Ein Tag zum Genießen

+
Engagierte Zweikämpfe: Gegen Unterhaching gab der SV Warngau (in Grün) keinen Ball verloren.

Bezirksfinale D in Warngau: Spannende Spiele auf dem Feld und jede Menge gute Laune drumherum

Schon von Weitem sah man die knallroten Merkur-CUP-Sonnenschirme auf der Anlage des SV Warngau leuchten. Hatte es noch vor wenigen Wochen an selber Stelle das Kreisfinale ordentlich verregnet, strahlte nun die Sonne für die acht Bezirksfinalisten, die hier um die beiden noch offenen Tickets für das Finale des weltweit größten E-Junioren-Turniers kämpften. Die sicherten sich der FC Bayern München und der SC Fürstenfeldbruck. Als Sieger durften sich alle fühlen, die es unter insgesamt 373 Mannschaften bis in die Runde der besten 32 geschafft hatten.

„Genießt den Tag“, hatte Trainer Sepp Freundl seinen Mädchen und Buben immer wieder eingeschärft und selbst innerlich vor Freude getanzt, dass ihnen das Meisterstück Bezirksfinaleinzug geglückt war. Island wurde als Beispiel zur Motivation genannt, wenn sich einer chancenlos wähnte, und auf das Deutschland-Spiel bei der EM verzichteten die Nachwuchskicker von selbst, um ausgeschlafen zu sein. Wenngleich nicht jeder in der Nacht vor dem Turnier auch gut schlafen konnte. Verständlich, dass die Hausherren nervös starteten.

Umso beeindruckender, als sie auch nach einem 0:2-Rückstand gegen Unterhaching nicht aufsteckten. Als der kleine, quirlige Maxi Freundl per Freistoß den Anschluss erzielte und dafür so großer Jubel über die Anlage brandete, wie man ihn am Flugplatz nur selten erlebt, kam das Selbstvertrauen. Mit Anian Hermanns sicher verwandeltem Strafstoß war der erste Punkt eingefahren.

Lautstark gefeiert von den vielen Zuschauern, die ihrem Team die Daumen drückten und sich über schönen Jugendfußball freuten, kämpften die Warngauer tapfer gegen den kompakten, spielstarken TSV Ebersberg. Doch als Maxi Freundl auch hier auf 1:2 verkürzte, glückte der Ausgleich nicht mehr. Stattdessen fiel das 1:3.

„Es ist cool, gegen den FC Bayern zu spielen“, freute sich dagegen Milou Frischmuth, deren Markenzeichen, der bunte Pony, diesmal in Merkur-CUP-Rot leuchtete. Ein Erlebnis, das sie alle genossen und mit 0:4 unter den Augen von Heiko Vogel, Cheftrainer der FC Bayern Amateure, das Ergebnis auch in respektablen Grenzen hielten.

Zuletzt entschied bei Punktgleichheit das Torverhältnis darüber, dass die Gastgeber um Platz sieben spielten und hier mit Treffern von Maxi Freundl und Julius Krauss 2:1 gegen den FC Garmisch-Partenkirchen gewannen. Obendrauf gab es Glasmedaillen und einen Trikotsatz als Sieger des E.ON-Fairnesspreises.

Über einen besonderen Preis durfte sich der TSV Ebersberg freuen. Die Bayern-Buben hatten ihren Siegerpreis, den Gutschein für eine Besichtigung von Bayern-Erlebniswelt und Allianz-Arena, an den Drittplazierten weiter gereicht.

Kommentare