Fairnesspreis geht zum dritten Mal an SVP

+
Häufiger Gast: Siegfried Sitzberger (l.) überreichte jetzt schon zum dritten Mal den Fairnesspreis an den SVP. Die Trainer Martin Trissler (2.v.l.) und Helmut Mayerhofer nahmen ihn zusammen mit der Gewinnermannschaft entgegen.

Der SV Planegg-Krailling und der Fairnesspreis, den E.ON Jahr für Jahr beim Merkur CUP auslobt – das passt einfach zusammen.

Als der Sponsor des weltgrößten E-Jugendturniers 2010 erstmals den Preis für besonders faires Verhalten vergab, zählten die Planegger schon zu den Gewinnern eines Trikotsatzes. Auch 2012 wurden sie wieder als fairste Mannschaft eines der Merkur-CUP-Turniere ausgezeichnet. Und 2015 war es erneut soweit. Siegfried Sitzberger, Key Account Manager Vertrieb Geschäftskunden Südbayern bei der E.ON Energie Deutschland GmbH, überreichte jetzt Trikots in Neongrün an die Buben, die im Sommer beim Kreisfinale Süd-West den Preis gewonnen hatten.

Das Bezirksfinale erreichten die Planegger als Sechster der Abschlusstabelle zwar nicht, aber die Trainer der anderen Mannschaften, der leitende Schiedsrichter und der Verbandsspielleiter hatten in ihnen den fairsten Turnierteilnehmer gesehen.

„Es ist kein Zufall, dass Planegger Mannschaften schon mehrfach den Fairnesspreis gewonnen haben“, sagt Martin Trissler, der die Buben gemeinsam mit Helmut Mayerhofer betreut. „Es geht nicht darum, um jeden Preis zu gewinnen.“ Von Vereinsseite werde den Trainern gesagt, dass Fairness vorgeht vor Punkten. „Die sollen einfach Fußball spielen“, so Trissler über seine Jungs.

Vergangene Saison noch E1 treten die Planegger jetzt als jüngerer Jahrgang in der Kreisklasse der D-Jugend an. Ganz so fair, wie sie es gerne hätten geht es da nicht mehr zu. Trissler: „Sie machen die Erfahrung, dass die Nickligkeiten beginnen.“ Ein bisschen schwer tun sich die Planegger schon gegen die größtenteils älteren Gegner. Nach sieben Spieltagen nehmen sie einen Abstiegsplatz ein. Am Samstag, 14. November, empfangen sie den TSV Gräfelfing zum Derby (12.30 Uhr, Hofmarkstraße). Vielleicht bringen die neuen Trikots ja Glück.  

Kommentare