Wichtiger als ein Punktspiel

Junge Kicker brennen auf Einsatz beim Merkur CUP-Kreisfinale in Höhenrain – BCF wird als Favorit genannt

Tradition hat einen Namen: Merkur CUP. Wenn sich etwas über mittlerweile 20 Jahre hinweg derart etabliert hat, wie das von unserer Zeitung und dem Bayerischen Fußballverband veranstaltete weltweit größte E-Jugend-Fußballturnier, dann kann man durchaus von Tradition sprechen. Seit Jahren wird die Veranstaltung unterstützt vom Hauptsponsor E.ON, Ausrüster uhlsport und Ensinger Mineral-Heilquellen. Aus dem Nordlandkreis Bad Tölz-Wolfratshausen haben sich für das Kreisfinale am Samstag, 17. Mai, ab 13.30 Uhr auf dem Sportplatz am Bussardweg 3 in Höhenrain acht Mannschaften qualifiziert. Dabei sind der Ausrichter FSV Höhenrain, die SG Thanning/Ascholding, SV Eurasburg-Beuerberg und der TuS Geretsried in der Gruppe 1. In der zweiten Gruppe kämpfen der BCF Wolfratshausen, 1.FC Weidach, SV Münsing und der TSV Schäftlarn ums Weiterkommen. Und wer weiß: Vielleicht schafft sogar eine Mannschaft den Sprung ins große Merkur CUP-Finale am 19. Juli in Unterhaching?

Apropos Tradition: Auch der heutigen Kapitän der Deutschen Nationalmannschaft und des FC Bayern München, Philipp Lahm, hat seine ersten Schritte beim Merkur CUP gemacht. 1995 war das, damals noch im Trikot seines Heimatvereins FT München-Gern. Der heute 30-Jährige erinnert sich gerne zurück: „Es wurde Runde für Runde spannender. In dieser Altersklasse gibt es keinen vergleichbaren Wettbewerb. Dieses Turnier ist schon etwas Besonderes.“ Aus diesem Grund habe er jetzt zum 20-jährigen Bestehen auch die Schirmherrschaft für den Merkur CUP übernommen.

Es geht also schon in Höhenrain auch ein wenig um die Vorherrschaft im Landkreis Nord. Im Vorjahr qualifizierten sich die E-Junioren des TuS Geretsried und vom FSV Höhenrain für das Bezirksfinale. Wie sehen die Prognosen der teilnehmenden Teams aus?

BCF Wolfratshausen

Trainer Franz Bauer: „Für meine Spieler und für mich ist der Merkur CUP der Höhepunkt und gleichzeitig der Abschluss im Kleinfeld. Aber aufgrund der ungewissen Zukunft der Mannschaft (Pflichtwechsel in die JFG, Anm.d.Red.) herrscht momentan etwas Unruhe, was sich nicht unbedingt gut auf die Leistung auswirkt. Wir haben zwar individuell starke Spieler, ob das allerdings zum Einzug ins Bezirksfinale ausreicht? Wichtig sind Konzentration, Einstellung, Disziplin, Teamgeist und etwas Glück. Meine Favoriten sind Höhenrain, Eurasburg und der TuS Geretsried.“

FSV Höhenrain

Trainer Mathias Wioncek: „Wir waren in den vergangenen Jahren mehrmals im Bezirksfinale. 2011 sogar im großen Finale in Dachau, wo wir den siebten Platz belegt haben. Meine Jungs können den kommenden Samstag kaum erwarten. Dieses Turnier ist für sie wie die Champions-League der Profis. Wir haben einen sehr ausgeglichenen Spielerkader mit einem sehr guten Kilian Mühr im Tor. Die Aufstellung steht im Grunde schon. Es kann sich aber auch wie bei Bundestrainer Jogi Löw noch eine Überraschung ergeben. Mein Favorit ist ganz klar der BCF Wolfratshausen.“

