Bologna, sondern auch den Mini-Staat San Marino sowie das Macron-Werk.

Sportlich wird es noch einmal, wenn der FCM ein Freundschaftsspiel gegen ein Nachwuchsteam des FC Bologna bestreitet. Begleitet wird das Team von Scharlach, Kaifel und Wöll sowie dem weiteren Trainer Christian Anzinger, einigen Eltern und einer Delegation des Merkur CUP mit Sponsoren.

Dazu gibt’s von unserer Zeitung wärmende Hoodies als einheitliche Kleidung, von Macron einen nagelneuen Trikotsatz für den Gastauftritt in Italien, sowie von Ensinger ausreichend Durstlöscher. Ehe es wieder zurück über die Alpen geht, winkt den U 11-Mädels eine riesige Pasta-Party.

Weitere Artikel

Gelber Lohn für die Kreissieger

Es tut sich was bei Schongaus Fußballern. Der Nachwuchs macht Hoffnung auf bessere Zeiten. Genauer betrachtet: Die E-Jugendlichen sind auf dem besten …
Gelber Lohn für die Kreissieger

Belohnung für Fairness

Vorweihnachtliche Bescherung, oder nachträglicher Lohn für Anstand und Fairness. Die jungen E-Jugendfußballer der Spielgemeinschaft Apfeldorf/Kinsau …
Belohnung für Fairness

Schöne Folgen vorbildlichen Verhaltens

Fairness gehört zum Fußball einfach dazu. Auch beim Merkur CUP, dem größten U 11-Juniorenturnier seiner Art, der vom Münchner Merkur und seinen …
Schöne Folgen vorbildlichen Verhaltens

Kommentare