Mit eisernen Nerven ins große Finale

Laut gejubelt über den Finaleinzug hat die E1 des TSV Ebersberg

Einen Riesenerfolg haben die E-Juniorenkicker des TSV Ebersberg gelandet. Der Kreissieger qualifizierte sich beim Bezirksfinale in Freising überraschend und nach dramatischem Verlauf fürs große Finale des Merkur CUP am 20. Juli in Gaißach.

von Nico Bauer

Ebersberg – Mit eisernen Nerven haben sich die Buben des TSV Ebersberg einen Traum erfüllt: Sie wurden im Merkur CUP-Bezirksfinale D in Attaching Zweiter und stehen damit am 20. Juli im Feld der acht besten Teams von Oberbayern.

Die Vorrunde der Ebersberger war richtig stark. Mit dem 2:1 gegen die BSG Taufkirchen und dem 3:1 über den SV Riedmoos stand der Gruppensieg bereits fest. Inklusive des Bonuspunktes für das dritte Tor gegen Riedmoos hatte die Mannschaft von Trainer Markus Volkmann sieben Zähler, und umging damit das Halbfinale gegen Turnierdominator TSV 1860 München. Das 2:2 im letzten Match gegen den BC Attaching hatte nur noch statistischen Wert.

Das Spiel des Turniers war dann das Halbfinale gegen den FC Ismaning. Ebersberg dominierte die erste Hälfte, führte verdient 1:0 und hatte Möglichkeiten für einen weiteren Treffer. Am Ende hieß es 1:1, und die Verlängerung wurde noch dramatischer. Eineinhalb Minuten vor Schluss gelang Ismaning das 2:1, aber mit dem Abpfiff machte Ebersberg den Ausgleich aus einer Ecke. Im Achtmeterschießen gewann der TSV mit 8:7 Treffern.

Nach den fünf ausgewählten Schüssen fanden die Ismaninger kaum noch Kinder, die schießen wollten. „Wir hatten nichts zu verlieren und konnten lockerer mit der Situation umgehen“, sagte Trainer Markus Volkmann später. Im Endspiel kassierte der TSV dann ein 0:9 gegen den TSV 1860 München und musste am Ende froh sein, nicht zweistellig zu verlieren. Volkmann dachte nach diesem Erfolg daran, wie sein Team mit Ach und Krach das Kreisfinale erreicht hatte: „Da war mit diesem Erfolg nicht zu rechnen.“

Kommentare