SpVgg Mauern und SV Vötting gewinnen in Massenhausen

Mauern und Vötting heißen die beiden Clubs, die in die nächste Runde einziehen. Punktgleich auf Rang 3 und 4 landeten Oberhummel und Nandlstadt.

Massenhausen – Starke Spiele, starke Mannschaften: Was die Teilnehmer der Gruppe 8 in der Vorrunde zum Merkur CUP zeigten, zeugte von beachtlicher Technik und Ballsicherheit. Am Ende stellten sich die SpVgg Mauern und der SV Vötting als die stabilsten Teams heraus.

Als eine Art Schlüsselspiel erwies sich die dritte Partie, in der Vötting auf Mauern traf. Die Spielvereinigung hatte gerade den SC Oberhummel mit 4:0 geschlagen. Trainer Robert Kleeberger hatte als Torschützen Leonid Dinarica, Tobias Mayer, Davi Alessio und Sebastian Bräuer beglückwünschen können.

So leicht machte es Vötting Kleebergers Schützlingen aber nicht. Die Freisinger hielten dagegen, überraschten mit hervorragendem Stellungsspiel. Eine Halbzeit lang störte Vötting so die Kreise von Mauern engte sie ein. Auffälligster Spieler beim SVV war Till Hofmann-Rothe mit der Rückennummer 8. Er wirbelte die Abwehr von Mauern ordentlich durcheinander, zu einem Torerfolg reichte es aber nicht. Übungsleiter Gerhard Würzinger konnte zufrieden sein.

Mauerns Trainergespann mit Robert Kleeberger und Christian Lachmann ließ das Auftreten der Vöttinger Nachwuchskicker zunächst am Sieg zweifeln. „Wenigstens den Punkt holen“, lautete deshalb die Vorgabe zur Halbzeitpause.

Und dann kam alles anders, denn kurz nach Wiederanpfiff fiel das 1:0 für Mauern. Erneut war es „Basti“ Bräuer, der sein Team jubeln ließ. „Von wegen Mauern kriegt einen eingeschenkt“, tönte eine Spieler-Mutter. Kaum hatte sie den Satz beendet, klingelte es erneut im SVV-Kasten. Und dann ging es Schlag auf Schlag: Vötting knickte ein, konnte nicht mehr an die Leistung aus Halbzeit eins anknüpfen. 5:0 gewann Mauern – Ein Ergebnis, das aus Sicht der Vöttinger Anhänger „zwei Tore zu hoch ausgefallen ist“.

Danach war Mauern laut Übungsleiter Kleeberger „so gut wie durch“. In der Tat: Selbst eine 0:1-Niederlage gegen Nandlstadt konnte man sich am Ende leisten. Der Turniersieg der Spielvereinigung nicht mehr zu nehmen.

Vötting, das sich in der ersten Partie mit einem 2:2-Unentschieden gegen den TSV Nandlstadt zufrieden geben musste, machte schließlich mit einem 4:0-Sieg gegen den SC Oberhummel alles klar. Damit war auch Sportclub aus dem Rennen. Der hart erkämpfte 3:2-Sieg gegen Nandlstadt konnte am ungeliebten dritten Rang nichts mehr ändern. Der TSV Nandlstadt landete trotz starker Leistungen in den ersten beiden Partien auf dem vierten Rang. Alexander Fischer

Kommentare