Auf mehr gehofft

Im Finale der besten vier Mädchenteams reichte es für die SpVgg Markt Schwabener Au nur zu Rang vier.

Für Markt Schwabener Mädchen war im Halbfinale mehr möglich.

Nicht ganz so glücklich war man bei der Mädchenmannschaft von der SpVgg Markt Schwabener Au, die beim parallel zum Bubenturnier ablaufenden Endrunden Wettbewerb mit vier Mädchenmannschaften Vierter wurde. Ein kleiner Fehler entschied bei der 0:1-Halbfinalniederlage gegen den FC Teutonia München über die knappe Niederlage bei dem Wettbewerb, bei dem der FFC Wacker München mit einem 3:1-Finalsieg seinen Titel verteidigte.

Der knappen Niederlage folgte dann ein 0:3 im Spiel um Platz drei gegen den FC Fasanerie-Nord München.

„Wir haben uns deutlich mehr erhofft. Im ersten Spiel war es etwas unglücklich. Und wenn es im zweiten Spiel länger 0:0 steht, dann geht es vielleicht anders aus“, sagte SpVgg-Trainer Fritz Eismann, der die Mannschaft zusammen mit Trainer Manfred Amrhein trainiert.

Insgesamt fand Eismann dann doch ein positives Fazit. „Wir haben beim Merkur CUP eine super Vorrunde gespielt. Und die Veranstaltung in Unterhaching hat der Mannschaft als Event gut gefallen“, fügte der SpVgg-Trainer an.

Kommentare