Die nächste Sensation beim großen Finale?

Showdown beim SV Mammendorf: Die besten acht E-Junioren-Teams kämpfen um den Merkur CUP, aber der Titelverteidiger fehlt

Im Vorjahr kam es zur Sensation: Den Gewinn des Merkur CUP feierte der FC Ismaning – erstmals triumphierte damit in der 21-jährigen Turnier-Geschichte kein Verein des großen Trios FC Bayern, TSV 1860 und SpVgg Unterhaching. Das Turnier zeigte: Es ist durchaus möglich, den Favoriten ein Bein zu stellen.

Zu einer Titelverteidigung kann es beim großen Finale der besten acht von über 400 gestarteten oberbayerischen E-Junioren-Mannschaften an diesem Samstag beim SV Mammendorf (Sportgelände am Jahnweg 9, 82291 Mammendorf) nicht kommen, Titelverteidiger FC Ismaning scheiterte schon im Bezirksfinale vor zwei Wochen. Dafür hat es der SC Fürstenfeldbruck (vor einem Jahr erst im Endspiel an Ismaning gescheitert) wieder ins große Finale geschafft, darf sich als Lokalmatador im Landkreis Fürstenfeldbruck durchaus Hoffnungen auf die nächste Überraschung machen. Die Brucker bekommen es in der Vorrunde (siehe links) u.a. mit dem TSV 1860 zu tun. In Gruppe A treffen der FC Bayern und die SpVgg Unterhaching aufeinander. Als krasse Außenseiter gehen die Final-Debütanten SV Walpertskirchen (Gruppe A) und SV Waldeck-Obermenzing (B) ins Rennen. Für beide ist schon der Final-Einzug ein großartiger Erfolg.

Kommentare