Pulling II: Souveräner Einzug in Runde zwei

Zwei Tore gegen Moosburg: Darauf konnte die SG Eichenfeld, hier Kilian Lauber (Nr. 3) im Zweikampf mit FCMSpieler Paul Großkopf, stolz sein.

PullingNach vier von sechs Spielen waren schon alle Fragen beantwortet. Beim Vorrundenturnier des Merkur-CUP in Pulling qualifizierten sich der VfB Hallbergmoos und der FC Moosburg souverän für den nächsten Durchgang.

Die Hallbergmooser gewannen mit 3:0 gegen die SG Eichenfeld und 2:0 gegen den SV Oberhaindlfing-Abens.

Nach vier von sechs Spielen waren schon alle Fragen beantwortet. Beim Vorrundenturnier des Merkur-CUP in Pulling qualifizierten sich der VfB Hallbergmoos und der FC Moosburg souverän für den nächsten Durchgang. Die Hallbergmooser gewannen mit 3:0 gegen die SG Eichenfeld und 2:0 gegen den SV Oberhaindlfing-Abens.

Pulling – Moosburg landete auch zwei Siege mit 3:0 über Oberhaindlfing und 3:2 gegen Eichenfeld. Durch zwei Bonuspunkte für das dritte Tor hätte dem FCM ein Remis für den ersten Platz im „Finale“ gereicht. Der FC hatte dort erst die Großchance zum 1:0, doch mit dem Schlusspfiff machte Hallbergmoos fast aus dem Nichts das Siegtor.

VfB-Trainer Daniel Mömkes gewann bereits mit dem TSV 1860 München den Merkur-CUP im Endspiel gegen den FC Bayern. Aktuell macht er

Nur zwei kommen weiter: In Pulling waren es der VfB Hallbergmoos und der FC Moosburg. Mit dabei auch Eichenfeld Freising und SV Oberhaindlfing.

ein Praktikum bei den Jugendtrainern des FC Bayern München. Nun möchte er seine Erfahrung weitergeben, was in der Vorrunde ohne Gegentor schon einmal gut gelang. Er freute sich, „dass wir den Ausfall von zwei Offensivspielern gut verkraftet haben.“ Die Tore der Hallberger schossen Tim Niedermeier (3), Thomas Lackermeier, Maximilian Schnepf und Florian Obermaier.

Auch der Moosburger Trainer Philipp Heinrichs war sehr zufrieden mit seinen Jungs. Er ärgerte sich nur, dass es gegen Eichenfeld unnötig eng wurde, „weil wir uns nach dem klaren Auftaktsieg etwas zu sicher waren“. Heinrichs bedauerte zudem, dass der Turniersieg dem FCM in in letzter Sekunde buchstäblich vom Fuß genommen wurde. Aber das war nach einem guten Auftritt mit Treffern von Agonit Baleshkay (2), Lewis Schmoldt (2) und Dominik Fisch (2) letztlich nur ein Schönheitsfehler.

Die Eichenfelder traten mit dem jüngeren Jahrgang und auch drei Spielern aus der F-Jugend an. Coach Michael Huber erklärte, dass die Gegner seinem Team körperlich überlegen gewesen seien. Gegen Moosburg fehlte nach den Toren von Felix Muckenthaler und David Koussetou nicht viel zu einer Überraschung. Huber schaut schon nach vorne, und zwar auf den Merkur-CUP-Wettbewerb 2014: „Dann sind wir wieder und noch da und die anderen Mannschaften dieser Vorrunde nicht mehr.“

Als Team aus der Gruppe 5 war der SV Oberhaindlfing-Abens krasser Außenseiter, verkaufte sich aber sehr ordentlich. Für Trainer Anton Schneider war es ein Erfolg, gegen die Top-Teams die Niederlagen in Grenzen gehalten zu haben. Seine Spieler präsentierte sich defensiv sehr diszipliniert. Die mitgereisten Fans aus der Ampertalgemeinde feierten dann auch den Punktgewinn beim 0:0 gegen Eichenfeld wie einen Sieg. Nico Bauer

Gut zu wissen:

Der Merkur CUP, 1995 erstmals ins Leben gerufen, wird auch in seinem 18. Jahr vom Münchner Merkur und seinen Heimatausgaben zusammen mit dem Bayerischen Fußballverband (BFV) ausgetragen.

Unterstützt wird dieser E-Junioren-Wettbewerb, der zu den weltweit größten Fußballturnieren in dieser Altersklasse gehört, vom FC Bayern München und dem TSV 1860 München. Sponsoren sind auch in diesem Jahr die Premiumpartner E.ON Bayern-Vertrieb, uhlsport als Merkur CUP-Ausrüster und die Ensinger Mineral-Heilquellen.  mac

Kommentare