Markt Schwabens Mädchen jagen die Zugabe

Das Sportgelände in Huglfing ist noch nicht alt (eröffnet 2003), aber hat trotzdem schon mehr Fußballjahre auf dem Buckel, als die knapp 90 Nachwuchsspielerinnen, die am Samstag ab 11.30 Uhr im großen Merkur CUP-Finale antreten werden.

Trotz ihrer jungen Jahre lieferten die zehnjährigen Mädchen spannende Qualifikationsspiele ab. Die Konkurrenz des FFC Wacker München, der bisher alle drei CUP-Finals für sich entschied, ist gewarnt: Problemlos marschierten die Münchnerinnen wieder in die Endrunde des Merkur CUP, den der Münchner Merkur mit seinen Heimatzeitungen in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Fußballverband organisiert, und der mit der Unterstützung der Sponsoren E.ON, CEWE, Bavaria Filmstadt sowie den Ensinger Mineralquellen ausgetragen wird.

Die große Klasse des FFC spürte die U11 der SpVgg Markt Schwabener Au kürzlich noch am eigenen Leib. „Es war ernüchternd“, musste Markus Straub, Trainer der MSA-U11, nach der 0:8-Vorrundenpleite in Puchheim gegen den Favoriten feststellen. Kein Wunder deswegen, dass er glaubt, „dass es ganz schwer werden wird.“

Auch wenn die Teilnahme am Merkur CUP etwas Besonderes für seine Mädchen sei, bereite er sie nicht speziell auf die Endrunde vor: „Es war genug los in letzter Zeit. Einige Mädels haben bereits mit den D-Juniorinnen trainiert“, so Straub. Schon jetzt beginnt für die Mannschaften der SpVgg Markt Schwabener Au die Vorbereitung auf die neue Saison vor, die am ersten Wochenende nach den Sommerferien beginnen wird.

Weit vor dem Ligaauftakt haben Straub und seine Juniorinnen ein Ziel bereits erreicht: den Einzug ins große CUP-Finale in Huglfing. Der U11-Coach freut sich auf das Turnier, bleibt aber realistisch: „Wir werden uns nicht weiter verrückt machen. Alles was jetzt kommt, ist eine Zugabe.“ Dennoch hofft er auf eine kleine Außenseiterchance und sieht in der vorzeitigen Zielerreichung einen Vorteil: „Wenn wir unverkrampft, ohne Angst, dennoch konzentriert und voller Freude spielen und die nötige Portion Glück haben, haben wir gegen die anderen starken Mannschaften auch eine Chance.“ So könnte es vielleicht auch klappen, Titelverteidiger FFC Wacker ein Bein zu stellen.

Weil es am Sportgelände in Huglfing nur wenige Schattenplätze gibt, die Wetterdienste allerdings viel Sonne ankündigen, bittet der Veranstalter die Mannschaften und Fans mit ausreichend Sonnenschutz (Schirme, Pavillons, Cremes) anzureisen.

Kommentare