Das Laufwunder

Hält die Fahne seines Vereins hoch: Lars Maison, Spielmacher der Eurasburger E-Junioren beim Merkur CUP-Finale. foto: pen

Lars Maison ist der Spielmacher der Eurasburger E-Junioren

Zwei Worte, die mit F beginnen: Ferien und Fußball. Etwas Schöneres gibt es auch für den zehnjährigen Lars Maison nicht, der mit seinen Teamkollegen vom SV Eurasburg am Samstag beim großen Merkur CUP-Finale am Start war. Trotz aller Freude über die Teilnahme, nach der 1:2-Niederlage gegen Herrsching war der Spielmacher bitter enttäuscht. „Äußerlich darf man das ja nicht zeigen“, so Maison. Sein Trainer Peter Furtner tröstete ihn: „Was unser Lars während des Spiels technisch, taktisch und läuferisch so herunterspult, das ist schon Wahnsinn. Von solchen Spielern bräuchten wir noch ein oder zwei.“

Geärgert haben sich die Eurasburger insbesondere über ein nicht geahndetes Foul an Tobias Niggl, das die Herrschinger zum Ausgleichstreffer nutzten. Später kassierte der SVEB noch ein zweites Gegentor. „Was hilft mir da das Sonderlob vom Trainer“, ärgerte sich Maison. Mit vier Jahren hat er in Eurasburg mit dem Fußballspielen begonnen und zählt seitdem zu den Stammspielern seiner Mannschaft. „Natürlich möchte ich einmal Profi werden und so gut wie der Arjen Robben. Aber daran verschwende ich jetzt noch keine Gedanken. Erst einmal spiele ich in Eurasburg.“

Kommentare