Bezirksfinals C + D

Und jetzt werden die Großen geärgert

+
In der Kommandozentrale über dem Waldstadion regelten Lukas Heinzelmair und Lukas Mörtlbauer den Turnierablauf.

SC Fürstenfeldbruck und SC Unterpfaffenhofen stehen am 16. Juli im großen Merkur CUP-Finale von Mammendorf

Das ist in der 22-jährigen Geschichte des weltweit größten U11-Turniers auch noch nicht vorgekommen. Nicht nur das sich das große Finale der acht besten oberbayerischen Teams am 16. Juli in Mammendorf abspielt. Es kommt noch besser: Erstmals können dann mit dem SC Fürstenfeldbruck und SC Unterpfaffenhofen zwei Clubs aus dem Landkreis einen Heimvorteil nutzen.

Wer die Champions League gewinnt, kann nicht glücklicher sein als Jürgen Frank. „Pep Guardiola würde sagen: super, super, super“. Während sein großer Kollege dem großen internationalen Erfolg mit dem FC Bayern vergeblich hinterhergejagt ist, wurden für den Trainer des SC Unterpfaffenhofen die großen Gefühle als Sieger des Bezirksfinales Wirklichkeit. Erstmals steht der Verein, der selbst eines der vier Bezirksfinals ausgerichtet hat, unter den letzten Acht des Merkur CUP.

Mit dem 2:0-Halbfinalsieg über den FC Stern München war die Reise nach Mammendorf bereits fix gebucht. Die Überraschung haben Moritz Lichti und Dosi Jeremiah mit ihren Treffern perfekt gemacht. Doch genauso großen Anteil am Erfolg hatte Keeper Noah Meyer, der sein Team in einigen kritischen Situationen vor einem Gegentor bewahrt hatte. Doch allein auf dieses Trio wollte sich Frank bei seiner Lobeshymne nicht beschränken. „Die ganze Mannschaft hat eine tolle Entwicklung gemacht.“ Die will der Trainer nun in Mammendorf fortsetzen. „Wir fahren nicht dorthin, um einen schönen Nachmittag zu verbringen. Wir wollen die Großen schon ein wenig ärgern.“

Im eigenen Stadion und im Finale gegen die favorisierte SpVgg Unterhaching, dem Dritten der ewigen Merkur CUP-Bestenliste, fingen die Frank-Schützlinge schon mal damit an. Quirin Lex markierte beim 1:0 das goldene Tor. Mit dem gleichen Ergebnis hatte der SCU bereits das Kreisfinale gegen den SC Fürstenfeldbruck gewonnen. Der wiederum wird als Bezirksfinal-Zweiter in Warngau hinter dem FC Bayern ebenfalls in Mammendorf vertreten sein und dort auf jeden Fall auf Rang vier der ewigen Bestenliste rücken " hauptsport.

Zurück nach Unterpfaffenhofen: So triumphal das Turnier für den SCU endete, so holprig hatte es mit einem hauchdünnen 2:1 gegen Murnau begonnen. Dann allerdings legten die Hausherren im Stil einer Turniermannschaft los. Nach 3:1- und 4:0-Siegen über Baldham und Reichling gingen sie als Gruppensieger einem vorzeitigen Halbfinalduell mit Haching aus dem Weg.

Für den Verein gab es so gleich doppelten Grund zu feiern. Als einziger Ausrichter der vier Bezirksfinals hat Unterpfaffenhofen nicht nur ein Turnier gewonnen, sondern sich auch als würdiger Veranstalter erwiesen. Jugendleiter Andreas Zorn: „Es hat alles gepasst. Wir finden immer schnell eine Truppe, die hinter den Kulissen anpackt.“

Kommentare