Kreisfinale Freising - Lautstarker Fanclub schreit VfB zum Sieg

Kreisfinale Freising

Jürgen Kussauers Wunsch ist in Erfüllung gegangen. Er hatte davon geträumt, mit seinem VfB Hallbergmoos ins Merkur-CUP-Bezirksfinale einzuziehen. Und nun ist er mit seinen E-Junioren dabei, vertritt als Sieger des gestrigen Finaltags zusammen mit dem TSV Eching die Farben des Landkreises.

„Ein Tor geht noch, ein Tor geht noch rein", sang der Nachwuchs des TSV Allershausen im Kreisfinal-Endspiel des Merkur CUP, ausgerichtet vom Münchner Merkur und dem Bayerischen Fußballverband, gesponsert durch E.ON Bayern Vertrieb, uhlsport und Ensinger Mineral-Heilquellen.Doch nicht der Gastgeber stand im Endspiel, vielmehr feuerte die Truppe von Matthias Pfefferkorn den VfB Hallbergmoos an, der gegen den zweiten Finalisten Eching mit 2:0 führte. Eben gegen Eching waren die Allershausener, die sich mit Minimalistenergebnissen zum Gruppensieg und ins Halbfinale gespielt hatten, ausgeschieden.Adrian Jaskola hatte Allershausen per Strafstoß knapp zwei Minuten vor dem Ende im Spiel gehalten. Da auch die Verlängerung nicht über den ersten Bezirksfinalisten entschied, musste ein AchtMeter-Schießen herhalten. Genau da war Jaskola neben Jasko Hamzagic der Pechvogel, so dass Eching mit 4:3 glücklich gewann.Dass die kleinen Zebras um das Trainerteam Wolfgang Nagl und Jörg Scharnweber den Tagessieg an den VfB Hallbergmoos abgeben mussten, das störte keinem mehr. Man hatte sich fürs Bezirksfinale qualfiziert. Und es war auch vergessen, dass im letzten Gruppenspiel, fast wie im Vorjahr, der TSV Nandlstadt mit seinem einzigen Sieg zum Stolperstein geworden wäre.Irgendwie ahnten es die Allershausener, die souverän ihre Gruppe gewonnen hatten, dass Eching kein Zuckerlecken werden würde, und auch das Einschwören im Kreis half nur bedingt. Dennoch war Trainer Pfefferkorn mächtig stolz auf den dritten Platz, den sein Team mit dem 3:2 über Neufahrn erreicht hatte, das im ersten Halbfinale gegen den Tagessieger VfB den Kürzeren gezogen hatte. Letztlich blieb keine Mannschaft ohne Sieg, denn im Spiel um Platz 7 war der FC Moosburg mit 4:1 über Nandlstadt erfolgreich.Bei der Siegerehrung, die Micky Klabe vom Merkur- CUP-Team, Sarah Brüningk (Marketing) zusammen mit dem verantwortlichen Spielleiter Josef Schmid vornahm, gab es für die Teams Fußbälle und Trikots von uhlsport sowie Arena-Eintrittskarten für ein Spiel des TSV 1860 München. Magnesium und Kalzium auftanken konnten die Aktiven mit Mineralwasser oder Apfelschorle, bereitgestellt durch die Ensinger Mineral-Heilquellen im Wert von immerhin 350 Euro. Und die Durstlöscher schmeckten, wie Ensinger-Repräsentant Werner Zimmermann erfreut notieren durfte.Margid Conrad

Kommentare