Moosinning jubelt, Langengeisling hofft

+
Die Geislinger Mädels Selina Schick und Anna Cheng stellten sich dem Topfavoriten aus Schwabhausen wacker in den Weg. Am Ende verloren die Gastgeberinnen allerdings das Auftaktspiel mit 0:3 Toren.

Packende Spiele lieferten sich die E-Juniorinnen in der Vorrunde des Merkur CUP 2016. Gastgeber Langengeisling glänzte als Organisator, der FC Moosinning sportlich.

Ein jubelnder FC Moosinning und ein Hoffnungsschimmer für den FC Langengeisling: Während sich die Gelb-Schwarzen durch Platz zwei in der Gruppe A bereits für die Zwischenrunde qualifiziert haben, braucht der FCL noch ein wenig Losglück, um als Gruppendritter noch weiterzukommen. Trotzdem waren die Geislingerinnen stolz, denn sie hatten die Vorrunde des Merkur CUP perfekt organisiert. Spielgruppenleiterin Karin Mayr war ebenso begeistert von der schönen Sportanlagen wie von den packenden Spielen.

Eine Premiere hatte Steffi Liegl. Die Jung-Schiedsrichterin leitete ihre ersten Spiele ebenso souverän wie die Routiniers Anton Baumgartner und Dieter Prechtl, der inzwischen mehr als 2000 Partien gepfiffen hat. Die Mädels machten es ihnen aber auch leicht, denn statt auf Fouls und Schwalben konzentrierten sie sich lieber auf ihr Können. Beeindruckend trumpften dabei die SpVgg Markt Schwabenerau und der TSV Schwabhausen auf, die ihre drei Gruppenspiele souverän gewannen.

Der FC Moosinning hatte in der Gruppe A einen Start nach Maß und besiegte den TSV Hohenbrunn 1:0. Von Beginn an war der FC überlegen, vergab etliche Chancen, ehe Julia Hofer doch noch einnetzte. Auch dem Favoriten TSV Schwabhausen machten die Moosinningerinnen lange das leben schwer. Letzlich setzte sich aber doch die spielerische Klasse des TSV durch. Keeperin Marla Emele war bei den Toren bei der 0:2-Niederlage chancenlos.

Das war aber zu verschmerzen, weil die Moosinninger zuvor schon 3:0 gegen den FC Langengeisling gewonnen hatten. Lucy Schleicher (2) und Era Toplana erzielten die Tore gegen die allerdings ersatzgeschwächten Gastgeberinnen.

Dem FCL war das Fehlen von Torjägerin Helena Paul deutlich anzumerken. In der Offensive tat sich die Mannschaft schwer. Dafür kämpften die Mädels in der Abwehr umso engagierter. Mit einem tollen Reflex verhinderte Keeperin Tanja Dörhöfer gegen den TSV Schwabhausen einen frühen Rückstand. Bei den drei Volltreffern zur 0:3-Niederlage war auch sie machtlos. Es folgte das bereits erwähnte 0:3 gegen Moosinning. Das letzte Ziel: Mit einem Sieg gegen den TSV Hohenbrunn noch Platz drei erreichen. Zwei Drittplatzierte aus den sechs Vorrunden rücken nämlich ebenfalls in die zweite Runde. Das wird per Los entschieden, wie Spielleiterin Mayr erklärte. Die FCL-Mädels erspielten sich eine Chancenmehrheit. Die fleißige Lara Gräwert hatte Pech mit einem Lattenschuss. Paula Lindner und Laura Mehmeti trieben das Spiel nach vorne. Zwei Minuten vor Schluss zog Anna Cheng ab und traf flach ins rechte Eck zum umjubelten 1:0-Sieg. Sieg und Platz drei gesichert – da jubelten auch die beiden Stadionsprecherinnen Simone und Jenny Schick laut mit. Ein glücklicher Abschluss für die fleißigen Geislingerinnen.

Die Ergebnisse:

FC Langengeisling - TSV Schwabhausen 0:3

TSV Hohenburnn - FC Moosinning 0.1

SpVgg Höhenkirchen - M. Schwaben. Au 1:3

FC Fasanerie-Nord Mü. - FC Ottobrunn 2:0

FC Langengeisling - FC Moosinning 0:3

TSV Schwabhausen - TSV Hohenburnn 4:0

SpVgg Höhenkirchen - FC Ottobrunn 1:1

M. Schwabener Au - Fasanerie-Nord Mü. 5:1

FC Moosinning - TSV Schwabhausen 0:2

TSV Hohenburnn - FC Langengeisling 0:1

FC Ottobrunn - Markt Schwabener Au 0:3

Fasanerie-Nord M. - SpVgg Höhenkirchen 2:0

Gruppe A

1. TSV Schwabhausen 9: 0 11

2. FC Moosinning 4: 2 7

3. FC Langengeisling 1: 6 3

4. TSV Hohenbrunn 0: 6 0

Gruppe B

1. SpVgg Markt Schwaben 11: 2 12

2. Fasanerie-Nord 5: 5 6

3. SpVgg Höhenkirchen 2: 6 1

4. FC Ottobrunn 1: 6 1

Kommentare