VfR profitiert vom besseren Torverhältnis

Torjubel: Rot-Weiß Oberföhring qualifiziert sich als Gruppenzweiter fürs Kreisfinale.

Das Teilnehmerfeld für das Kreisfinale des Merkur CUP steht fest. Bei der zweiten Vorrunde des wohl größten E-Jugendturniers Europas qualifizierten sich der FC Ismaning und der SV Lohhof als Gruppensieger sowie der VfR Garching und Rot-Weiß Oberföhring als die Zweitplatzierte für die nächste Runde.

Bei wechselhaftem Aprilwetter präsentierte sich der TSV Haar zum wiederholten Male als zuverlässiger Ausrichter der Vorrunde. Unter der Tribüne des Haarer Stadions feuerten zahlreiche Zuschauer frenetisch ihre Mannschaften an. Zum ersten Mal in der Geschichte des Merkur CUP ging der FC Ismaning als Titelverteidiger an den Start. Deshalb war es keine Überraschung, dass das Team von Toni Streibl und Christian Leitl auch als Favorit der Vorrunde gehandelt wurde.

Ausgebremst: Der SV Lohhof (rot) setzt sich gegen den TSV Feldkirchen 3:0 durch.

Die Ismaninger starteten gegen den Ausrichter Haar in das Turnier und kamen zunächst nur schwer in die Gänge. Mit fortschreitender Spieldauer zeigten die Blau-Weißen aber ihre Klasse und siegten durch Tore von Fabian Streibl, Ben Kimplinger und Maximilian Neff hochverdient. In der zweiten Partie stellte sich dem Titelverteidiger der VfR Garching, der zuvor ungefährdet 3:0 gegen FC Phönix Schleißheim siegen konnte. Die Garchinger wehrten sich tapfer gegen den Favoriten und mussten sich schlussendlich nur knapp mit 0:1 geschlagen geben.

Während der FCI damit bereits als Qualifikant und Gruppensieger feststand, ging es für den VfR Garching und den TSV Haar im letzten Spiel um das Weiterkommen. Der TSV Haar hatte im Spiel gegen Schleißheim 4:0 gewonnen und brauchte einen abschließenden Sieg gegen den VfR. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, die Zuschauer sahen ein Schützenfest. Zum Schluss jubelten die Garchinger über ein 3:3 und damit über das ein Tor bessere Torverhältnis. „Das war so nicht abzusehen“, freut sich Garchings Trainer Peter Kämmerer. „Wir haben eine gute Truppe, aber spielen sehr schwankend. Im Kreisfinale haben wir nur eine Chance, wenn wir so konzentriert wie gegen Ismaning spielen.“

Die Ismaninger schwächelten in ihrem letzten Spiel und mussten sich gegen Phönix Schleißheim mit einem Unentschieden zufriedengeben. „Die Jungs waren zum Schluss platt“, sagt Trainer Christian Leitl. „In der nächsten Runde wollen wir auf jeden Fall nochmal weiterkommen. Heimstetten ist da sicher ein großer Konkurrent, sie haben eine super Mannschaft.“

Klar durchgesetzt: Der VfR Garching (grau) bezwingt den FC Phönix Schleißheim 3:0.

In der zweiten Gruppe präsentierte sich der SV Lohhof bärenstark und fuhr die Maximalpunktzahl ein. Das Team der Trainer Uwe Samer und Julian Manfreda erzielte in allen drei Partien drei Treffer (für drei erzielte Tore gibt es einen Zusatzpunkt) und kassierte nur gegen FC RW Oberföhring einen Gegentreffer. „Wir haben ehrlich gesagt nicht damit gerechnet, da es im Training noch nicht so gut ausgesehen hatte“, sagt Samer. „Eigentlich sind wir nicht die Trainer dieser Mannschaft, sondern sind nur vorübergehend für das Team zuständig.“ Scherzhaft fügte Manfreda hinzu: „Wir coachen die Mannschaft jetzt bis ins Finale.“ Auch der beste Torschütze der Vorrunde kam aus den Reihen des SVL, Tim Henkelmann erzielte vier Turniertreffer.

Den zweiten Tabellenplatz sicherte sich der FC RW Oberföhring, der die ersten beiden Herausforderungen gegen den FC Unterföhring und den TSV Feldkirchen souverän meisterte. Schon vor dem letzten Gruppenspiel gab Trainer Christian Brummer den Gruppensieg als Ziel aus: „Ich würde gerne dem FC Ismaning in der Gruppenphase des Kreisfinals aus dem weggehen, deswegen müssen wir Erster werden.“ Zwar reichte es schlussendlich nur für den zweiten Platz, dennoch war Brummer zufrieden. „Das Kreisfinale war mir wichtig. Jetzt würden wir gerne das erste Oberföhringer Team sein, das nach neun Jahren wieder ins Bezirksfinale einzieht.“ Damals erreichte der heutige Bayern-Spieler Milos Pantovic mit Oberföhring das Bezirksfinale.

Am Vatertag, 5. Mai, treffen sich die insgesamt acht qualifizierten Teilnehmer wieder. Dann geht es im Heimstettener Sportpark um zwei begehrte Tickets für das Merkur CUP Bezirksfinale.

So geht’s weiter

Kreisfinale: 5. Mai, Heimstetten

Bezirksfinale: 2/3. Juli

Finale: 16. Juli

ERGEBNISSE

Gruppe 1 

TSV Haar – FC Ismaning 0:3

VfR Garching – FC Phönix Schleißheim 3:0

TSV Haar – FC Phönix Schleißheim 4:0

FC Ismaning – VfR Garching 1:0

FC Phönix Schleißheim – FC Ismaning 1:1

VfR Garching – TSV Haar 3:3

1. FC Ismaning 5:1 8

2. VfR Garching 6:4 6

3. TSV Haar 7:6 6

4. FC Phönix Schleißheim 1:8 1

Gruppe 2 

SV Lohhof – TSV Feldkirchen 3:0

FC RW Oberföhring – FC Unterföhring 4:0

SV Lohhof – FC Unterföhring 3:0

TSV Feldkirchen – FC RW Oberföhring 1:4

FC Unterföhring – TSV Feldkirchen 0:6

FC RW Oberföhring – SV Lohhof 1:3

1. SV Lohhof 9:1 12

2. FC RW Oberföhring 9:4 8

3. TSV Feldkirchen 7:7 4

4. FC Unterföhring 0:13 0

Kommentare