Der Favorit gibt sich keine Blöße

+
Der FC Bayern schießt seine Gegner ab – Auch der SC Fürstenfeldbruck kämpft sich ins Merkur CUP-Finale

Der FC Bayern schießt seine Gegner ab – Auch der SC Fürstenfeldbruck kämpft sich ins Merkur CUP-Finale

Es war ein großes Fußballfest und ein schöner Abschluss des Bezirksfinal-Wochenendes, ehe am Sonntag in Warngau die letzten Finalisten für den Merkur CUP 2016 gekürt waren. Erwartungsgemäß setzten sich der FC Bayern München und der SC Fürstenfeldbruck an die Spitze, doch bis es so weit war, boten acht Teams begeisternden Nachwuchssport in einem mustergültig organisierten Rahmen. So strahlte am Ende nicht nur der blitzblank polierte Merkur CUP, der den ganzen Nachmittag auf einem Podest zwischen den Spielfeldern stand und die begehrlichen Blicke der Spieler auf sich zog.

Das größte E-Junioren-Turnier der Welt ist freilich etwas Besonderes. Dass das nicht nur für die aktuellen Jahrgänge gilt, unterstrich Nicolas Feldhahn. Genau vor 20 Jahren stand der Profi, der seit 2015 dem Kader der Bayern-Amateure angehört, im Trikot des SV Warngau im Bezirksfinale: „Ich freue mich, dass der Merkur CUP noch immer ein so tolles Turnier ist“, betonte er.

Für ihn war es Ehrensache, mit seinen ehemaligen Mannschaftskollegen den Nachwuchs moralisch zu unterstützen. Nur zu gut konnte er nachvollziehen, wie sich die Mädchen und Buben fühlten, die zum Großteil zum ersten Mal in ihrer jungen Fußballkarriere ein so namhaftes Turnier bestreiten. „Wir sprechen bis heute noch davon“, sagte Nicolas Feldhahn.

Fotos vom Bezirksfinale D beim SV Warngau

Super Stimmung
Bezirksfinale D beim SV Warngau © Thomas Plettenberg
Super Stimmung
Bezirksfinale D beim SV Warngau © Thomas Plettenberg
Super Stimmung
Bezirksfinale D beim SV Warngau © Thomas Plettenberg
Super Stimmung
Bezirksfinale D beim SV Warngau © Thomas Plettenberg
Super Stimmung
Bezirksfinale D beim SV Warngau © Thomas Plettenberg
Super Stimmung
Bezirksfinale D beim SV Warngau © Thomas Plettenberg
Super Stimmung
Bezirksfinale D beim SV Warngau © Thomas Plettenberg
Super Stimmung
Bezirksfinale D beim SV Warngau © Thomas Plettenberg
Super Stimmung
Bezirksfinale D beim SV Warngau © Thomas Plettenberg
Super Stimmung
Bezirksfinale D beim SV Warngau © Thomas Plettenberg
Super Stimmung
Bezirksfinale D beim SV Warngau © Thomas Plettenberg
Super Stimmung
Bezirksfinale D beim SV Warngau © Thomas Plettenberg
Super Stimmung
Bezirksfinale D beim SV Warngau © Thomas Plettenberg
Super Stimmung
Bezirksfinale D beim SV Warngau © Thomas Plettenberg
Super Stimmung
Bezirksfinale D beim SV Warngau © Thomas Plettenberg
Super Stimmung
Bezirksfinale D beim SV Warngau © Thomas Plettenberg
Super Stimmung
Bezirksfinale D beim SV Warngau © Thomas Plettenberg
Super Stimmung
Bezirksfinale D beim SV Warngau © Thomas Plettenberg
Bezirksfinale D beim SV Warngau
Bezirksfinale D beim SV Warngau © Richter
Bezirksfinale D beim SV Warngau
Bezirksfinale D beim SV Warngau © Richter

Der FC Bayern macht seinem Favoritenstatus alle Ehre – und unterstrich in jedem Spiel, dass er auf dem besten Weg ist, seine Scharte aus dem Vorjahr auszuwetzen, als es im großen Finale nur zu Platz fünf reichte. In Warngau gefielen die Burschen mit blitzschnellem Kombinationsspiel und einer unaufgeregten Spielweise.

Beim Vorjahres-Zweiten Fürstenfeldbruck hingegen, der nur im Auftaktspiel gegen den FC Garmisch-Partenkirchen klar auftrumpfte, lagen mitunter die Nerven blank, und die Anweisungen von Trainer und Eltern hallten lautstark über die Anlage. Als sie im Halbfinale den starken TSV Ebersberg nur mit Mühe 1:0 besiegen konnten, schlichen die Buben wie die begossenen Pudel vom Feld, auch wenn sie damit das Ticket fürs Merkur-CUP-Finale in Mammendorf gelöst hatten. Das große Engagement im Finalspiel gegen die Bayern wurde immerhin mit einem Ehrentreffer zum 1:5 belohnt. Das kleine Finale entschied Ebersberg mit 4:0 gegen Waldram für sich.

Besonders strahlten Kinder und Betreuer vom Ausrichter SV Warngau, der mit dem Fairnesspreis ausgezeichnet wurde. Merkur CUP-Leiter Uwe Vaders zollte allen Teilnehmern und Fans Respekt: Nach einem harmonischen Turniernachmittag dürften sich mit dem Fairnesspreis durchaus alle angesprochen fühlen.

Den Zeitungsbericht zum Bezirksfinale gibt's hier zum Download.

Alle Ergebnisse im Überblick.

Kommentare