BCA lässt den Favoriten hinter sich

+
Riesen-Spaß trotz strömendem Regen hatten die Fußballbuben aus Palzing (grüne Trikots), Attaching (weiß), Freising (schwarz-weiß) und Moosburg (rot) bei ihrem Merkur CUP-Turnier am Sonntagnachmittag in Zolling.

Überaus spannend verlief am Sonntagnachmittag das zweite Auftaktturnier zum Merkur CUP 2016 in Zolling. Bei strömendem Regen und tiefem Boden siegte am Ende der BC Attaching vor dem TSV Moosburg, den viele als Favoriten gehandelt hatten. Beide Teams sind damit für die nächste Runde qualifiziert.

Gleich im zweiten Spiel des Nachmittags trafen mit dem BC Attaching und dem TSV Moosburg die beiden besten Teams aufeinander – und die Junioren gingen mit Vollgas-Fußball in die Partie. Die Neustädter aus Moosburg dominierten zunächst und wurden damit ihrer Favoritenrolle gerecht. BCA-Keeper Niklas Altinger hielt seine Truppe aber mit glänzenden Paraden im Spiel. Die Attachinger nutzten dann kurz vor der Pause eine Unkonzentriertheit in der TSV-Abwehr aus: Niklas Baier traf zum 1:0 für den BCA. Und dieses Tor schien die Attachinger zu beflügeln: Sie legten nach dem Seitenwechsel einen Gang zu – Arion Beluli erhöhte deshalb verdient auf 2:0. Erst danach begannen die Moosburger noch einmal zu kämpfen. Die Schlussoffensive kam allerdings zu spät: Die Attachinger waren durch ihre gefährlichen Konter dem 3:0 näher als Moosburg dem Anschlusstreffer.

Diesen Schwung nahm der BCA in die Partie gegen den SC Freising mit, obwohl man zunächst Probleme mit der Chancenverwertung hatte. Das lag vor allem am überragenden SCF-Schlussmann Quirin Zauner, der prächtig parierte. Kurz vor der Pause traf dann Niklas Baier zum 1:0 für Attaching. Als Baier in Hälfte zwei nach einem blitzsauber vorgetragenen Konter auf 2:0 erhöht hatte, fehlten den SCF-Buben die Kraft und die Moral, um nochmals nachzusetzen. Baier mit zwei weiteren Toren und Laurentino Contu sorgten für den 5:0-Erfolg. Im abschließenden Spiel gegen den SVA Palzing ließen es die Attachinger zunächst gemütlich angehen. Die Ampertaler waren bis kurz vor der Pause das spielbestimmende Team – was fehlte, war ein Tor. Das erzielten dann die Attachinger: Wieder war es Niklas Baier, erneut eingeleitet durch einen wunderschönen Konter. Nach dem Seitenwechsel ließ Attaching nichts mehr anbrennen: Laurentino Contu sorgte mit drei Treffern für den verdienten 4:0-Erfolg. „Das Team hat einige Tore sehr schön herausgespielt!“, freute sich Attachings Trainergespann, Denise und Peter Altinger. „Wenn die Mannschaft in der nächsten Runde des Merkur CUP auch so gut spielt, könnten wir vielleicht weiterkommen.“

Nach der Niederlage gegen den BC Attaching wirkten die Buben des TSV Moosburg etwas frustriert. Gegen Außenseiter SVA Palzing, der frech, motiviert und mit viel Power agierte, taten sich die Dreirosenstädter zuerst schwer. Florian Weissenbach, Justin Kittler und Dennis Maier trafen dann aber zur 3:0-Führung. Die Palzinger kamen in der Folge noch zum 1:3-Anschlusstreffer, Torschütze war Samuel Thaler. Justin Kittler machte mit dem 4:1 den Deckel drauf. Ihrer Favoritenrolle gerecht wurden die Moosburger in der letzten Partie, in der es um Platz zwei und damit ums Weiterkommen ging. Zwar stellten die Freisinger durch das Tor von Damir Avdijaj auf 1:0, der Jubel der Sportclub-Fans dauerte aber nicht lange: Florian Weissenbach egalisierte postwendend. Danach waren die TSV-Buben jedoch nicht mehr zu bremsen: Justin Kittler (2), Michael Wagner, Kilian Dietrich und Florian Weissenbach schossen die Tore zum 6:2-Erfolg. Redon Mulei war für den SC Freising erfolgreich. „Unsere Chancenverwertung gegen Attaching war schlecht. In den beiden anderen Spielen lief’s aber ganz gut“, waren die Moosburger Trainer Maximilian Hofmann und Georg Dietrich zufrieden. „Unser Ziel ist es, noch eine Runde weiter zu kommen.“

Mit dem 1:0-Erfolg im Auftaktspiel gegen Palzing (Tor: Ioanis Agriadis) schaffte der SC Freising den dritten Platz, den Coach Christian Scholz als großen Erfolg für sein Team wertete: „Wir sind als totaler Außenseiter in das Turnier gegangen. Respekt, dass die Buben bei dem schlechten Wetter und dem extrem tiefen Boden durchgehalten haben!“ Beim SVA Palzing nahm man den letzten Platz gelassen hin: „Unsere Buben sind ja alle ein Jahr jünger als die Gegner“, betonten die Trainer Oliver Thaler und Andreas Harsch. „Gegen den SC Freising haben wir unglücklich verloren. Danach haben unsere Spieler die Köpfe hängen lassen.“

Kommentare