Kreis 17 - Mädchenturnier

Markt Schwaben weiter, SCBV braucht Losglück

Jubel nach dem Weiterkommen: Markt Schwabens Mädchen sind weiter im Rennen um den Merkur CUP. foto: kn

Mädchenteam des TSV Poing tritt beim Turnier in Moosinning nicht an und bringt damit den Spielplan durcheinander

Dank eines mehr geschossenen Tores haben die U11-Mädchen der SpVgg Markt Schwabener Au den Sprung in die nächste Runde des Merkur CUP geschafft. „Leidtragender“ war die Mannschaft des SC Baldham-Vaterstetten, die als Dritter den Direkteinzug verpasste und nun auf Losglück hoffen muss. Denn unter allen Drittplatzierten der sieben Erstrunden-Gruppen werden noch zwei Tickets für Runde zwei (27. Juni und 5. Juli) verlost.

Eigentlich sollten beim Auftaktturnier in Moosinning drei E-Juniorinnenteams aus dem Landkreis um die Plätze kämpfen. Eigentlich. Doch der TSV Poing trat nicht an. Jetzt stritten sich nur noch die Markt Schwabener Au und der SCBV mit dem TSV Grasbrunn um die begehrten ersten zwei Ränge. Ausgetragen wird der Merkur CUP in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Fußballverband (BFV), unterstützt von E.ON, CUP-Ausrüster uhlsport sowie Ensinger-Mineralquellen.

Am Ende sicherte sich die SpVgg den zweiten Platz hinter dem TSV Grasbrunn. Die vor dem Turnier als Favoriten gehandelten Baldhamerinnen wurden Dritter. Stephan Herrman, Trainer der Markt Schwabener U 11, fand „alle drei Mannschaften extrem stark“. Grasbrunn sei aber das beste Team gewesen: „Die Grasbrunnerinnen haben einen tollen Fußball gezeigt. Sie waren die stärksten.“ SCBV-Coach Alex Klinger bestätigte dies.

Die warmen Temperaturen machten den Juniorinnen ebenso zu schaffen – wie der aufgrund der Absage von Poing geänderte Spielplan. Die längeren Regenerationsphasen hatten die Baldhamer Mädel nicht: „Wir mussten zwei Spiele direkt hintereinander bestreiten. Da ist meinen Mädel dann einfach die Power irgendwann ausgegangen“, erklärte Klinger. Für die SpVgg war es kein Problem: „Die Pausen zwischen den einzelnen Partien waren enorm wichtig für die Regeneration der Mädchen“, so Markt Schwabens Coach Herrmann, der sich auf die zweite Runde freut: „Wir wollen uns immer mit starken Mannschaften messen, und in der nächsten Runde warten die bestimmt.“

Und Poing? Ludwig Auer, Jugendleiter beim TSV, ärgerte sich über das Nichtantreten seiner U11: „Mir tut es Leid, dass wir nicht angetreten sind.“ Es hätte wohl „interne Abstimmungsprobleme“ zwischen den Trainern Gerry Wotrupa und Alex Müller gegeben, da einige Mädchen zeitgleich Erstkommunion gefeiert hätten und dadurch keine Zeit hatten.

Ergebnisse:

Gruppe 1 

FC Moosinning - FC Lengdorf 1:0

FC Langengeisling - FC Schwaig 2:0

FC Moosinning - FC Schwaig 1:0

FC Lengdorf - FC Langengeisling 3:2

FC Schwaig - FC Lengdorf 0:0

FC Langengeisling - FC Moosinning 0:0

1. FC Moosinning 2:0 7

2. FC Lengdorf 3:3 5

3. FC Langengeisling 4:3 4

4. FC Schwaig 0:3 1

Damit sind der FC Moosinning und FC Lengdorf für die 2. Runde qualifiziert.

Gruppe 2

SpVgg M. Schw. Au - SC B.-Vaterstetten 1:1

TSV Grasbrunn - TSV Poing 2:0

SpVgg M. Schwabener Au - TSV Poing 2:0

SC B.-Vaterstetten - TSV Grasbrunn 0:1

TSV Poing - SC Baldham-Vaterstetten 0:2

TSV Grasbrunn - SpVgg M. Schw. Au 2:1

1. TSV Grasbrunn 5:1 9

2. SpVgg Markt Schwab. Au 4:3 4

3. SC Baldham-Vaterstetten 3:2 4

4. TSV Poing 0:6 0

Damit sind Grasbrunn und Markt Schwaben für die 2. Runde qualifiziert. Baldham-Vaterstetten landet als Gruppendritter im Lostopf.

Kommentare