Huglfing souverän in Runde zwei

+
Sie haben gut lachen: Die Huglfinger Mädchen (zusammen mit ihren Trainern Andreas Drexler, links, und Marco Tragl) gewannen in ihrer Gruppe alle drei Partien.

SC-Nachwuchs bei Vorrundenturnier in Puchheim mit weißer Weste

Im vergangenen Jahr erreichten die Mädchen des SC Huglfing im Merkur CUP, der von E.ON, CEWE, Bavaria Filmstadt und den Ensinger Mineralheilquellen unterstützt wird, das große Finale der besten acht Mannschaften. Auch diesmal könnte es der von Marco Tragl und Andreas Drexler betreute Nachwuchs wieder weit bringen: In der ersten Runde, die beim FC Puchheim ausgetragen wurde, setzten sich die Huglfinger Mädchen souverän durch. Damit hat sich neben dem ESV Penzberg bereits die zweite Mädchen-Mannschaft aus dem Landkreis für die nächste Runde qualifiziert. Ums Weiterkommen bangen muss dagegen die JSG Maxkron/DJK Penzberg. Sie belegte in Puchheim in der anderen Vorrundengruppe Rang drei. Damit muss sie auf das Losglück hoffen, um weiter im Wettbewerb zu bleiben.

Auch wenn die Huglfinger Mädels schlussendlich ungefährdet weiterkamen, fielen ihre Siege jeweils knapp aus. Beim 1:0 im Auftaktspiel gegen den SV Pullach „waren wir das gesamte Spiel über die überlegene Mannschaft“, berichtete Coach Marco Tragl, der zusammen mit Andreas Drexler das Team betreut. Allerdings versäumte es der SC, seine hochkarätigen Chancen in Tore umzumünzen. Erfolgreich war nur Emma Tragl.

Einseitig war auch der Verlauf gegen Gastgeber FC Puchheim. Allerdings nutzte Huglfing seine Chancen diesmal konsequenter und führte schnell mit 3:0. Beim ersten Tor hatte sich Emerenz Asam schön durchgesetzt, die weiteren Treffer besorgten Emma und Hanna Tragl. In der Folge vergab der SC jedoch weitere hochkarätige Möglichkeiten. Kurz vor Schluss erzielte Puchheim den Ehrentreffer.

Im dritten und letzten Spiel gegen den Post SV München hätte den SC-Mädchen bereits ein Unentschieden zum sicheren Weiterkommen gereicht. Hanna Tragl brachte ihr Team in Führung. Dann gelang dem Gegner „mit viel Glück“, so Tragl, der Ausgleich. Als sich das Unentschieden bereits abzeichnete, traf Hanna Tragl nach schönem Pass von Lara Raffa in letzter Sekunde doch noch zum 2:1.

Einen schweren Stand hatte hingegen die JSG Maxkron/DJK Penzberg. Allerdings hatte es die Mannschaft in ihrer Gruppe mit schweren Gegnern zu tun, unter anderem mit dem dreifachen Merkur CUP-Gewinner und Titelverteidiger FFC Wacker München. In dieser Partie zog sich die JSG jedoch gut aus der Affäre und musste sich lediglich mit 1:3 geschlagen geben. Schon deftiger fiel die Niederlage im Auftaktspiel gegen Teutonia München aus (1:5). Mit dem 3:1-Sieg in der abschließenden Partie gegen den SV Lochhausen sicherte sich die JSG jedoch den dritten Platz, der noch Hoffnungen aufs Weiterkommen macht.

Kommentare