Favoriten lauern erst im Halbfinale

+
Treffen sich bestenfalls im großen Finale wieder: die Kicker aus Murnau (weiß) und Garmisch-Partenkirchen.

Sie sind Dauergäste im Bezirksfinale: Wie im Vorjahr vertreten Murnau und Garmisch-Partenkirchen den Landkreis beim größten E-Jugend-Turnier der Welt.

Die Blicke aller Fußballfans richten sich in diesen Tagen nach Frankreich. Das Viertelfinale der EM steht an. Natürlich fiebern auch die E-Jugendlichen vom TSV Murnau und dem 1. FC Garmisch-Partenkirchen mit den Deutschen. Doch gerade für sie rücken zwei weitere Orte in den Fokus: Germering und Warngau. Dort steigen zwei der vier Bezirksfinals im Merkur CUP, der in diesem Jahr schon zum 22. Mal über die Bühne geht. Eine enorm große. Denn mit diesem Turnier stehen die E-Jugendlichen nicht nur kontinental, sondern sogar weltweit an der Spitze – kein anderes Turnier hat diese Dimension.

„Wir freuen uns schon wahnsinnig auf dieses Wochenende“, sagt Martin Keller, der Trainer der Murnauer, die in der ewigen Bestenliste des Merkur CUP Platz sieben belegen. „Die Jungs sind bis in die Haarspitzen motiviert, und wir haben uns gut vorbereitet.“ Auch heuer waren wieder über 400 Mannschaften mit mehr als 6000 Kickern im Einsatz. 32 Teams haben es bis zur Vorschlussrunde geschafft. Noch ein Schritt fehlt zum großen Finale in zwei Wochen. Das Turnier richtet dieses Mal der SV Mammendorf (Landkreis Fürstenfeldbruck) aus. Neben den acht Finalisten werden sich dort natürlich auch die Premiumpartner des Merkur CUP präsentieren, den Münchner Merkur und der Bayerischen Fußballverband veranstalteten. Neben E.ON, das von Anfang an mithalf, sind dies mit den Ensinger Mineral-Heilquellen ebenfalls schon alte Hasen und zwei Neueinsteiger: die Bavaria Filmstadt und CEWE Fotobücher.

Aus Landkreissicht versucht neben dem TSV der 1. FC, den Sprung in die Finalrunde zu schaffen. Wie schon im vergangenen Jahr. Beide Nachwuchsteams sind am Sonntag im Einsatz. Murnau im Bezirksfinale C beim SC Unterpfaffenhofen-Germering ab 11 Uhr, der Garmisch-Partenkirchner Nachwuchs ab 13.30 Uhr im Bezirksfinale D beim SV Warngau.

Die Murnauer bekommen es in ihrer Vorrundengruppe neben den Gastgebern mit dem SC Baldham-Vaterstetten und der SG Reichling/Hofstetten zu tun. Ziel dabei ist erst einmal, in der Gruppe die ersten beiden Plätze und somit ein Halbfinal-Ticket zu erreichen. Für die Kinder das wichtigste Spiel des Tages, denn die Mannschaft, die sich hier durchsetzt, zieht nicht nur ins Endspiel sondern direkt ins große Finale ein. Doch der Weg dorthin könnte zu einer Mammutaufgabe mutieren, denn in der anderen Gruppe lauert nicht nur die SpVgg Unterhaching sondern auch der heuer enorm starke SV Wielenbach. Gegen den hat Murnau erst vor kurzem in einem Freundschaftsspiel deutlich verloren.

Auch der 1. FC Garmisch-Partenkirchen geht einem ganz dicken Brocken erst einmal aus dem Weg. Der Nachwuchs des FC Bayern München ist in die andere Gruppe gelost worden. Dafür trifft der 1. FC aber (neben der SpVgg Altenerding und der DJK Waldram) mit dem SC Fürstenfeldbruck auf einen weiteren Top-Favoriten. „Das ist natürlich schon auch ein großer Name im Jugendfußball“, betont Sascha Staab, der Trainer des Garmisch-Partenkirchner Nachwuchses. „Für uns ist es ein Riesenerfolg, es überhaupt bis hierhin geschafft zu haben. Jetzt wollen wir uns so gut wie möglich verkaufen.“ Staab ist froh, dass seine Fußball-Minis den Bayern fürs Erste nicht begegnen. Dennoch sagt der Coach: „Wer weiß, vielleicht kreuzen sich unsere Wege ja noch im Verlaufe des Turniers.“

Kommentare