Die Bomberin aus Markt Schwaben

Vera Funkerzielte fünf der sechs Torevon Markt Schwabener Au

In den Vorrunden-Partien war Vera Funk für ihre SpVgg Markt Schwabener Au noch im Mittelfeld aufgelaufen.

Vor dem Spiel um Platz 5 gegen den SC Huglfing hat Trainer Markus Straub die 10-Jährige dann in den Angriff beordert. Und bewies damit ein gutes Händchen, denn Vera traf – und das gleich dreifach.

Die Spielerin mit der Rückennummer 3 trug sich mit einem lupenreinen Hattrick in die Merkur-CUP-Geschichtsbücher ein. Der war auch nötig, denn zur Halbzeit lagen die Markt Schwabenerinnen gegen Huglfing mit 0:2 zurück. Doch Trainer Straub gab den Spielerinnen in der Halbzeitansprache mit auf den Weg, dass noch nichts verloren ist: „Da geht noch was, zwei Tore sind schnell erzielt.“

Und das nahmen sich Kapitänin Vera Funk und ihre Mitspielerinnen zu Herzen. „Wir haben einfach weitergemacht“, so Abwehrspielerin Veronika Lerch mit aller Gelassenheit über die große Aufholjagd. Das teaminterne Ziel war ohnehin nicht an Ergebnissen messbar: „Alles geben, Spaß haben“ wollte man laut Mittelfeldspielerin Jolina Korb, und schauen, was dabei rauskommt.

Jolina war die einzige Spielerin, die sich neben Vera Funk für die SpVgg Markt Schwabener Au in die Torschützenliste eintrug. Die anderen fünf Turniertreffer in Huglfing gingen auf Veras Konto. Ihre Teamgefährtinnen haben sie mit großer Kampfkraft unterstützt, wie Trainer Markus Straub betonte. „Mehr als zufrieden“ war er, als er die Heimreise antrat. Tags darauf wurde die Aufholjagd von „Bomberin“ Vera und Co. noch einmal beim Saisonabschlussfest gefeiert.

Kommentare