Erste Runde im Merkur CUP

Treffsichere Würmtaler ballern sich weiter

Nahe dran an einem Punkt: Jerko Begic (l.) und seine Teamkameraden von der TSG Pasing hätten gegen den SV Waldeck fast ein Unentschieden erreicht.

Pasing - Die DJK Würmtal hat die meisten Tore in der ersten Merkur-CUP-Runde an der Agnes-Bernauer-Straße geschossen. Mit elf Treffern erreichte sie als Gruppensieger Runde zwei. Den Sprung dorthin schafften auch SV Planegg-Krailling und DJK Pasing.

von Nicole Kalenda

Die E1-Junioren der DJK Würmtal haben einen Hang dazu, die ersten Minuten zu verschlafen. Prompt gerieten sie gleich im ersten Turnierspiel gegen den Nachbarn SV Planegg-Krailling 0:1 in Rückstand. Benjamin Köpke hatte den SVP in Führung gebracht. Wenn er und seine Kollegen noch die eine oder andere Standardsituation genutzt hätten, wäre die Partie anders gelaufen. Doch die Jungs von Trainer Dirk Bursch vergaben ihre Chancen, und die DJK fand besser ins Spiel. Lukas Eibler brachte sie vollends zurück, mit einem Tor, von dem er noch so manches Mal träumen dürfte.

Pasing, Würmtal und Planegg-Krailling kommen weiter

Pasing,  Würmtal und Planegg-Krailling kommen weiter

SF 03 Pasing: (vorne v.l.) Matthias Schori und Jasper Grabbert, (sitzend v.l.) Trainer Franz Diepold, Thomas Adlard, Nick Pretzsch, Deen Sahinovic, Peter Käßner, Trainer Rainer Spar, (stehend v.l.) Alexander Müller, Soner Özdin, Daniel Kratzer, Peter Preisler, Jan Gerber und Kilian Wiehler. © DAGMAR RUTT
DJK Pasing: (v.v.l.) Moritz Riemensberger, Oskar Konrad, (sitzend v.l.) Jonas Gruber, Lisa- Marie Städtler, Til Brauer, Yannik May, Trainer Stephan Gruber, (stehend v.l.) Jonas Schweigard, Juri Spreen, Naod Belachew, Philipp Rasper und Dzenis Demic. © DAGMAR RUTT
TSG Pasing: (v.v.l.) Hüseyin Memet, Ufuk Yilmaz, Marcel Do, Nazif Ali Yilmaz, (stehend v.l.) Trainer Yalcin Yilmaz , Ibrahim Tascelik, Guido De Diana, Mertcan Ercan, Reza Tagharinia und Jerko Begic. © DAGMAR RUTT
SV Planegg-Krailling: (vorne v.l.) Marius Bursch, (sitzend v.l.) Trainer Dirk Bursch, Benjamin Köpke, Oliver Langer, Lukas Kaiser, Armin Ghasemi, (stehend v.l.) Niklas Heuermann, Vincent Christ, Gabriel Bozic, Luca Leiber, Lorenzo Ruf. © DAGMAR RUTT
DJK Würmtal: (vorne v.l.) Maximilian Reitmayr, Moritz Koberling, Paul Winter, Tobias Wagner, Jari Höllerer, (stehend v.l.) Florian Siefke, Lukas Eibler, Christopher Hebbel, Luca Scheicher, Ben Scheicher und Trainer Felix Hirschnagl. © DAGMAR RUTT
Nahe dran an einem Punkt: Jerko Begic (l.) und seine Teamkameraden von der TSG Pasing hätten gegen den SV Waldeck fast ein Unentschieden erreicht. © DAGMAR RUTT
Nur nicht müde werden: Lisa-Marie Städtler und die DJK Pasing kämpften in der Partie gegen den FC Anadolu um jeden Ball. © DAGMAR RUTT

