Bezirksfinals A + B

TSV 1865 Dachau steht im großen Finale, ASV Dachau scheidet aus

Der TSV 1865 (rotes Trikot) ist im Finale. foto: Matthias spanrad
+
Der TSV 1865 (rotes Trikot) ist im Finale. foto: Matthias spanrad

Glückwunsch! Wie schon im vergangenen Jahr dürfen sich die E-Junioren des TSV 1865 Dachau zu den besten acht Teams ihres Jahrgangs in Oberbayern zählen

Mit dem zweiten Platz beim Bezirksfinale des Merkur CUP am Samstagnachmittag in Neufahrn bei Freising lösten die TSV-Buben das Ticket für das große Finale. Ausgeschieden ist hingegen der ASV Dachau. Beim Bezirksfinale in Berg belegte das Team Platz fünf.

Irgendwann war es abzusehen. Wirklich tollen Fußball hatten die E-Junioren des TSV 1865 Dachau beim einem der vier Bezirksfinals des Merkur CUP, dem weltgrößten Turnier für E-Junioren, dargeboten. Vor allem in der Vorrunde strapazierten die Jungs um Trainer Cem Kömür zunächst jedoch die Nerven ihres Trainers und der mitgereisten Anhänger. Reichte es gegen den Gastgeber vom FC Neufahrn zunächst noch zu einem knappen 1:0-Sieg, den Lukas Roth herausgeschossen hatte, mussten die Dachauer danach zittern. Denn im zweiten Vorrundenspiel gegen Holzkirchen waren die 65er zwar das bessere Team, machten aus ihren guten Chancen aber zu wenig, mehr als der Treffer zum 1:1 durch Tobias Kreitmeier war nicht drin.

Somit musste im letzten Vorrundenmatch gegen Peiting unbedingt mindestens ein Punkt her, um dem TSV 1860 München im Halbfinale aus dem Weg zu gehen. Zwar sahen sich die Dachauer lange auf der Siegerstraße nach Toren von Mert Kömür und Lukas Roth, kassierten mit dem Schlusspfiff jedoch noch den 2:2-Ausgleichstreffer. Für den Gruppensieg reichte es trotzdem – damit hatten die Jungs vom TSV 1865 mit dem TSV Pentenried eine lösbare Aufgabe im Halbfinale. Und die Chance, erneut das große Finale zu erreichen, setzte neue Kräfte frei.

Zwar konnte Solms Wittig die frühe Führung von Tim Huber zunächst egalisieren, doch schon postwendend stellte Lukas Roth den alten Abstand wieder her, ehe Mert Kömür mit einem sehenswerten Freistoß für die Entscheidung sorgte. Im Finale war für die Dachauer Buben denn nichts zu holen. Bei strömendem Regen glich Mert Kömür zwar zunächst die Führung der Löwen noch aus, danach spulte der Profinachwuchs sein Programm souverän herunter und gewann verdient mit 5:1.

Die Enttäuschung im Dachauer Lager währte jedoch nicht lange. Das große Finale habe man erreicht, analysierte Trainer Cem Kömür, „weil wir als Mannschaft aufgetreten sind und keinen ,Star’ haben“. Für das große Finale, das in Mammendorf ausgestragen wird, haben die Dachauer nun ambitionierte Ziele. Man werde das beste geben, verspricht Kömür, „damit wir unter die ersten Drei kommen.“

Beim Bezirksfinale des Merkur Cup in Berg haben die E-Junioren des ASV Dachau Platz 5 belegt. Im Platzierungsspiel setzten sich die Dachauer gegen den gastgebenden MTV Berg nach wechselvollem Verlauf mit einem 1:0 in letzter Minute durch – ASV-Spieler Alex Sacher zog sich bei einem unglücklichen Zusammenprall mit einem Berger Spieler eine Knieverletzung zu, die länger behandelt werden musste und Sachers sofortige Auswechslung erforderte.

In den Gruppen-Spielen zuvor hatten die Dachauer gegen Eintracht Freising mit 0:2 verloren, aber gegen den SC Huglfing (Kreis Weilheim-Schongau) – abermals in letzter Minute – 2:1 gewonnen. Das Halbfinale verpassten die ASVler dann leider durch ein weiteres 0:2 gegen den späteren Turniersieger SV Wal-pertskirchen (Kreis Erding). Beim zunehmend von Regenschauern heimgesuchten Bezirksfinale A ließen sich die Dachauer im Platzierungsmatch gegen die etwa gleich starken Berger nicht beirren und schafften einen achtbaren 5. Platz unter acht gestarteten Kreissiegern des Merkur Cup – und Urkunde und Sachpreise aus den Händen von Thomas Schumann (Bayerischer Fußballverband) gab’s auch.

Kommentare