Finaltraum für Lengdorfer und Geislinger Mädels geplatzt

Stark haben sich der FC Lengdorf und die beiden besten Fußballerinnen im Team, Joelle van der Ploeg (dkl. Trikot, Mitte) und Sophia Schorer (l.) präsentiert. Nur die mangelnde Chancenverwertung war ausschlaggebend, dass die FCL-Mädchen in Gruppe 1 auf Platz drei landeten. fotos: fischbeck

Trotz guter Leistungen sind die beiden Landkreis-Vertreter beim Merkur CUP-Bezirksfinale der E-Juniorinnen in Lengdorf ausgeschieden.

Während der FC Langengeisling die Gruppe 4 mit einem Punkt als Gruppenletzter abschloss, wurde dem gastgebenden FC Lengdorf vor allem die mangelnde Chancenverwertung zum Verhängnis. Die Lengdorferinnen belegten am Ende mit vier Punkten Rang drei in Gruppe 1.

Die Spiele standen unter der guten Leitung von Alois Geier (SV Altheim), Rudi Erl (FC Hörgersdorf) und Sebastian Emehrer (TSV Dorfen).

Gruppe 1

SV Fuchstal – FC Lengdorf 1:1 – Die Mädels des FC Lengdorf starteten gegen den SV Fuchstal mit einer tollen Offensiv-Leistung ins Turnier. Folgerichtig besorgte F-Juniorin und Spielführerin Sophia Schorer das frühe 1:0. Auch in der Folge hatten die Gastgeberinnen die besseren Möglichkeiten, versemmelten diese aber reihenweise. So traf Fuchstal durch Jasmin Janning noch zum späten 1:1-Ausgleich. Für Fuchstal war es das einzige Tor im Turnier.

FC Teutonia München – FC Lengdorf 2:0 – Wieder ließen die Lengdorferinnen beste Möglichkeiten aus. Für die Münchnerinnen. So trafen Irini Gkasimpagiazova und Maja Dinter. Besonders bitter für die Gastgeberinnen war, dass die vielleicht beste Fußballerin im Team, Joelle van der Ploeg, nach einem Pressschlag lange behandelt werden musste und erst spät wieder ins Spiel eingreifen konnte.

FC Lengdorf – FC Fasanerie-Nord München 2:1 – Da der FCL im zweiten Spiel leer ausgegangen war, musste im abschließenden Gruppenspiel gegen den FC Fasanerie-Nord unbedingt ein Sieg her. Beflügelt von der Tatsache, dass van der Ploeg wieder eingreifen konnte, setzten sich die Lengdorfer Mädels am Ende 2:1 durch, wobei ein deutlicheres Ergebnis möglich war. Für Lengdorf traf zweimal Sophia Schorer, den Treffer für die Münchenerinnen besorgte Luisa Thiel. Fürs Weiterkommen reichte es trotzdem nicht, weil Teutonia 6:0 gegen Fuchstal gewonnen hatte Lengdorf blieb nur Rang drei in Gruppe 1.

Gruppe 4

FC Langengeisling – FC Puchheim 0:0 – Spannend war es im ersten Match der Langengeislinger Mädels. Am Ende erkämpften sie sich gegen Puchheim beim 0:0 einen Punkt. Dieser aber sollte Langengeisling

Trotz großen Kampfes reichte es für den FC Langengeisling und die Schwestern Laila und Lara Kpegouni nur zu einem Punkt und Platz vier in der Gruppe 2.

am Ende nicht fürs Weiterkommen reichen.

FFC Wacker München – FC Langengeisling 4:0 – Mit einem Punkt aus zwei Spielen stand schon vorher fest, dass Langengeisling keine Chance mehr aufs Weiterkommen hat. Gegen den großen Favoriten FFC Wacker München setzte es die erwartete Niederlage.

FC Langengeisling – SpVgg Markt Schwabener Au 0:1 – Erneut hatte nicht viel gefehlt, doch auch gegen Markt Schwaben gingen die Langengeislingerinnen torlos vom Platz. Für die Entscheidung sorgte die Markt Schwabenerin Marie Plechinger, die zum 1:0-Endstand getroffen hatte.

In Gruppe 1 setzte sich schließlich Teutonia München vor dem FC Fasanerie-Nord München, dem FC Lengdorf und dem SV Fuchstal durch. Die beiden Münchener Klubs vertreten ihre Farben beim großen Merkur CUP-Finale in Unterhaching.

In Gruppe 2 belegte erwartungsgemäß der FFC Wacker München Platz eins vor der SpVgg Markt Schwabener Au. Diese beiden Teams sind für das Finale qualifiziert. Auf den weiteren Plätzen landeten der FC Puchheim und der FC Langengeisling. tobias Fischbeck

Alle Ergebnisse im Überblick.

Kommentare