Vorrunde in Sachsenkam (Kreis 10 - Tölzer Kurier):

SCR schnuppert an der Sensation

Mit Köpfchen und Können besiegen die Buben des SV Bad Tölz den SC Reichersbeuern (rot-weiße Trikots) mit 4:0.

LSC dreht 0:2-Rückstand – Coach Merklinger: „Müssen eine Schippe drauflegen“

An Einsatz, Kampf und Spannung waren die drei Partien in der Hammergruppe 4 bei den Vorrunden-Turnieren des Tölzer Kurier zum Merkur CUP 2016 am Samstagnachmittag in Sachsenkam kaum zu überbieten. Letztlich setzten sich hier der Lenggrieser SC und der SV Bad Tölz durch, während die Reichersbeurer nach großartigem Kampf ausschieden. Wesentlich entspannter ging es in der Gruppe 3 zu, wo sich der SV Sachsenkam wie schon im Vorjahr als guter Gastgeber erwies und dem SC Gaißach und den Sportfreunden aus Bichl den Vortritt überließ.

Gruppe 3

Ein Tor, ein Punkt: Der SV Sachsenkam (in gelb) luchst dem SC Gaißach ein 1:1 ab. Das reicht nicht zum Weiterkommen.

Da half die ganze Frauenpower nichts: Mit bis zu vier Mädchen war der SV Sachsenkam auf dem Feld gestanden. „Insgesamt waren wir einfach nach vorne zu harmlos“, erkannte da Coach Anderl Baier. Ein Sonderlob gab’s hingegen für Torwart Johannes Schmenn: „Der hat uns vor allem gegen Bichl gut im Spiel gehalten.“ Hier konnte auch Maxi Berger das einzige SVS-Tor des Turniers bejubeln. Durchwachsener fiel hingegen die Bilanz von Toni Asenstorfer, Coach der Sportfreunde, aus: „Ein verdienter Sieg und eine verdiente Niederlage gegen Gaißach.“ Freilich reichte dies dann zum Einzug ins Kreisfinale: „Wir sind froh, dass wir eine Runde weiter sind. Mehr war nicht drin.“ Nach dem 3:0-Sieg über Bichl ließ es der Favorit aus Gaißach gegen Sachsenkam beim 1:1-Remis ruhiger angehen. „Die Chancenverwertung war etwas mau, aber wir haben gut gespielt“, freute sich Coach Michael Haslinger.

Gruppe 4

Heißer Luftkampf: Das Duell zwischen Lenggrieser SC und SC Reichersbeuern (rot-weiße Trikots) bringt keinen Sieger hervor. Die Teams trennen sich 2:2-Unentschieden.

Ein Kampf auf Biegen und Brechen war für den SC Reichersbeuern bereits in der ersten Partie gegen den favorisierten Lenggrieser SC angesagt. Als der SCR dann sogar mit 2:0 in Führung ging, lag eine Sensation in der Luft. Doch der LSC schlug zurück, schaffte den Ausgleich und erzielte sogar kurz vor Schluss den vermeintlichen Siegtreffer, der allerdings vom Unparteiischen nicht gegeben wurde. Dabei war dessen Pfiff wegen einer Unregelmäßigkeit bei der Ausführung des Eckballs zuvor ziemlich spät gekommen, was für heftige LSC-Proteste gesorgt hatte. „Wir haben Lenggries an den Rand einer Niederlage gebracht. Ich bin hoch zufrieden“, frohlockte schließlich Coach Peter Reiter trotz des Ausscheidens. Im anschließenden Match gegen den SV Tölz (0:4) musste der SCR nämlich dem enormen Kräfteverschleiß gegen Lenggries Tribut zollen. „Super. Wir freuen uns riesig übers Weiterkommen“, jubelte da SV-Coach Gerhard Wannek, der Sachsenkam noch ein dickes Lob aussprach: „Der SVS ist ein super Gastgeber.“

Vor allem beim 2:2-Remis gegen Reichersbeuern war LSC-Coach Markus Merklinger mit seiner Mannschaft überhaupt nicht zufrieden: „Das Potenzial wäre vorhanden, aber wir haben nur sehr wenig davon abgerufen. Im Kreisfinale müssen wir noch eine deutliche Schippe drauflegen.“

Das Kreisfinale des Tölzer Kurier zum Merkur CUP 2016 ist für Samstag, 7. Mai, terminiert. Der Austragungsort wird bekannt gegeben.

Ergebnisse:

SV Sachsenkam - SF Bichl 0:2

Lenggrieser SC - SC Reichersbeuern 2:2

SF Bichl - SC Gaißach 0:3

SC Reichersbeuern - SV Bad Tölz 0:4

SV Sachsenkam - SC Gaißach 1:1

 Lenggrieser SC - SV Bad Tölz 2:0

GRUPPE A 

1. SC Gaißach 4:1 5

2. SF Bichl 2:3 3

3. SV Sachsenkam 1:3 1

GRUPPE B 

1. Lenggrieser SC 4:2 4

2. SV Bad Tölz 4:2 4

3. SC Reichersbeuern 2:6 1

Kommentare