Turnier in Pulling: Faustdicke Überraschung

In Runde zwei dabei am kommenden Sonntag sind der SE Freising und SV Pulling, die sich mal deutlich, mal knapp gegen Attenkirchen und Zolling durchsetzen. Foto: Bauer

Pulling – Es war das erwartete Bild. Beim Vorrundenturnier um den Merkur-CUP in Pulling spielte der SE Freising in seiner eigenen Liga. Im Dreikampf um den zweiten Platz schaffte der SV Pulling eine faustdicke Überraschung.

Von Nico Bauer

„Als SE Freising musst du in der ersten Runde weiter kommen“, sagt Michael Klein, der Trainer der Gelb-Schwarzen. Er sah auch zwei Schützenfeste mit jeweils 8:0 über Pulling und Attenkirchen sowie ein 1:0 gegen Zolling. Aber auch dieser knappe Erfolg war nie wirklich in Gefahr. Die Freisinger hatten Möglichkeiten, um das eine oder andere Tor mehr zu machen.

Der Trainer war sehr zufrieden, wie sich sein Team mit den Torschützen Anatoli Borri (5), Simon Rossak (5), Patrick Roß (2), Justin Kisch (2), Aron Raidt, Maxi Klein und Michi Hoemann die Treffer herausspielte. Die Freisinger wurden ihrer Rolle als Übermacht des Vorrundenturniers gerecht.

Im Kampf um den zweiten Rang sah es lange aus, als könne Zolling sich durchsetzen. Die Ampertaler gewannen 3:1 gegen Attenkirchen, während Pulling nur 2:2 gegen die Holledauer spielte. Das bedeutete vor dem finalen Gruppenspiel, dass Pulling für Rang zwei gewinnen musste. Das Heimteam machte dort erst einmal hinten dicht und ging mit einem 0:0 in die Pause. Nach dem Seitenwechsel agierten die Pullinger risikofreudiger und wurden dafür belohnt. Philipp Ratzek schoss zwei tolle Tore – das reichte zum 2:0.

„Ich bin vollkommen überrascht“, sagte später Coach Christian Winklhofer, der sich mit seinem Team gegen Mannschaften aus stärkeren Gruppen ganz klar in der Außenseiterrolle gesehen hatte. Für Pulling trafen neben dem Zolling-Besieger Philipp Ratzek noch Fabian Ebner und Fabian Grimmer. Der Trainer freut sich nun drauf, dass seine Spieler für die nächste Runde qualifiziert sind, wo sie im Kräftemessen mit den starken Fußballmannschaften aus dem Landkreis nur lernen können.

Bei der SpVgg Zolling machten Jonas Busch (2) und Janis Pflug die Treffer beim Sieg gegen Attenkirchen. Trainer Peter Busch war „nach so einer Ausgangssituation“ natürlich enttäuscht. „Anscheinend waren wir uns vor dem Spiel gegen Pulling zu sicher.“ Letztlich habe sich auch gezeigt, dass seine Truppe nicht so stabil in den Leistungen sei wie die Spitzenvereine im Landkreis. Dennoch: Ein Weltuntergang sei dieses Vorrundenaus auch nicht, gilt es für ihn, sich nun auf die Saison zu konzentrieren. Die Attenkirchener verkauften sich teuer. Gegen Pulling (2:2) und Zolling (1:3) waren sie dran. Die Tore markierten Joshua Steindorf, Felix Fischer und Tizian Wendling.

Kommentare