Altenerding und Walpertskirchen nur Außenseiter

+
Die Walpertskirchener E-Junioren (vorne, v. l.): Samuel Ofori, Vinzent Lachner, Tobias Rauch, Benjamin Hötscher, Adrian Alexy, Georg Schuler, (Mitte, v. l.) Stefan Pfanzelt, Tobias Gassner, Nils Hachenberg, Benedikt Kreischer, (hinten, v. l.) die Trainer Manfred Hötscher, Hans Gassner, Richard Alexy und Fritz Kreischer.

Das Kreisfinale des Merkur CUP haben sie dominiert, nun wollen die SpVgg Altenerding und der SV Walpertskirchen auch in den Bezirksfinals am Samstag und Sonntag für Furore sorgen und den Sprung ins große Finale am 16. Juli in Mammendorf schaffen.

Der SV Walpertskirchen muss am morgigen Samstag beim MTV Berg am Starnberger See antreten. Einen Tag später spielt die SpVgg Altenerding beim SV Warngau.

„Die E-Junioren aus Altenerding und aus Walpertskirchen stellen gute Teams, was sie beim Kreisfinale bewiesen haben“, sagt der Erdinger Kreisjugendleiter Florian Neubert, „doch ihre Chancen auf ein Weiterkommen sind schwer einzuschätzen. Dafür kenne ich die anderen Manschaften zu wenig.“ Top-Favoriten seien allerdings wieder die üblichen Verdächtigen: die Nachwuchsteams des FC Bayern München, des TSV 1860 München oder der SpVgg Unterhaching.

Neubert selbst wird wahrscheinlich die Spiele am Sonntag in Warngau verfolgen. Dort eröffnet Altenerding in der Gruppe 1 das Turnier mit der Partie gegen die DJK Waldram (13.30 Uhr) und spielt noch gegen den SC Fürstenfeldbruck (14.20 Uhr) und gegen den FC Garmisch-Partenkirchen (15.10 Uhr).

„Für die Altenerdinger Buben ist das Bezirksfinale ein zusätzliches Geschenk und ein schönes Erlebnis“, sagt SpVgg-Jugendleiter Andreas Heilmaier. „Sie können gegen die hochkarätige Konkurrenz nur gewinnen.“ Das Erreichen des Halbfinales wäre eine Sensation, die Qualifikation fürs große Finale erst recht.

Der SV Walpertskirchen kämpft am morgigen Samstag gegen den SC Huglfing (11 Uhr), den SC Eintracht Freising (11.50 Uhr) und gegen den ASV Dachau (12.40 Uhr) um den Halbfinal-Einzug. „Wir haben uns das Bezirkfinale verdient, denn wir sind heuer gut drauf“, sagt WSV-Trainer Fritz Kreischer. „Wenn wir die Vorunde überstehen, ist alles möglich.“

Beim FC Neufahrn und SC Unterpfaffenhofen finden zwei weitere Bezirksfinals statt.

Kommentare