Spannung bis zur letzten Sekunde

+
Der Jubel kannte keine Grenzen mehr: Nach dem Sieg über den VfB Hallbergmoos lagen sich die Attenkirchener Spieler in den Armen.

Der Kreissieger des Vorjahres ist raus! Der VfB Hallbergmoos musste beim Merkur CUP-Vorrundenturnier in Haag der SpVgg Attenkirchen und dem SC Kirchdorf den Vortritt lassen. Vor allem Attenkirchen trat couragiert auf – und verdiente sich mit zwei Siegen und einem Remis den ersten Platz.

Spannend war es beim Vorrundenturnier in Haag bis zum Schluss – doch der Reihe nach: Weil der VfB Hallbergmoos ein paar Probleme bei der Anreise hatte, wurde das Eröffnungsspiel kurzerhand getauscht. Somit durften die Gastgeber von der (SG) Langenbach/Haag gleich gegen die SpVgg Attenkirchen ran. Und was in den ersten Minuten noch nach einer ausgeglichenen Partie aussah, entwickelte sich mit dem 1:0 für die SpVgg kurz vor der Pause – der Torschütze war Michael Hobmeier (9.) – dann doch rasch in eine relativ einseitige Angelegenheit. Denn nach dem Seitenwechsel trafen Elias Schäffler (13.) und erneut Hobmeier (16.) für die Attenkirchener Buben und sorgten damit schon für den ersten Bonuspunkt des Turniers. David Schäftlmeier legte noch das 4:0 nach. Ein Traumstart für die „Spiele“, ein eher bescheidener und dem Wetter entsprechender Auftakt für die Gastgeber.

In der zweiten Partie konnte auch in 20 Minuten kein Sieger gefunden werden: Der SC Kirchdorf und der VfB Hallbergmoos bewegten sich weitgehend auf Augenhöhe, was sich letztlich auch im Endstand widerspiegelte: 0:0. Nach dem dritten Match wurde dann schnell klar, wohin die Reise für das Team Langenbach/Haag gehen sollte: Gegen Hallbergmoos verlor man mit 0:3 – auch hier ging ein Bonuspunkt an den VfB.

In Spiel Nummer vier wurde es hingegen wieder einen Tick spannender: Mit Attenkirchen und Kirchdorf trafen zwei gleichwertige Teams aufeinander. Torchancen sah man auf beiden Seiten – und es war nur fair, dass es am Ende keinen Sieger gab. Auch die zweite Partie der Kirchdorfer endete torlos.

Der SCK durfte danach aber gleich nochmal ran – jetzt gegen Langenbach/Haag. Simon Steininger und Noah Stubenvoll sorgten schnell für klare Verhältnisse. Danach schnupperten die Gastgeber aber ein ums andere Mal zumindest am Ehrentreffer, den sie sich auch redlich verdient gehabt hätten. Für einen Lacher sorgte in der Halbzeitpause dann Haags Stadionsprecher, der bereits das Endergebnis von 2:0 verkündete – und sich selbstredend sofort korrigierte. Tatsächlich endete das Spiel nach einem Kracher aus der zweiten Reihe von Linus Naderer mit 3:0.

Jetzt kam es also auf die letzte Begegnung des Vormittags an. Die Kirchdorfer Junioren standen trotz der Tatsache, dass sie im gesamten Turnier keinen Gegentreffer kassiert haben, am Rande des Ausscheidens. Die Ausgangslage: Kirchdorf hatte sechs Punkte mit 3:0 Toren (aber seine drei Spiele schon absolviert), der VfB Hallbergmoos fünf Zähler mit 3:0 Treffern und Attenkirchen fünf Punkte mit 4:0 Toren. Das heißt: Ein Sieg Attenkirchens würde Kirchdorf weiterbringen, ein Unentschieden mit mindestens einem Treffer auf beiden Seiten die Hallbergmooser. Nach so einem Remis sah es lange Zeit aus: Maxi Rieger erzielte für die „Spiele“ zwar nach fünf Minuten mit einem Schuss vom rechten Strafraumeck das 1:0, das konnte der Hallbergmooser Darius Schuster jedoch in der zwölften Minute ausgleichen. Stand jetzt wäre Kirchdorf ausgeschieden. Doch Elias Schäffler hatte andere Pläne – mit einem Tor Marke Bundesliga, einem Schuss in den Winkel, sorgte er für das 2:1.

Der Jubel kannte keine Grenzen mehr. Auch die Kirchdorfer Kicker freuten sich mit, bedankten sich sogar danach bei Attenkirchen für dessen Schützenhilfe. Die Hallbergmooser Spieler verließen derweil mit hängenden Köpfen den Platz. Sie hatten alles gegeben, ganz hatte es aber diesmal nicht gereicht.

Weitere Artikel

Weniger Tore, größere Spannung

Es war Merkur CUP, es kamen viele Zuschauer, und die Sonne schien auf einen perfekten Platz. Aber die Tore wollten nicht so wirklich fallen.
Weniger Tore, größere Spannung

Ein Vorgeschmack aufs Kreisfinale

Diese Vorrunde hatte schon das Niveau eines Kreisfinales: Mit dem SE Freising, dem BC Attaching und dem SV Pulling wurden drei starke …
Ein Vorgeschmack aufs Kreisfinale

Zebras eine Nummer zu groß

Die Verhältnisse waren beim Nachmittagsturnier des Merkur CUP in Attenkirchen recht schnell klar. Der TSV Eching war für die drei anderen Teams in …
Zebras eine Nummer zu groß

Kommentare