„Ein Glücksschuss, aus 25 Metern genau in den Winkel“, sagt Trainer Felix Hirschnagl. Eibler erhöhte in der Folge auf 2:1, und Jari Höllerer setzte mit dem 3:1 den Schlusspunkt. Beim 4:1 gegen den SV Waldeck Obermenzing waren Maximilian Reithmayr, Moritz Koberling, Jari Höllerer und Tobias Wagner erfolgreich. Mit zwei Siegen und zwei Sonderpunkten für drei und mehr geschossene Tore waren die Würmtaler schon vor der letzten Partie sicher qualifiziert. „Da war dann der Saft ein bisschen raus“, so Hirschnagl. Deswegen konnte die TSG Pasing auch in der vorletzten Minute ausgleichen. Doch die DJK-Kicker rissen sich zusammen, erarbeiteten sich zwei Chancen, von denen eine saß: Lukas Eibler, der schon das 1:0 geschossen hatte, beendete die Partie mit seinem vierten Turniertreffer. Gut möglich, dass sein Name einer der fünf war, nach denen ein Talent-scout des FC Bayern Trainer Hirschnagl fragte.

Nur nicht müde werden: Lisa-Marie Städtler und die DJK Pasing kämpften in der Partie gegen den FC Anadolu um jeden Ball.

Der SVP zeigte seine beste Leistung im letzten Spiel. Nach dem 1:3 gegen die DJK und einem 1:0 gegen die TSG Pasing musste er gegen den SV Waldeck gewinnen, um noch Rang zwei zu erreichen. „Da haben sie dann ihren Rhythmus gefunden“, sagt Trainer Bursch über seine Schützlinge. Oliver Langer schoss beide Tore. Gegen die TSG hatte zuvor Gabriel Bozic den Treffer zum 1:0-Sieg erzielt. Der TSG Pasing blieb als dritter Würmtaler Mannschaft in der Gruppe nur Rang vier.

„Ich habe schon gute Jungs“

In der anderen Gruppe trafen mit DJK Pasing, Turnierausrichter SF Pasing 03 und FC Anadolu drei Teams aufeinander, die alle an der Agnes-Bernauer-Straße zu Hause sind. Da wollte jeder gut abschneiden. Am besten lief es für die DJK Pasing, die mit drei Siegen und null Gegentoren Gruppenerster vor dem SV Lochhausen wurde. Die Sportfreunde und der FC Anadolu folgten auf Rang drei und vier. „Ich habe schon gute Jungs“, sagte DJK-Trainer Stephan Gruber. Nicht zu vergessen Lisa-Marie Städtler, die hartnäckig um jeden Ball kämpfte. Ob seine Mannschaft so weit kommt wie der Jahrgang zuvor, weiß Gruber nicht. „Die waren extrem stark.“ 2012 nahm die DJK Pasing erstmals an der Endrunde der besten acht von über 400 Mannschaften teil. Damals hieß der Trainer Markus Oberleitner. Der Ex-Profi ist inzwischen bei der SpVgg Unterhaching für den Kleinfeldbereich zuständig. Am Dienstag schaute er an der Agnes-Bernauer-Straße vorbei, um mit Gruber zu plaudern und den DJK-Kickern viel Glück zu wünschen. Mit Erfolg.

Merkur CUP 1. Runde (Agnes-Bernauer-Straße)

Gruppe 1

SF Pasing 03 - FC Anadolu 1:0

DJK Pasing - SV Lochhausen 2:0

SF Pasing 03 - SV Lochhausen 1:4

FC Anadolu - DJK Pasing 0:1

SV Lochhausen - FC Anadolu 2:1

DJK Pasing - SF Pasing 03 2:0

1. DJK Pasing 5:0 9

2. SV Lochhausen 6:4 7

3. SF Pasing 2:6 3

4. FC Anadolu 1:4 0

Gruppe 2

SV Planegg-Krailling - DJK Würmtal 1:3

SV Waldeck-Obermenzing - TSG Pasing 1:0

SV Planegg-Krailling - TSG Pasing 1:0

DJK Würmtal - SV Waldeck 4:1

TSG Pasing - DJK Würmtal 1:2

1. DJK Würmtal 9:3 11

2. SV Planegg-Krailling 4:3 6

3. SV Waldeck-Obermenzing 2:7 3

4. TSG Pasing 1:4 0

Kommentare