Kreisfinale Münchner Merkur Süd - Kreis 14:

Hachinger Klubs im Finale unter sich

+
Fair geht vor: Der TSV Ottobrunn sicherte sich den Fairnesspreis präsentiert von E.ON. Günter Liebmann vom Organisationsteam freut sich mit den Buben.

Die SpVgg schlägt Fortuna 5:0 – Beide Mannschaften qualifizieren sich für das Bezirksfinale Anfang Juli

Von der tollen Stimmung beim Kreisfinale des Merkur CUP im Stadion am Haidgraben in Ottobrunn ließ sich am Ende auch der Wettergott anstecken. Offenbar weilte Petrus höchst selbst unter den rund 250 Zuschauern, Fans, mitfiebernden Eltern und Vereinsvertretern. Lediglich eine kleine Brise Nass schickte er während der spannenden Vorrundenspiele gen Rasen. Die jungen Fußballer ließen sich nicht davon verdrießen und boten tolle Leistungen.

Am Ende triumphierten zwei Teams aus Unterhaching. Die hoch favorisierte „U10“ der Spielvereinigung und die kleinere Fortuna machten im Finale nicht nur den Turniersieger aus. Beide Teams qualifizierten sich mit ihren Erfolgen auch für die Runde der letzten 32 Teams im Merkur CUP 2016 – also für das Bezirksfinale Anfang Juli. Dass am Ende die Blau-Roten der Spielvereinigung mit 5:0 den Finalsieg deutlich gestalteten, war den glücklichen Fortunen in ihren orangen Leuchttrikots fast schon einerlei. Die Kleinen hatten ihr großes Ziel des Weiterkommens vorab erreicht.

Bereits der farbenfrohe und stimmungsvolle Einmarsch der acht Teams, die sich allesamt durch tolle Erfolge in ihren Vorrunden-Begegnungen für diese zweite Stufe des wohl weltgrößten E-Jugendturniers, das unsere Zeitung gemeinsam mit dem Bayerischen Fußball-Verband (BFV), Sponsor E.ON, der Bavaria Filmstadt sowie CEWE und Ensinger Mineral-Heilquellen veranstaltet, qualifiziert hatten, machte Lust auf Fußball.

Die Ausgeglichenheit der Teams hat – abgesehen von der spieltechnisch, taktisch und athletisch deutlich überlegenen SpVgg Unterhaching – deutlich zugenommen. Das verstärkte Engagement auch kleinerer Vereine in eine solide Grundausbildung ihrer Talente trägt beim Merkur CUP Früchte.

Fotos vom Kreisfinale beim TSV Ottobrunn

Kreisfinale beim TSV Ottobrunn
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn © Brouczek
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn © Brouczek
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn © Brouczek
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn © Brouczek
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn © Brouczek
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn © Brouczek
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn © Brouczek
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn © Brouczek
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn © Brouczek
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn © Brouczek
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn © Brouczek
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn © Brouczek
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn © Brouczek
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn © Brouczek
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn © Brouczek
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn © Brouczek
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn © Brouczek
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn © Brouczek
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn © Brouczek
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn © Brouczek
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn © Brouczek
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn © Brouczek
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn © Brouczek
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn © Brouczek
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn © Brouczek
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn
Kreisfinale beim TSV Ottobrunn © Brouczek

Ein tolles Beispiel gab etwa die SpVgg Höhenkirchen ab. Bereits im ersten Match gegen Haching zeigte das Team von Trainer Andi Aust taktisch eine klar strukturierte Defensivausrichtung. Bis zum 1:0 kurz vor Ende der ersten Halbzeit tat sich der spätere Turniersieger Unterhaching schwer gegen den Vereins-Namensvetter. Später sollten die Aust-Jungs gar das Halbfinale erreichen und auch den Fortunen das Leben beim knappen 1:2 nach Verlängerung sehr schwer machen.

Doch der Reihe nach. Bereits die Vorrunde bot viele spielerische Reize. Kampfbetont ging es etwa beim Match der Gruppe zwei zwischen dem TSV Grünwald und dem gastgebenden, in entscheidenden Momenten glücklosen TSV Ottobrunn (2:1) zu. Wie ansehnlich ein torloses Remis sein kann, wenn zwei Teams tollen Fußball zeigen und zudem zwei Torhüter die enorme Weiterentwicklung insgesamt auf dieser Position dokumentierten, zeigten die r Derbygegner TSV Grünwald und SV Pullach.

Zuvor bereits hatte in Philipp Schütt vom Überraschungsteam Höhenkirchen beim 2:0 gegen den keinesfalls schwachen TSV Sauerlach ein weiterer Keeper seine Klasse unter Beweis gestellt. Das Geschehen wogte in beiden Gruppen hin und her. Den zuvor zweimal sieglosen Nachwuchsakteuren des FC Deisenhofen gelang zwar mit dem 2:1 gegen Höhenkirchen ein Befreiungsschlag.

Doch im Herzschlagfinale der Gruppe eins mit drei punktgleichen Teams hinter den besonders im Kollektiv überzeugenden Hachingern fehlte dem FCD am Ende ein einziger Treffer mehr zum Erreichen des Semifinals. Stattdessen jubelten einmal mehr die Höhenkirchner – um den Unterhachinger Fortunen im Halbfinale dann jenen besagten Kampf auf Biegen und Brechen zu bieten, der knapp nicht belohnt wurde. Die ebenso knapp ins Halbfinale gerutschten Grünwalder hatten die undankbare Aufgabe, im Überkreuzduell gegen die SpVgg Unterhaching antreten zu müssen. Beim 0:8 blieben die GrünWeißen von Trainer Stephan Gandl ohne jede Chance.

Den Satz des Tages prägte indes einer der Besten. Fortunas kleiner, giftiger „4er“ Jason Khauer war nicht nur als Kapitän auf dem Rasen omnipräsent. Er zeigte auch auf, um was es beim Merkur CUP sonst noch geht. „Das ist doch ein Spiel unter Freunden, wichtig ist der Spaß“, gab der Kleine seinem eigenen Papa Heiko contra. Der hatte als Fortuna-Trainer schmunzelnd die nicht ganz ernst gemeinte Prognose formuliert, jetzt haue man im Finale eben den großen Bruder SpVgg weg.

Jason rannte und passte auch im Endspiel, was das Zeug hielt und strahlte trotz der finalen Niederlage auch nach dem Spiel.

von Harald Hettich

Den kompletten Zeitungsbericht zum Kreisfinale gibt's hier zum Download.

Alle Ergebnisse im Überblick.

Kommentare