Befreiungsschlag als Bogenlampe

+
Tor des Turniers: Dies gelang, inoffizell, am Samstag Noah Wintzer (TSV Pliening).

Ein Tor mit richtigem „Wow-Effekt“erzielte Noah Wintzer gleich im ersten Spiel für die Gastgeber.

Eigentlich hatten sich die U11-Teams des TSV Pliening-Landsham und TSV Poing kurz vor Abpfiff mit dem 2:2 zufrieden gegeben. Doch dann kam der Ball nochmal zu Plienings Noah Wintzer zugeflogen.

„Es stand unentschieden, also wollte ich eigentlich einen langen Pass schlagen“, erklärt der Zehnjährige seinen Plan vom Befreiungsschlag. Es kam besser. Aus gut 35 Metern ließ Wintzer eine gewaltige Bogenlampe vom Stapel, der sämtliche Spieler nur erstaunt hinterherschauen konnten. „Ich habe schon gesehen, dass der gut kommt“, stellte Noah schnell fest. Davor hatte er in Punktspielen schon einige Male aus dieser Distanz getroffen. So auch diesmal, denn der Ball senkte sich zum späten 3:2-Siegtreffer in den Poinger Kasten. Das inoffizielle „Tor des Turniers“ weckte bei dem Distanzschützen kurz nach der Jubelarie Lust auf mehr. „Kann mir gut vorstellen, dass ich nochmal so aus der Entfernung draufhaue“, so Noah. bj

Kommentare