Kreisfinale Erding

Kreisfinale Erding

Das Objekt der Begierde, den silbernen Merkur CUP-Pokal, nahmen die Spieler des FC Moosinning und der SpVgg Altenerding schon einmal in den Blick. Auf einem Podest stand er sichtbar für alle acht Mannschaften, die sich für das Kreisfinale qualifiziert hatten. Doch nur zwei sollten es schaffen, dem Ziel ein wenig näher zu kommen. Die nächste Hürde für die beiden Teams ist das Bezirksfinale am 11. Juli.

Dorfens Bürgermeister Heinz Grundner hatte das Turnier nach dem Einmarsch der teilnehmenden Mannschaften eröffnet, wünschte den „jungen, bis in die Haarspitzen motivierten Spielern" faire und vor allem verletzungsfreie Begegnungen und den zahlreichen Zuschauern spannende Spiele.Die Voraussetzungen dafür hatte TSV-Jugendleiter Günther Sattler mit seinem engagierten Team geschaffen. Auf dem Rasen hatten die drei souverän pfeifenden Schiedsrichter Hakan Mete (TSV St. Wolfgang), Tobias Algasinger (Aspis Taufkirchen) und Florian Hackl (TSV Wartenberg) jederzeit die Situation im Griff.Und über allem wachte der BFV-Jugendgruppenspielleiter Kleinfeld, Adi Maier, und leitete das von E.ON Bayern Vertrieb, uhlsport und den Ensinger Mineral-Heilquellen gesponserte Kreisfinale im weltgrößten Turnier für E-Junioren. Vom regionalen Sponsor, dem Kreisverband der Volksbanken und Raiffeisenbanken, beglückwünschte Vorsitzender Heinrich Oberreitmeier die Siegerteams zu den hervorragenden Leistungen und wünschte ihnen im Bezirksfinale viel Erfolg. Die sportliche Leistung würdigte auch EA-Heimatzeitungs-Redakteur Dieter Priglmeir bei der Siegerehrung: „Das waren fünf Stunden toller Jugendfußball. Es hat uns riesig Spaß gemacht, hier zuzuschauen und mitzufiebern."   Spiel um Platz 7SV Eintracht Berglern - RW Klettham 1:0 - Michael Faltermeier erzielte in der 11. Minute den Siegtreffer für Berglern. Die Buben feierten diesen Erfolg als hätten sie das Finale gewonnen. „Bereits der Einzug ins Kreisfinale ist für uns ein toller Erfolg. Das war unser Ziel, alles andere ist das Sahnehäubchen oben drauf", meinte Trainer Thomas Mumber nach dem Schlusspfiff.Spiel um Platz 5FC Erding - TSV Dorfen 3:0 - Die Buben des FC Erding ließen sich ihre Enttäuschung um das verpasste Halbfinale nicht anmerken. Motiviert gingen sie in das Spiel und Benedikt Bonhof setzte gleich in der ersten Minute mit dem 1:0 das erste Zeichen. Er legte auch mit dem 2:0 nach. Noch vor dem Pausenpfiff traf Hannes Dornauer zum 3:0. Im zweiten Durchgang hatte Dorfen zwar noch Chancen, scheiterte aber am Erdinger Keeper Christoph Hertel.   HalbfinaleSpVgg Altenerding - C Forstern 3:1 - Mit seinen beiden Treffern schoss Nikolai Davydov die Altenerdinger ins Finale und wurde gemeinsam mit Florian Rupprecht vom FC Moosinning (beide sechs Tore) zum erfolgreichsten Torschützen des Kreisfinales. Gleich zu Beginn bewies er, wie gefährlich er ist. Den Treffer zum 1:0 erzielte er in der 1. Minute. Tim Schels versenkte das Leder zum 2:0 (4.) halbhoch im Forstener Kasten und das 3:0 (6.) machte wieder Davydov. Clever spielte er die gesamte Abwehr das FC Forstern aus und verlud auch noch den Keeper Valentin Attenberger, der keine Chance zum Eingreifen hatte. Adrian Vogelfänger traf zwar noch zum 1:3 (12.), aber Altenerding geriet nicht mehr in Gefahr.FC Langengeisling - FC Moosinning 0:1 - Temporeich und kämpferisch stark bestritten beide Teams das Spiel. Ein Remis wäre das gerechte Ergebnis gewesen. Ein Sonntagsschuss aus der Distanz brachte in der 13. Minute die Entscheidung. Marco Bertsch zog ab. Wie ein Blitz aus heiterem Himmel schlug das Leder im Langengeislinger Kasten zum 1:0 ein. Die FCL-Buben machten zwar Druck, versuchten alles, um das Blatt noch zu wenden, aber der FCM zeigte sich routinierter.   Spiel um Platz 3FC Forstern - FC Langengeisling 2:0 - Mehr als zufrieden waren beide Teams mit dem Verlauf des Kreisfinales. „Wir hatten nicht damit gerechnet, überhaupt ins Halbfinale zu kommen", waren sich die Trainer Thorsten Scharmatinat (Forstern) und Timo Oklmann (Langengeisling) einig. So wurde aus der Partie eher eine freundschaftliche Begegnung. Forstern stand kompakt und ließ den FCL-Stürmern kaum Chancen. Adrian Vogelfänger stellte mit seinem Treffer zum 1:0 (9.) die Weichen für Forstern auf Sieg. Marco Fußstetter erhöhte in der 14. Minute auf 2:0. Im Gegenzug markierte Tristan Ünol den Langengeislinger 1:2-Anschlusstreffer. In der noch verbleibenden Spielzeit ließ Forstern aber nichts mehr anbrennen.   FinaleSpVgg Altenerding - FC Moosinning 1:3 - Die beiden stärksten Sturmreihen und besten Abwehrreihen trafen aufeinander. Selbstbewusst gingen die Moosinninger in das Spiel und wollten nun nach mehreren Anläufen in der Geschichte des Merkur CUP auch das Finale gewinnen. Dasselbe Ziel hatte allerdings auch die SpVgg, die bereits dieses Ziel in der Vergangenheit erreicht hatte. Den besseren Anfang erwischten tatsächlich die Altenerdinger. Tim Schels überwand in der 6. Minute die FCM-Abwehr und traf zum 1:0. Zwei Minuten später glich der kleinste Spieler auf dem Platz, Fabian Diranko, aus. Danach bissen sich die Semptstädter an Keeper David Auerweck die Zähne aus. Mit dem letzten Angriff vor dem Pausenpfiff brachte Tarek Reiche den FC Moosinning mit dem 2:1 in Führung. Seine Klasse bewies Diranko erneut in der 13. Minute mit einem Supertor zum 3:1-Endstand, als er nach einer Flanke einköpfte.     Siggi Niedergesäss