Neuer Ball, neuer Auslosungstermin, neuer Modus

+
Bei der Auslosung der Vorrunden-Gruppen: (v.li.) Torsten Horn (technischer Leiter Merkur CUP) mit Stefan Rother und Glücksfee Gabi Grünbeck (beide SC Rot-Weiß Tölz).

Der Merkur CUP geht in sein 25. Jahr – Vorrundenturniere eingeteilt

Der Merkur CUP, das weltweit größte Fußball-Turnier für E-Junioren-Mannschaften, geht in sein 25. Jahr. Zum Jubiläum wird es einige Neuerungen geben, wie Merkur CUP-Organisator Uwe Vaders jüngst bei der Auftaktveranstaltung in der Tölzer Eisstadion-Gaststätte für die Spielkreise des Tölzer Kuriers, des Isar-Loisachboten/Geretsrieder Merkurs und des Miesbacher Merkurs erklärte. Eine davon war die öffentliche Auslosung der Gruppen-Zusammensetzungen der Vorrunden, bei der Gabi Grünbeck (Jugendleiterin von RW Bad Tölz) als Glücksfee fungierte. Das große Jubiläums-Finale wird am 20. Juli bei der SpVgg Unterhaching ausgetragen.

Groß war der Andrang bei der Merkur CUP-Auftaktveranstaltung in der Gaststätte des Tölzer Eisstadion-Gaststätte.

Als der Merkur CUP 1995 erstmals ausgetragen wurde, beteiligten sich daran rund 380 Mannschaften. „Heute haben wir mit weit über 400 Teams für den Bereich des bayerischen Fußballverbands eine hundertprozentige Abdeckung“, freute sich Uwe Vaders. Viel Wert legte der Organisator in seiner Auftaktrede auch auf das vollkommen neu überarbeitet „Buch der Werte“, das im Mai erscheinen wird. Dieses Buch war zusammen mit dem Fairnesspreis erstmals 2011 ins Leben gerufen worden. Dabei machte der Merkur CUP-Chef deutlich, dass es in der Regel nicht unbedingt die Kinder sind, die sich hin und wieder daneben benehmen: „Dies sind in erster Linie die Eltern, denen wir hin und wieder Anstand beibringen müssen.“ Als Beispiel führte er den unschönen Höhepunkt der Entgleisungen auf, als eine Mutter während des Spiels „dem Schiedsrichter an die Gurgel ging“.

Neu ist heuer auch der Spielball von Macron, dessen aktuelle Oberflächen-Beschaffenheit verhindert, dass der Ball unter Umständen an den Kickstiefeln kleben bleibt. Neu ist ebenfalls – „um ein eventuelles Taktieren zu verhindern“ – dass die Zusammensetzung der jeweiligen Bezirksfinals erst Ende Mai öffentlich ausgelost werden. Abgeschafft wurde dagegen die dreiminütige Verlängerung bei allen Merkur CUP-Turnieren bei Gleichstand. Jetzt geht es mit drei Schützen pro Team direkt ins spannende Acht-Meter-Schießen.

Belohnt für ihre Teilnahme am Merkur CUP 2019 wurden alle Vereine mit einem neuen Spielball und T-Shirts. Fairness-Partner ist erneut Premium-Sponsor Erdgas Südbayern, der auch die jeweiligen Trikotsätze (ab Kreisfinale) stiftet. Zudem wird erneut unter allen Fairplay-Gewinnern eine mehrtägige Reise nach Bologna ausgelost.

Die Vorrunde für den Bereich des Tölzer Kuriers (Kreis 10) wird heuer lediglich von elf Klubs bestritten, da der SV Sachsenkam kein E-Junioren-Team stellen kann. Ausrichter des ersten Turniers ist am Samstag, 27. April, ab 11 Uhr der SC Rot-Weiß Bad Tölz. Die Vorrunde wird in drei Gruppen ausgetragen, in denen sich jeweils die zwei besten Mannschaften für das Kreisfinale qualifizieren. Letzteres ist dann für den 30. Mai terminiert. Die Merkur CUP-Vorrunden für das Gebiet des Isar-Loisachboten/Geretsrieder Merkur (Kreis 11) wird ebenfalls ab 11 Uhr am Sonntag, 28. April, mit vier Vierer-Gruppen in Egling ausgetragen. Hier wird das anschließende Kreis-Finale dann am 18. Mai stattfinden.

Weitere Artikel

Mit drei Kantersiegen in die Finalrunde

U 11-Juniorinnen der SG Röhrmoos/Schwabhausen begeistern in der Hauptrunde und schießen 23 Tore
Mit drei Kantersiegen in die Finalrunde

Speiseeis zur Kühlung

Trotz Temperaturen von bis zu 38 Grad gaben die teilnehmenden Mannschaften alles, um eines der acht Tickets für das Finale in Unterhaching zu lösen.
Speiseeis zur Kühlung

Tore wie am Fließband

Mädchen von Röhrmoos/Schwabhausen treffen 23 Mal – Auch FFC Wacker in starker Form
Tore wie am Fließband

Kommentare