Vorrunde in Altenau: Grafenaschau ragt heraus

Jubel über den Einzug ins Kreisfinale: Florian Jais (l.) und Kilian Wiehle vom SV Seehausen sind mit ihrem Team eine Runde weiter. foto: Kögl

Altenau – Welche Bedeutung der Merkur CUP für die neun- bis elfjährigen Fußballer hat - davon können Eltern ein Lied singen. „Unserer hat heute Morgen sogar extra noch geduscht“, wunderte sich eine Mutter vor Turnierbeginn in Altenau über ihren Sprössling.

von Andreas Kögl

„So etwas hat er noch nie gemacht.“ Es ist aber eben auch nicht alle Tage Merkur CUP im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Das weltweit größte Turnier für E-Jugendliche zieht die Kinder in seinen Bann. Da will jeder so weit wie möglich kommen. Vorrunde, Kreis-, Bezirksfinale, Endturnier – so schaut der Ablauf im Idealfall beim vom Münchner Merkur und dem Bayerischen Fußball-Verband (BFV) mittlerweile zum 19. Mal veranstalteten Wettbewerb aus.

Beim Vorrunden-Turnier in Altenau gab es die ersten vier Tickets fürs Kreisfinale zu holen. Grafenaschau und Unterammergau als Gruppensieger sowie Seehausen und Bad Kohlgrub-Ammertal als Zweite schlugen zu.

Natürlich gehören zum Merkur CUP auch enttäuschte Gesichter, zum Beispiel wenn es nicht fürs Kreisfinale reicht. Dieses Schicksal ereilte in Altenau den TSV Oberammergau, den FC Mittenwald sowie den TSV Farchant. Gerade der Oberammergauer Nachwuchs hatte sich so viel vorgenommen und hätte dann das Endturnier der besten Landkreismannschaften am kommenden Wochenende am liebsten auch gleich auf der eigenen Anlage ausgerichtet. Doch in der Dreiergruppe gab es kein Durchkommen für die TSV-Kicker. „Ein Sieg sollte fürs Weiterkommen reichen“, hatte Trainer Falk Höckel vorher noch spekuliert und diesen gleich gegen Seehausen angepeilt. Doch es kam anders: Seehausen, das sich in den vergangenen Jahren eine Auszeit vom Merkur CUP genommen hatte, setzte zwei schön vorgetragene Konter in Tore um. Oberammergau verkürzte zwar noch, ließ die Chance zum Ausgleich durch einen Strafstoß aber liegen.

Merkur CUP: Vorrunde in Altenau

Merkur CUP: Vorrunde in Garmisch

 © Rabuser und Kögl
 © Rabuser und Kögl
 © Rabuser und Kögl
 © Rabuser und Kögl
 © Rabuser und Kögl
 © Rabuser und Kögl
 © Rabuser und Kögl
 © Rabuser und Kögl

Gegen Grafenaschau war an diesem Tag eh kein Kraut gewachsen. Die von Michael Röhrig und Gunnar Geiger betreute Mannschaft setzte die sportlichen Glanzlichter im Turnier. Im Gegensatz zu vielen anderen Teams, die vorrangig mit weiten Abschlägen versuchten, zum Erfolg zu kommen, setzten die Grafenaschauer auf Kurzpassspiel. Zwei Siege und ein Torverhältnis von 12:0 sprechen für sich. Mit so einer Leistung muss im Kreisfinale des Merkur CUP, der auch heuer auf seine Premiumsponsoren E.ON Bayern Vertrieb, die Ensinger Mineral-Heilquellen und Ausrüster uhlsport bauen kann, noch nicht Schluss sein.

Dass in der Gruppe 2 der WSV Unterammergau das Rennen macht, stand ebenso schnell fest. Schon nach der zweiten von drei Partien war das Weiterkommen für das Team von Sepp Thiermeyer eingetütet. „Wir freuen uns natürlich“, stellt der Trainer klar. „Das nehmen wir gerne mit. Wir wollen einfach noch ein bisschen Spaß haben.“

Spannend wurde es im Kampf um Platz zwei. Das letzte Turnierspiel zwischen dem FC Bad Kohlgrub und dem FC Mittenwald wurde zum Endspiel. Beide Teams waren punktgleich, aber die Ammertaler hatten das schlechtere Torverhältnis und mussten gewinnen. Den besseren Start erwischte Mittenwald. Felix Döring gelang der umjubelte Führungstreffer für den FCM. Mit 1:0 ging es auch in die Halbzeit. Gleich nach Wiederbeginn jedoch gelang Kohlgrub der Ausgleich, kurz vor Schluss der Siegtreffer. Eine Leistung die sich sehen lassen kann – fanden auch die jungen Kicker: „Super Kohlgrub, super Kohlgrub, hey hey“ hörte man es minutenlang aus der Kabine hallen.

Vorrunde in Altenau

Gruppe 1

SV Seehausen – TSV Oberammergau 2:1

TSV Oberammergau – TSV Grafenaschau 0:5

TSV Grafenaschau – SV Seehausen 7:0

Tabelle

1. TSV Grafenaschau 12:0 8

2. SV Seehausen 2:8 3

3. TSV Oberammergau 1:7 0

Gruppe 2

Unterammergau – FC Bad Kohlgrub-A. 4:2

TSV Farchant – FC Mittenwald 1:2

FC Bad Kohlgrub-A. – TSV Farchant 1:0

FC Mittenwald – WSV Unterammergau 0:1

WSV Unterammergau – TSV Farchant 2:2

FC Bad Kohlgrub-A. – FC Mittenwald 2:1

Tabelle

1. WSV Unterammergau 7:4 8

2. FC Bad Kohlgrub-A. 5:5 6

3. FC Mittenwald 3:4 3

4. TSV Farchant 3:5 1

Torschützen

TSV Grafenaschau: Finn Geiger (5), Matthias Vogt (3), Florian Kollmann, Leon Grassl, David Sirsch, Julius Tipecska.

SV Seehausen: Florian Jais, Julius Graml. TSV Oberammergau: Luka Sretenovic.

WSV Unterammergau: Joshua Günther (4), Josef Klarwein (2), Markus Nitzschke.

FC Bad Kohlgrub-Ammertal: Leon Schlichting (3), Lasse Süß, Kilian Lindauer.

FC Mittenwald: Simon Gerstmeier und Felix Döring. TSV Farchant: Lukas Habermann (2), Jonas Bittner.

Kommentare