Kreis 14 - Münchner Merkur Süd

Begeisterte Spieler trotzen der Kälte

Beim Vorrundenturnier des Merkur CUP in Ottobrunn pfiff ein kalter Wind über den Kunstrasenplatz am Haidgraben. Manch einer der Zuschauer verfolgte das Turnier dick eingepackt.

Die Kinder machten hingegen den Anschein, als ob ihnen vor lauter Begeisterung für das Turnier die Kälte nichts ausmachte. Einige Kids machten sich heiß für die Spiele. „1,2,3,4, dieses Spiel gewinnen wir. 5,6,7,8 die Gegner werden platt gemacht“, stimmten sich die Nachwuchskicker des FC

Der TSV Ottobrunn stürmt ins Kreisfinale, in dem er am kommenden Samstag Heimvorteil hat.

Deisenhofen auf die anstehende Partie gegen die SpVgg Höhenkirchen ein. Dem einen oder anderen Trainer wie Manuel Hofer wurde es bei den insgesamt 20 Spielen in zwei Gruppen warm ums Herz. „Das war eine Riesen- Leistung meiner Mannschaft. Gerade im ersten Spiel ist das Team über sich hinausgewachsen“, freute sich der Trainer der Fortuna Unterhaching, die als Zweiter in der Gruppe 1 sich für das Kreisfinale am kommenden Samstag in Ottobrunn qualifizierte (ab 11 Uhr). Der Fortuna gelang neben dem 3:0 zum Auftakt gegen den späteren Gruppendritten vom FC Ottobrunn ein weiterer Sieg gegen den sieglosen Gruppenletzten vom TSV Hohenbrunn sowie ein Unentschieden gegen den SC Baierbrunn. Der TSV Ottobrunn blieb in dieser Gruppe als Sieger ohne Punktverlust und ohne Gegentor. „Wir haben die Pflicht gut erfüllt und die nächste Runde erreicht“, freute sich Ottobrunns Jugendleiter Matthias Schmidt auf das Einziehen ins Kreisfinale auf eigenem Platz.

Ebenso wie dem TSV gelangen in der zweiten Gruppe der SpVgg Unterhaching vier Siege ohne ein Gegentor. Der Mannschaft, die tags zuvor noch ein schweres Spiel hatte, merkte man jedoch eine gewisse Müdigkeit an. Deswegen wollte Trainer Francisco Copado, außerdem Co-Trainer bei den

15:0 Tore: Die SpVgg Unterhaching (hier gegen Höhenkirchen) hatte keine große Mühe.

Hachinger Profis, auch ein Lob aussprechen: „Dafür, dass wir am Tag vorher gespielt haben, war es ordentlich.“ Für die SpVgg wurde es lediglich gegen den SV-DJK Taufkirchen knapp. Nach dem 1:0 hätten die Taufkirchner, die am Ende Gruppenletzter wurden, fast noch den Ausgleich erzielt. Am dichtesten an die Hachinger heran kam der Gruppenzweite TSV Grünwald. Die Mannschaft verlor gegen Haching zwar vor den Augen des FC Bayern-Torwarts Tom Starke, dessen Sohn beim TSV spielt, hoch (0:7). Zwei Siege gegen den Vierten vom FC Deisenhofen (1:0) und gegen den Gruppendritten Höhenkirchen (3:1) sowie ein Unentschieden gegen Taufkirchen (1:1) reichte den Grünwaldern dennoch zur erfolgreichen Qualifikation für das Kreisfinale.

Die kalten Windböen trugen letztendlich zur Abkühlung der erhitzten Gemüter bei. „Kein Trainer ist aus der Reihe getanzt, das war echt positiv“, sagte Schmidt. Auf das Kreisfinale blicken die Veranstalter aus Ottobrunn voller Freude voraus. „Wir erwarten ein interessantes Turnier“, freut sich Schmidt auf das Kreisfinale, das im Ottobrunner Stadion ausgerichtet werden soll.

Kommentare