SVP zieht souverän in zweite Runde ein

SV Planegg-Krailling: (vorne v.l.) Leonard Postmeyer, Jon Malici, Kenan Kurt, Philip Daul, Emir Yildirim, (hinten v.l.) Trainer Gökmen Yildirim , Vincent Manuba, Ezra Maslaton, Dorian Okon, Marko Risticervic und Yunus Dogu.

Der SV Planegg-Krailling hat als erste Würmtaler Mannschaft die zweite Runde des Merkur CUP erreicht.

Er sicherte sich jetzt zum Turnierauftakt beim TSV Großhadern mit zehn Punkten und 11:0 Toren den Gruppensieg vor dem SV 1880 München und SV Sentilo Blumenau. Der ESV München, die vierte Mannschaft in der Gruppe, trat nicht an, weswegen alle Partien gegen den ESV mit 2:0 gewertet wurden. Der TSV Gräfelfing war ebenfalls in Großhadern im Einsatz, schied aber als Gruppendritter hinter dem SV Lochhausen und dem TSV Großhadern aus dem Turnier aus.

„Die hatten einfach einen schlechten Tag erwischt“, sagt Trainer Markus Bogisch über seine Schützlinge. „Wir hatten schon gedacht, dass wir weiterkommen.“ Gastgeber Großhadern schien schwer zu schlagen, die beiden anderen Gegner aber nicht allzu stark. Tatsächlich unterlagen die Gräfelfinger Großhadern in der ersten Partie des Tages 0:2. Adrian Evers brachte sein Team gegen den SV Lochhausen in Führung, doch dann versäumten es die TSV-Kicker, ihre zahlreichen Chancen zu nutzen. Bogisch: „Dann verliert man halt.“ 1:3 unterlag sein Team. Gegen den SC München Süd kassierten die Gräfelfinger zunächst das 0:1, konzentrierten sich aber dann und fuhren dank zweier Tore von Adrian Steiner einen 2:1-Sieg ein.

Planeggs Kicker mussten wegen des Nichterscheinens des ESV München mehr warten, als ihnen lieb war. Als sie dann endlich gegen den SV 1880 München antreten durften, zeigten sie eine eher mittelmäßige Leistung, gewannen aber dank eines Tors von Vincent Manuba 1:0. Die Blumenauer erwiesen sich als nicht ganz so stark. Die Planegger fertigten sie 8:0 ab. Torschützen: Ezra Maslaton (3), Philip Daul (2), Yunus Dogu, Emir Yildirim und Vincent Manuba. „Die zweite Runde sollten wir schon auch überstehen. Aber man braucht auch Glück“, sagt Trainer Gökmen Yildirim.

Während die Planegger sich entspannt zurücklehnen können, sind am Sonntag, 24. April, gleich sechs Würmtaler Mannschaften im Einsatz. Die Mädchen der DJK Würmtal treten in Penzberg an (wir berichteten), die DJK-Buben beim MTV 1879 München (11 Uhr, Werdenfelsstraße). Die SF Pasing richten ein Erstrundenturnier an der Agnes-Bernauer-Straße aus (9 Uhr). Dort treten auch TSG Pasing, DJK Pasing und TSV Neuried an.  nik

Kommentare