Bitteres Aus für die Gelb-Schwarzen im Halbfinale

+
Mit allen Mitteln wehrten sich die E-Junioren im Spiel um Platz drei gegen die Niederlage. Am Ende hatten die Buben von Trainer Mario Crapanzano trotz zweimaliger Führung gegen den TSV Benediktbeuren mit 2:3 das Nachsehen.

Für die E-Junioren des SE Freising wäre beim Bezirksfinale A des Merkur CUP vermutlich noch mehr drin gewesen als der vierte Platz unter den acht angetretenen Kreissiegern.

Die gemeinsam mit dem Bayerischen Fußballverband (BFV) und dem MTV Berg als Gastgeber organisierte Merkur-Veranstaltung – bekanntlich das weltweit größte E-Junioren-Turnier – lief trotz des ab den Halbfinals einsetzenden Regens reibungslos ab.

Die Freisinger starteten mit einem 2:0 gegen den ASV Dachau recht verheißungsvoll. Mit dem folgenden 0:0 gegen den späteren Bezirkssieger SV Walpertskirchen und dem 1:1 gegen den SC Huglfing (Kreis Weilheim-Schongau) blieb man in der Vorrunde ungeschlagen und zog als Zweiter der Gruppe 1 ins Halbfinale gegen den SV Waldeck-Obermenzing (Kreis München) ein. Dort unterlag man denkbar knapp mit 0:1.

Im Spiel um Platz 3 gingen den SEF-Buben dann ein wenig die Kräfte aus – trotz zweimaliger Führung zog man im strömenden Regen gegen den TSV Benediktbeuern am Ende mit 2:3 den Kürzeren.

Aus der Hand von BFV-Betreuer Thomas Schumann gab es trotzdem Urkunde und Sachpreise für die Freisinger U 11-Spieler, ein letztlich gelungener Abschluss für die Domstädter.

Kommentare