Mädchenturnier

Gastgeber zieht souverän ins Finale ein

Ohne Probleme durchgesetzt haben sich die Mädels des TSV Schwabhausen

Die Mädchen des TSV Schwabhausen sind als erster Landkreisteilnehmer ins Finale des Merkur-Cups 2015 eingezogen. Als Gruppenerster qualifizierte sich die Mannschaft des TSV für das von E.ON, Ensinger Mineral-Heilquellen und dem Merkur CUP-Ausrüster Uhlsport unterstützte Finalturnier am Samstag, 11. Juli.

Ohne Gegentor und mit zehn Punkten zogen die Schwabhausener Mädels ganz souverän in die letzte Runde des Merkur-Cups 2015 ein. Bereits im ersten Spiel gegen die SpVgg Markt Schwabener Au gab es für die Gastgeber einen deutlichen 3:0-Sieg. Nach anfänglicher Nervosität gelang Elisabeth Rubner der Treffer zum 1:0. Mit wachsendem Selbstvertrauen gelangen abermals Elisabeth Rubner und Lisa Reischl die Treffer zum 2:0 und 3:0. Durch diesen Sieg sicherten sich die Schwabhauserinnen aufgrund der drei geschossenen Tore zudem den Zusatzpunkt.

Nachdem der FC Fasanerie sein erstes Spiel gegen Moosinning mit 0:1 verlor, standen die Kickerinnen aus dem Münchener Norden an. Das Spiel des TSV Schwabhausen gegen die Fasanerie-Mädels stand lange Zeit auf des Messers Schneide, doch mit einem glücklichen Treffer aus der zweiten Reihe gelang Katharina Gallert das viel umjubelte 1:0. Nach einem Eigentor des FC Fasanerie aus dem Gewühl heraus war das Spiel zu Gunsten der Gastgeber entschieden. Somit hielt der Schwabhausener Abwehrriegel auch im zweiten Turnierspiel die Null. Da das Parallelspiel zwischen der SpVgg Markt Schwabener Au und dem FC Moosinning 2:2-Unentschieden endete, war die Mannschaft des Gastgebers bereits nach dem zweiten Gruppenspiel für das Finale qualifiziert. In einem letzten ausgeglichenen Gruppenspiel gegen den FC Moosinning vergaben beide Seiten einige Großchancen. Letztendlich durften nach dem Schlusspfiff jedoch wieder die Schwabhausener Mädels durch den Treffer von Jule Jacob jubeln. Durch diese knappe Niederlage gelang auch dem FC Moosinning aufgrund des besseren Torverhältnisses der Sprung ins Finalturnier.

In der Gruppe A setzte sich der bärenstarke FFC Wacker München durch. Der Turniersieger der vergangenen beiden Jahre ließ keinen Zweifel offen, dass er auch in diesem Jahr wieder als Top-Favorit ins Finalturnier geht. So gewannen die Münchner ihre drei Spiele gegen die Konkurrenten aus Langengeisling (4:1), Ottobrunn (3:0) und Wildenroth (5:0) allesamt souverän und sicherten sich den ersten Tabellenplatz. Den zweiten Platz sicherte sich aufgrund der mehr geschossenen Tore der FC Langengeisling, der sich damit ebenfalls für das Finalturnier am Samstag, 11. Juli, qualifizierte.

Am kommenden Samstag, 4. Juli, findet auf der Sportanlage des FC Huglfing das zweite Halbfinalturnier der Mädels im diesjährigen Merkur CUP statt. Dann will die Karlsfelder Eintracht den Finaleinzug perfekt machen. In der Gruppe lauten die Gegner: FC Lengdorf, TSV Grasbrunn und TSV Gilching.

Kommentare