Vorrunde beim Mädchenturnier:

ESV Penzberg in Torlaune

Kampf um den Ball: Die Mädchen des ESV Penzberg (schwarze Trikots, hier gegen den SC Gröbenzell) zogen souverän als Tabellenerster in die nächste Runde ein.
+
Kampf um den Ball: Die Mädchen des ESV Penzberg (schwarze Trikots, hier gegen den SC Gröbenzell) zogen souverän als Tabellenerster in die nächste Runde ein.

Turniere im Merkur CUP gab es in Penzberg schon einige. „Aber Schnee hatten wir noch nie“, sagte Arthur Schenk vom gastgebenden ESV Penzberg.

Großen Einfluss aufs Turnier hatten die Witterungsbedingungen aber nicht. Fleißige Helfer sorgten dafür, dass der Kunstrasenplatz im Nonnenwaldstadion pünktlich zum Start der ersten Partien vom Schnee befreit war. Die Mädchen der acht Teams zeigten den zahlreichen Eltern schöne Spielzüge und spannende Partien.

In der Gruppe 1 erwies sich der ESV Penzberg als eine Klasse für sich. Die Schenk-Schützlinge gewannen alle drei Partien deutlich und holten sich jeweils den Extra-Punkt für drei oder mehr erzielte Tore pro Spiel. Vor dem Start war Schenk noch zurückhaltend gewesen: „Wenn wir nicht weiterkommen, ist es auch nicht schlimm.“ Nun steht das Team in der zweiten Runde. Sie wird am Wochenende 25./26. Juni ausgetragen. Geradezu dramatisch verlief das Rennen um den zweiten Platz, der ebenfalls zum Weiterkommen berechtigt. Nach Abschluss aller Partien lagen der TSV Grünwald und der SC Gröbenzell nach Punkten und Toren gleichauf. Da das direkte Duell 0:0 geendet war, musste ein Achtmeterschießen entscheiden. Dort gewann Grünwald mit 3:2. Neben dem SC Gröbenzell schied auch der FSV Höhenrain aus.

In der Gruppe 2 war der TSV Grasbrunn aus dem Landkreis München das Maß der Dinge. Mit drei Siegen – zweimal gab’s den Extrapunkt – sicherte sich das Team den ersten Platz. In Sachen „Merkur CUP“ sind die Grasbrunnerinnen das Siegen gewöhnt. Im Vorjahr belegten sie beim großen Mädchen-Finale hinter dem FFC Wacker München den zweiten Platz. Ebenfalls den Sprung in die nächste Runde schaffte die DJK Würmtal. Gut gekämpft, aber ausgeschieden: So lautete das Fazit für den TSV Grafing und den TSV Gilching. Als Schiedsrichter fungierten Julius Rüth, Cornelius Schenk (beide ESV Penzberg) und Maximilian Michels (DJK Penzberg).

Ergebnisse:

Gruppe 1 

ESV Penzberg - SC Gröbenzell 6:0

FSV Höhenrain - TSV Grünwald 0:2

ESV Penzberg - TSV Grünwald 6:0

SC Gröbenzell - FSV Höhenrain 2:0

TSV Grünwald - SC Gröbenzell 0:0

FSV Höhenrain - ESV Penzberg 0:4

1. ESV Penzberg 3 16:0 12

2. TSV Grünwald 3 2:6 3

3. SC Gröbenzell 3 2:6 3

4. FSV Höhenrain 3 0:8 0

Zwischen dem TSV Grünwald und dem SC Gröbenzell musste ein 8-Meter-Schießen die Entscheidung über die Platzierung bringen. Es gewann Grünwald mit 3:2.

Gruppe 2

TSV Gilching - TSV Grafing 0:1

TSV Grasbrunn - Würmtal/Planegg 2:0

TSV Gilching - DJK Würmtal/Planegg 0:1

TSV Grafing - TSV Grasbrunn 0:5

DJK Würmtal/Planegg - TSV Grafing 1:0

TSV Grasbrunn - TSV Gilching 5:0

1. TSV Grasbrunn 3 12:0 11

2. SV DJK Würmtal/Planegg 3 2:2 6

3. TSV Grafing 3 1:6 3

4. TSV Gilching 3 0:7 0

Für die 2. Runde (25./26. Juni) haben sich qualifiziert: ESV Penzberg, TSV Grünwald, TSV Grasbrunn, SV DJK Würmtal/Planegg.

Kommentare