Spiel gegen die Löwen der Höhepunkt

Spiel gegen die Löwen der Höhepunkt

Die Organisatoren des Bezirksfinales beim Merkur CUP auf der Sportanlage des MTV Berg bewiesen ein goldenes Händchen, als sie den Spielplan strafften und die Halbfinal- und Platzierungsspiele auf zwei Plätzen parallel austragen ließen.

Denn kaum war der Sieger gekürt, begann es heftig zu schütten. Auch die Jugendleiterin des Gastgebers, Elke Link, atmete am Ende erleichtert auf: „Es ist alles fair abgelaufen, und das Publikum hat tolle Spiele gesehen.“

Vor allem das Finale des von unserer Zeitung in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Fußballverband veranstalteten Turniers, das von E.ON Bayern Vertrieb, Ensinger Mineralheilquellen und dem offiziellen Merkur CUPAusrüster uhlsport unterstützt wird, war an Spannung kaum zu überbieten. 30 Sekunden vor dem Abpfiff des Endspiels lag nämlich der Außenseiter SV Heimstetten nach den Treffern von Frederik Rasenecker und Fabian Cavadis gegen den großen Favoriten TSV 1860 München mit 2:1 in Führung. Erst das Ausgleichstor von Löwen- Goalgetter Fabian Rother ermöglichte die zweimal dreiminütige Verlängerung. Dort hatte der Nachwuchs des Zweitligisten den längeren Atem und gewann nach weiteren Treffern von Josip Stanisic und Tobias Helland noch mit 4:2.

Auch der Trainer des TSV 1860, Franz Leder, war zufrieden mit der Leistung seines Teams: „Es hat optimal gepasst. Respekt, wie toll sich das Team hier präsentiert hat.“ Doch auch der SV Heimstetten konnte sich trösten. „Schließlich haben wir das Ticket für das große Finale beim ASV Dachau gebucht“, freute sich Coach Christoph Schmitt für seine Mannschaft.

Für die Gastgeber des MTV Berg war natürlich die Partie in der Vorrunde gegen den TSV 1860 München der Höhepunkt des Turniers. Zwar ging das Spiel am Ende mit 1:5 verloren, aber der MTV zeigte dabei eine engagierte und starke Leistung. Kapitän Lino Nitsch war der umjubelte Ehrentreffer vorbehalten. Sein satter Fernschuss schlug unhaltbar für 60-Keeper Benedikt Grawe im Winkel ein. Auch in den beiden anderen Partien zog sich der MTV achtbar aus der Affäre. Nach dem 0:0 zum Auftakt gegen den SC Unterpfaffenhofen setzte es in der letzten Partie der Gruppenphase gegen den SV Heimstetten eine 0:3-Niederlage. Diese Ergebnisse reichten immerhin zum respektablen dritten Platz in der Tabelle und zur Qualifikation zum Spiel um Platz fünf.

Dort stand dem MTV die SpVgg Erdweg gegenüber, die nur wegen des schlechteren Torverhältnisses einen Platz im Halbfinale verpasst hatte. Die Führung für die Gastgeber ging dabei wieder auf das Konto von Nitsch. Traumhaft sicher verwandelte er einen Achtmeter. Vorausgegangen war ein Foul an Omar Dittrich. Den Treffer zum 2:0-Endstand erzielte Tim Müller. Trainer Michael Nitsch war sichtlich zufrieden mit dem Abschneiden seines Teams: „Unsere Platzierung ist völlig angemessen. Es war wichtig für die Mannschaft, sich einmal mit Topteams zu messen, um zu erkennen, wo sie steht.“ Auch Jugendleiterin Elke Link strahlte: „Die Jungs haben sich wirklich toll präsentiert.“

Für die Gastgeberrolle bekam Berg Lob von allen Seiten. Nicht nur von den anderen Teams, sondern auch von Merkur-Marketing-Mitarbeiter Manfred Krumm, der sich extra bei den „fantastischen Gastgebern“ bedankte. Auch der Schirmherr der Veranstaltung, Ex-Profi Stefan Reuter, war voll des Lobes über das Turnier: „Das waren Spiele auf ganz hohem Niveau. Es hat echt Spaß gemacht zuzuschauen.“ Besonders gefragt waren natürlich auch die Autogramme des Weltmeisters von 1990, der geduldig alle Wünsche erfüllte.

Alle Ergebniosse vom Bezirksfinale gibt's hier zum Download.

Kommentare