1. FC Weidach

Trainer Volker Vogel: „Wir haben schon viermal an der Merkur CUP-Vorrunde teilgenommen und jetzt zum zweiten Mal die Qualifikation fürs Kreisfinale geschafft. Leider war danach immer Endstation, aber für unseren kleinen familiären Verein trotzdem ein großer Erfolg. Vor vier Wochen haben wir uns in Egling sehr eindrucksvoll für Höhenrain qualifiziert. Das Besondere an diesem Turnier ist, zu sehen, wo man leistungsmäßig im direkten Vergleich mit anderen Landkreisvereinen steht. Klarer Favorit in unserer Gruppe ist der BCF Wolfratshausen.“

SV Münsing

Jugendleiter Michael Sandherr: „Wir spielen einen sehr guten Fußball, und ich kann mir gut vorstellen, dass wir das Bezirksfinale erreichen. Das Finale in Unterhaching zu schaffen, das wäre etwas zu hoch gegriffen. Der Merkur CUP hat Tradition und ist ein außergewöhnliches Turnier. Unser Trainer Markus Bochnik und seine Spieler sind immer ganz heiß. Besonders Michael Geiger, unsere Nummer 10, brennt schon auf das Turnier, denn er ist unser Torjäger.“

TSV Schäftlarn

Trainer Andreas Jelic: „Ich bin das erste Mal beim Merkur CUP dabei und stelle fest, dass dieses Turnier schon etwas Besonderes sein muss. Es ist sehr erfreulich, dass sich die Heimatzeitung um die Darstellung unserer Kids so bemüht. Deshalb werden wir auch in Höhenrain in Bestbesetzung antreten, um angenehm aufzufallen. Natürlich bin ich nicht so vermessen, dass wir den ersten Platz belegen werden. Der dürfte für den BCF reserviert sein. Aber im Kampf um den zweiten Aufstiegsplatz wollen wir dabei sein.“

TuS Geretsried

Trainer Karsten Terhorst: „Seit Tagen wird unter meinen Spielern viel über den Merkur CUP gesprochen. Für sie ist dieses Turnier wichtiger als die Meisterschaftsspiele. Spezialtraining machen wir zwar nicht. Aber wir haben uns vorgenommen, zunächst die Gruppenphase zu überstehen und dann schau ma mal, wie weit wir kommen. Natürlich ist der BCF Wolfratshausen der große Favorit. Aber wenn wir in Bestbesetzung antreten können, dann wäre Platz zwei durchaus möglich, zumal unser Torjäger Jonathan Bahnmüller sehr gut drauf ist.“

SG Thanning/Asch.

Trainer Stefan Hausruckinger: „Einer für alle und alle für einen – das ist der Kampfspruch meiner Burschen vor jedem Spiel. Damit haben wir auch in der Vorrunde in Egling überrascht. Was die Gegner mit Technik machen, versuchen wir durch Kampf auszugleichen. Nervosität kennen wir nicht, denn wir haben schon so viele Niederlagen verdauen müssen. Dann bleiben wir auch in Höhenrain beim Kreisfinale cool. Wir haben mit Florian Kornbichler eine Granate von Torwart. Das ist auch dem Bayerischen Fußballverband schon aufgefallen, der ihn zu einem Sichtungslehrgang eingeladen hat. Der große Favorit ist für mich der BCF. Platz zwei machen Schäftlarn, Eurasburg und Münsing unter sich aus.“

SV Eurasburg-B.

Trainer Klaus Huber: „Für unsere Spieler ist der Merkur CUP das bisher größte fußballerische Ereignis. Wir alle freuen uns schon darauf. Leider kann ich nicht alle Spieler mitnehmen. Das wird eine schwere Entscheidung für mich und meinen Trainerkollegen Michael Kreitmair. Der größte Erfolg einer Eurasburger E-Jugend war einmal die Teilnahme am Bezirksfinale. Der klare Turnierfavorit ist diesmal der BCF, bei dem unser ehemaliger Moritz Trischberger mitspielt. Wer als Zweiter eine Runde weiterkommt? Ich schätze der TuS, Höhenrain oder Schäftlarn. Wir haben nur eine Außenseiterrolle, aber die wollen wir wahrnehmen.“

Kommentare