"Ein richtig geiles Erlebnis"

Wer macht es dem TSV Herrsching nach, der vor einem Jahr sensationell ins große Merkur-CUP Finalturnier eingezogen war?

Um dorthin zu gelangen, müssen die noch übrigen Landkreis- Teams erst die Hürde Kreisfinale nehmen, ehe es dann bei den Bezirksfinals um die Startplätze für das große Finale geht.

Zu Gast sind die E-Junioren am Samstag ab 11 Uhr beim TSV Pentenried, der jedoch nicht nur ein guter Gastgeber sein will. „Ich war vor fünf Jahren schon mal Trainer einer E-Jugend in Pentenried und da haben wir es ins Bezirksfinale geschafft. Die jetzige Mannschaft ist eher noch besser“, sagt TSV-Coach Wolfgang Umkehrer.

Favorit in der Gruppe B ist jedoch die FT Starnberg 09. „Wenn wir nicht weiterkommen, wäre ich schon enttäuscht“, sagt FT-Trainer Pietro Trizzi. Das Erreichen der Oberbayerischen Hallenmeisterschaft im Winter hat Lust auf mehr gemacht. „Wir nehmen jeden Gegner aber sehr ernst“, so Trizzi. Die Starnberger bekommen es neben den Pentenriedern noch mit der ISSC Buchhof und SC Percha zu tun. „Wir wollen die Favoriten ein bisschen ärgern. Mit einer guten Tagesform traue ich meiner Mannschaft sehr viel zu“, sagt SCP-Übungsleiter Claus Höbelt.

Doch auch die andere Vorrundengruppe ist reizvoll. Titelverteidiger TSV Herrsching ist jedoch zurückhaltend. „Wir sind dieses Jahr mit einer sehr jungen Mannschaft am Start“, berichtet Herrschings Trainer Jona Velte. Allerdings haben sich seine Spieler in den vergangenen Wochen sehr gut entwickelt. „Wahrscheinlich kommt das Turnier aber noch etwas zu früh“, befürchtet Velte. Er hofft darauf, dass seinem Team bereits im ersten Spiel gegen den MTV Berg eine Überraschung gelingt. „Dann ist einiges möglich“, sagt Velte. Schließlich zählen die Berger zu den Topfavoriten. „Es wäre schön, wenn der MTV nach vielen Jahren mal wieder bei einem Bezirksfinale dabei wäre. Zunächst peilen wir jedoch erstmal das Halbfinale an“, sagt Trainer André Wopper.

Mit dem Gautinger SC und dem TSV Oberalting-Seefeld warten weitere schwere Gegner. „Die Jungs sollen Spaß haben“, sagt Oberaltings Coach Ritvan Maloku. Der selbst aktive Fußballer kann sich gut an seine Erlebnisse beim Merkur CUP, der von E.ON, Ensinger Mineral-Heilquellen und Merkur-CUPAusrüster uhlsport unterstützt wird, erinnern. „Mit Harthof habe ich es ins große Finale geschafft. Das war ein richtig geiles Erlebnis“, so Maloku. Nur die beiden Sieger der Halbfinals qualifizieren sich.

Dieses Unterfangen wird schwer für den FSV Höhenrain, der traditionell im Kreisfinale Isar-Loisach antritt. Dieses findet am Sonntag ab 11 Uhr in Waldram statt. „Wir haben uns nur mit Ach und Krach durch zwei Unentschieden in einer Dreiergruppe qualifiziert“, erzählt FSV-Trainer Mathias Wioncek. Besonders vor den Vorrundengegnern aus Schäftlarn und Waldram hat er Respekt.

Kommentare