Attachinger Buben nicht zu stoppen

Der BC Attaching wurde seiner Favoritenrolle von Anfang an gerecht: Mit deutlichem Vorsprung und (fast) ohne Probleme setzte sich das Team gegen die Konkurrenz durch. Dahinter zeigte Gammelsdorf, dass es im Konzert der Großen mitspielen kann.

Das Vorrundenturnier begann mit einer Hiobsbotschaft für die FVgg Gammelsdorf: Noch vor der ersten Partie gegen den TSV Rudelzhausen verletzte sich der Torhüter. Die Feldspieler mussten ran – und die machten einen guten Job. Im ersten Spiel waren es die beiden Goalgetter der FVgg, die der Partie ihren Stempel aufdrückten: Den Auftakt machte Thomas Maier, der eine Ecke aus fünf Metern volley verwertete (4.). Danach wirbelte Felix Lindner auf der rechten Außenbahn und sorgte mit einem strammen Schuss von rechts für eine beruhigende 2:0-Pausenführung (9.). Im zweiten Abschnitt kam Rudelzhausen besser in die Begegnung: Nach einem Kopfball an die Latte war der TSV endgültig in der Partie angekommen. Während Gammelsdorf aber einige Chancen liegen ließ, kam Luca Heller für Rudelzhausen Mitte der zweiten Halbzeit zum Anschlusstreffer. Wiederum Thomas Maier setzte den Gammelsdorfer Schlusspunkt – 3:1 (19.).

Die Attachinger zeigten ihrerseits im zweiten Spiel, warum sie als Favorit in dieses Turnier gegangen waren: Feine Spielzüge, schnelle Pässe und extrem sicher am Ball – der TSV Au hatte beim 7:0 des BCA keine Chance. In der dritten Partie wurde es dann erstmals richtig spannend: Die FVgg Gammelsdorf traf auf den BC Attaching. Und hier fiel eine kleine Vorentscheidung: Der BCA behielt mit 1:0 die Oberhand und grüßte damit nun alleine von der Tabellenspitze. Rudelzhausen und Au, so wurde schnell klar, würden den dritten Platz unter sich ausmachen. Die besseren Karten dafür hatten nach Spiel vier die Erstgenannten: Mit 2:1 gewannen die Rudelzhausener das enge Verfolgerduell, gleich darauf wartete nach kurzer Pause jedoch ein anderes Kaliber.

Der BC Attaching ließ nach zehn Minuten keinen Zweifel daran aufkommen, wer in dieser Partie als Sieger vom Platz gehen würde. Rudelzhausen hielt fünf Minuten lang ganz gut mit, nahm die Zweikämpfe an und konnte selbst den ein oder anderen Nadelstich setzen. Nach dem 1:0 durch Markus Holland, der trocken ins linke, untere Eck traf, spielte sich der BCA aber in einen kleinen Rausch. Yves-Etienne Boyer zog eine Show ab: Der kleine und wendige Fußballer der Attachinger erzielte erst in der achten Minute nach einem Gewusel im Strafraum das 2:0, ehe er nur wenige Sekunden später mit einem sehenswerten Distanzschuss erhöhte. Nach der Pause schaltete Attaching in den Verwaltungsmodus – ein Tor gelang aber doch noch: Erneut war es Yves-Etienne Boyer, der den Ball aus drei Metern im Netz versenkte.

Im letzten Spiel des Tages kam es zu einem Derby: Gammelsdorf gegen Au. Den besseren Start verbuchte die FVgg für sich: Ben Scheidt ließ es bereits in der zweiten Minute klingeln, bevor Thomas Maier – an diesem Tag wohl der stärkste Gammelsdorfer – das 2:0 folgen ließ (8.). Adrian Schmidt machte noch vor dem Seitenwechsel den Deckel auf die Partie (9.). Au kam danach frischer aus der Pause, Henry Schulze gelang das sehenswerte 1:3. Das Aufbäumen der jungen Auer Kicker war allerdings nicht von Erfolg gekrönt: Quasi im Gegenzug stellte abermals Thomas Maier mit dem 4:1 den alten Abstand wieder her.

In der Endabrechnung grüßte Attaching mit einem tadellosen Torverhältnis von 12:0 und einer Ausbeute von elf Punkten – das ist nahe am Maximum – von der Tabellenspitze. Die Gammelsdorfer hatten aber gezeigt, dass sie den Favoriten vor Probleme stellen können, und sicherten sich Platz zwei. Für Rudelzhausen und Au ist leider nach der Vorrunde in Haag schon Schluss.

Weitere Artikel

Weniger Tore, größere Spannung

Es war Merkur CUP, es kamen viele Zuschauer, und die Sonne schien auf einen perfekten Platz. Aber die Tore wollten nicht so wirklich fallen.
Weniger Tore, größere Spannung

Ein Vorgeschmack aufs Kreisfinale

Diese Vorrunde hatte schon das Niveau eines Kreisfinales: Mit dem SE Freising, dem BC Attaching und dem SV Pulling wurden drei starke …
Ein Vorgeschmack aufs Kreisfinale

Zebras eine Nummer zu groß

Die Verhältnisse waren beim Nachmittagsturnier des Merkur CUP in Attenkirchen recht schnell klar. Der TSV Eching war für die drei anderen Teams in …
Zebras eine Nummer zu groß

Kommentare