2. Vorrunde

Merkur CUP: Wangs Nachwuchs zu Hause eine Macht

Kann losgehen! Die vier Teams (v. l.) vom SC Freising, TSV Moosburg, FC Neufahrn und FC Wang starteten am Sonntagvormittag in die 2. Vorrunde des Merkur CUP 2022 und kämpften im Modus „Jeder gegen jeden“ um zwei Plätze im Kreisfinale.
+
Kann losgehen! Die vier Teams (v. l.) vom SC Freising, TSV Moosburg, FC Neufahrn und FC Wang starteten am Sonntagvormittag in die 2. Vorrunde des Merkur CUP 2022 und kämpften im Modus „Jeder gegen jeden“ um zwei Plätze im Kreisfinale.

Eine enge Kiste war das Vormittagsturnier beim FC Wang. Nur eine der sechs Partien wurde mit mehr als einem Tor Unterschied gewonnen.

Wang – Verdienter Sieger war das Heimteam aus Wang, das drei Erfolge feierte und damit zum ersten Mal den Sprung ins Kreisfinale des Merkur CUP schaffte. Platz zwei eroberte der FC Neufahrn, der mit vier Turniertreffern sechs Punkte sammelte.

Zum Auftakt des Vormittagsturniers in Wang gewann der FC Neufahrn knapp mit 2:1 gegen den TSV Moosburg. Der TSV war zwar anfangs das aktivere Team und hatte Tormöglichkeiten durch Altin Jakupi und Filip Papak. Doch dann kam Neufahrn besser ins Spiel und ging durch einen schönen Schlenzer von links ins lange Eck von Louis Kratnik mit 1:0 in Führung (8.). Nach der Pause strich ein Hackentrick von Altin Jakupi nach einer Moosburger Ecke knapp am Pfosten vorbei – und auch Neufahrns Ecken brachten Gefahr: Can Dönücü erhöhte nach einer solchen im Nachschuss auf 2:0 (14.). Der TSV war weiter bemüht, mehr als der Anschlusstreffer durch Reza Hosseini (18.) per Kopf war aber nicht mehr drin.

In der zweiten Partie hatten die Gastgeber aus Wang ihren ersten Auftritt und erkämpften sich gegen den SC Freising ein mühevolles 2:1. Dafür war aber erstmal ein Weckruf in Form des 0:1 von Simon Brasko notwendig (3.). Erst danach kam der FCW in Schwung und drückte durch David Betzenbichler, Vincent Straube, Felix Pfaffinger und Tom Scheitler auf den Ausgleich. Der fiel jedoch erst im zweiten Durchgang, als Straube schön von rechts bedient wurde und keine Mühe hatte, den Ball zum 1:1 einzuschieben (11.). Ein Schock für die Freisinger, die gleich darauf die Kugel in der Vorwärtsbewegung verloren. Wangs Scheitler legte ihn nach links, wo abermals Vincent Straube die Nerven behielt, auf 2:1 erhöhte (12.) und dadurch den verdienten Sieg sicherte.

Für das Team des Ausrichters ging es sofort weiter zum Duell mit dem FC Neufahrn – und der Start gelang: Auf Vorlage von Tom Scheitler traf erneut Vincent Straube zum 1:0 (2.). Neufahrn blieb unbeeindruckt: Can Dönücü zirkelte einen Freistoß in den Strafraum, den Safwen Attalai gut annahm und im Nachschuss zum 1:1 verwertete (4.). Doch bei Wang lief es richtig rund – Betzenbichler und Straube scheiterten jeweils knapp am Neufahrner Keeper Matthias Balogh. Als aber ein Schuss von David Betzenbichler von einem Neufahrner unhaltbar ins eigene Netz abgefälscht wurde (9.), war auch er machtlos. Die Wanger Mannschaft ging also mit einem knappen Vorsprung in die zweite Hälfte. Dort hatte Attalai per Kopf die Chance zum Ausgleich, doch Simon Fischer im Tor des FCW streckte sich und fischte den Ball herunter. Kurz vor Schluss scheiterte Straube an FCN-Keeper Balogh.

Mit dem 2:1-Sieg stand der FC Wang bereits als Turniersieger fest, sodass der letzte Auftritt gegen den TSV Moosburg zur Fußballparty geriet. Früh hatte Betzenbichler das 1:0 gegen offensiv harmlose TSV’ler erzielt (3.). Nach der Pause ging den Moosburgern dann die Luft aus. David Betzenbichler (13.), Tom Scheitler (15.) und Felix Pfaffinger (19.) erhöhten zum verdienten 4:0-Erfolg und sicherten so auch noch den Extrapunkt sowie den dritten Sieg im dritten Match. Sehr zur Freude von Trainer Andi Straube: „Es war ein starkes Teilnehmerfeld. Wir sind verhalten gestartet, haben uns jedoch immer mehr gesteigert und verdient das Turnier gewonnen. Ich bin stolz auf meine Mannschaft.“

Die Partie zwischen dem SC Freising und dem TSV Moosburg endete 1:1. Der SCF war durch Lian Knudsen in Führung gegangen (5.), der TSV antwortete mit dem Ausgleich per Kopf durch Altin Jakupi (9.). Nach der Halbzeit verhinderten die beiden Keeper weitere Treffer, sodass die Entscheidung um Platz zwei in der letzten Partie zwischen dem FC Neufahrn und dem SC Freising fallen musste. Das hemmte den Spielfluss etwas, Chancen waren Mangelware. Safwen Attalai markierte in der 13. Minute schließlich die Führung für Neufahrn und war zugleich der Schütze des goldenen Tores. Denn trotz ein, zwei Chancen auf beiden Seiten blieb es beim knappen 1:0-Sieg des FCN. (Josef Fuchs)

Weitere Artikel

TSV zieht ins große Finale des Merkur CUP in Unterhaching ein

Merkur CUP: Schäftlarner Mädchen trumpfen auf

Die E-Juniorinnen des TSV Schäftlarn haben beim Bezirksfinale des Merkur CUP in Schwabhausen (Landkreis Dachau) groß aufgespielt und das große Finale …
Merkur CUP: Schäftlarner Mädchen trumpfen auf

Gastgeber Gern auf dem dritten Platz

Merkur CUP: Löwen-Triumph in der Hitzeschlacht

Sogar Ippokratis Tsinoglou, Trainer der E-Junioren des FT Gern, machte die Hitze zu schaffen. „Ich hatte später Kopfweh bekommen von der Sonne, …
Merkur CUP: Löwen-Triumph in der Hitzeschlacht

Drei Tore in drei Spielen reichen fürs große Finale

MERKUR CUP: Moosinninger Minimalistinnen – Lengdorf scheidet aus

Bei strahlendem Wetter präsentierte sich die Sportanlage des TSV Schwabhausen am Samstag zum Bezirksfinale der Mädchen im 28. Merkur CUP.
MERKUR CUP: Moosinninger Minimalistinnen – Lengdorf scheidet aus