Von Osaka nach Oberföhring

+
Zwei Japaner beim Merkur CUP: Tomoki (l.) und Rei Kanda aus Oberföhring. 

Die zehnjährigen Zwillinge Rei und Tomoki Kanda haben zusammen mit dem FC Rot-Weiß Oberföhring für eine kleine Überraschung beim Merkur CUP gesorgt und sind mit ihrem Klub ins Bezirksfinale eingezogen.

Vor allem Rei stellte sein Talent im Laufe des Turniers unter Beweis und fiel durch seine Lauffreudigkeit und Effizienz vor dem gegnerischen Tor immer wieder auf. Er war es auch, der in er Vorrunde das goldene Tor zum 1:0 gegen den Favoriten aus Ismaning erzielte.

„Beide sind tolle Fußballspieler und sehr talentiert“, schwärmt auch Trainer Christian Brummer. Die Brüder kommen ursprünglich aus der Nähe der japanischen Stadt Osaka, wo sie zum ersten Mal ihre Fußballschuhe schnürten. Vor zwei Jahren folgte dann der Umzug nach München, wo sie nun eine japanische Schule besuchen. Zwar sprechen beide noch sehr wenig deutsch, doch sie haben sich bereits in München und ihrem Verein gut eingelebt. Die Zwillingsbrüder sind begeisterte Fans des FC Bayern und sehen in Thomas Müller und Arjen Robben ihre Idole. Und Müller ist ja beim Merkur CUP entdeckt worden.

Kommentare