Ein Fußballtag, der allen Spaß machte

+
Kann losgehen! Die Mannschaften des FC Moosburg, SC Freising, SV Dietersheim und SV Marzling (v. l.) freuten sich auf ihren ersten Einsatz beim Merkur CUP 2019. Für die Moosburger und die Marzlinger Buben geht die Reise weiter.

Diese Gruppe war richtig spannend: Beim zweiten Pullinger Merkur CUP-Vorrundenturnier hatten alle vier Mannschaften ihre Chancen, um die zweite Runde zu erreichen. Am Ende setzten sich der FC Moosburg und der SV Marzling durch.

Ziemlich souverän – mit zwei deutlichen Erfolgen sowie einem Unentschieden – marschierte der FC Moosburg durch das Turnier. Bei den Siegen gab es zudem jeweils einen Zusatzpunkt für drei oder mehr geschossene Tore – damit wird offensiver Fußball beim Merkur CUP belohnt. Es war dann auch keine Überraschung, dass Trainer Joran Gebauer sehr zufrieden war. „Das Weiterkommen war unser Ziel“, betonte der Coach und war sich auch bewusst, dass man bei der Auslosung der Gruppen durchaus Glück hatte. Die großen Namen sind den Moosburgern zum Start des Wettbewerbs erspart geblieben.

Zum Auftakt gewann der FCM seine Partie gegen den SC Freising mit 3:0. Da schossen Jakob Brunner, Emanuel Iwuoha und Vincent Prote die Tore. Ähnlich deutlich war die Angelegenheit dann im dritten Gruppenspiel mit dem 4:0-Sieg über den SV Dietersheim (Tore: Jakob Brunner 2, Alexander Vogel und Emanuel Iwuoha). Zu dem Zeitpunkt war die Quali für die nächste Runde bereits geschafft.

Die Moosburger benötigten für die Vorentscheidung ein Unentschieden gegen Marzling – und das holte man mit einem 1:1. In der zweiten Halbzeit gelang Vincent Prote der Ausgleich. Für die Marzlinger hatte zuvor Jonas Höger getroffen. Beide Male schlugen die Kunstschüsse als Bogenlampe im langen Tor-Eck ein. Zum Ende hin waren die Dreirosenstädter dann aber dem Siegtor näher.

Faire Zweikämpfe gab es nicht nur in der Partie Freising (weiß) gegen Moosburg.

Marzling schaffte mit dem Remis gegen den Gruppensieger einen Achtungserfolg. Darüber hinaus war der Weg in die nächste Runde aber ein hartes Stück Arbeit: Im Auftaktspiel gab es einen 2:1-Erfolg über den SV Dietersheim. Für den SVD traf Lukas Spickeneder, die beiden Tore für Marzling machten Felix Klinger und Jonas Höger. Dietersheim war über weite Strecken auf Augenhöhe und hatte seine Chancen, um das Spiel anders ausgehen zu lassen. „In dieser Partie war unsere Leistung nicht bei 100 Prozent“, sagte der Marzlinger Trainer Sebastian Bergsteiner.

Seine Mannschaft hatte am Ende ein Finale gegen den SC Freising, der nach dem 2:1 gegen Dietersheim (Tore: Boran Hulaj 2 – Florian Brandl) ebenfalls Chancen auf Platz zwei hatte. Die Ausgangslage war klar: Freising musste gewinnen, Marzling reichte ein Unentschieden. Der Retter für den SVM war Jonas Höger, der seine Turniertreffer Nummer drei und vier markierte: Eine Ecke verwandelte er direkt, außerdem traf er fast von der Grundlinie mit einer Bogenlampe ins lange Eck. Mit einem Eigentor und der dritten Bude von Boran Hulaj waren die Freisinger zwischenzeitlich in Führung gegangen – und sie waren nach dem Ausgleich nahe dran, mit einem weiteren Treffer die nächste Runde zu erreichen. „Das Ausscheiden war für uns schon ziemlich ärgerlich“, bilanzierte der Freisinger Trainer Josef Gangkofer. „Wir waren richtig nah dran.“

Die vier Teams lieferten sich ein richtig spannendes Turnier, weil hier nicht der ganz große Überflieger dabei war. Selbst die Dietersheimer fuhren nach drei Niederlagen mit dem Gefühl nach Hause, dass an diesem Nachmittag etwas möglich gewesen wäre. Sie hatten zwei enge Partien, in denen mindestens ein Remis drin war. „Da wäre schon was für uns gegangen“, sagte Trainer Ben Schechler. Bei der 1:2-Niederlage gegen Freising war aber klar, dass der Sieger der Partie die besseren Chancen und das zwingendere Spiel abgeliefert hatte. Unter dem Strich war das aber ein Fußballtag, der allen Spaß machte. Die Schiedsrichter Jürgen Marec (SV Pulling) und Antonio Freitas (SE Freising) hatten auch wenig Arbeit mit den fairen Kickern.

Weitere Artikel

Weniger Tore, größere Spannung

Es war Merkur CUP, es kamen viele Zuschauer, und die Sonne schien auf einen perfekten Platz. Aber die Tore wollten nicht so wirklich fallen.
Weniger Tore, größere Spannung

Ein Vorgeschmack aufs Kreisfinale

Diese Vorrunde hatte schon das Niveau eines Kreisfinales: Mit dem SE Freising, dem BC Attaching und dem SV Pulling wurden drei starke …
Ein Vorgeschmack aufs Kreisfinale

Zebras eine Nummer zu groß

Die Verhältnisse waren beim Nachmittagsturnier des Merkur CUP in Attenkirchen recht schnell klar. Der TSV Eching war für die drei anderen Teams in …
Zebras eine Nummer zu groß

Kommentare