Das schönste Turnier des Jahres

Wiedersehen: Die SpVgg Altenerding (blau) und der FC Schwaig trafen sich vergangenes Jahr in der Zwischenrunde. Diesmal sind sie in der Hammergruppe.

Darauf haben 350 E-Jugendkicker im Landkreis gewartet. Am Wochenende steigt die erste Runde im Merkur CUP, der heuer für den Landkreis eine ganz besondere Bedeutung hat, und das liegt am Großen Finale.

So nah war das Große Finale noch nie – zumindest geografisch gesehen. Am 14. Juli steigt in Altenerding der große Abschluss des Merkur CUP 2018. Vermutlich werden die Bayern, die Löwen und die Hachinger dabei sein. Vielleicht ja auch wieder die SpVgg Altenerding, die 2017 den sensationellen vierten Platz erreicht hat. Aber das ist noch Zukunftsmusik, denn am Wochenende beginnt die erste Runde auf Kreisebene. Und darauf freuen sich seit Wochen die Kicker von 34 Vereinen.

Der offizielle Spielball – extra entwickelt vom Ausrüster macron – rollt am Samstag in Buch, Eichenried und Eitting. Tags darauf geht es in Taufkirchen weiter. In acht Gruppen spielen vier beziehungsweise fünf Mannschaften die jeweils Erst- und Zweitplatzierten aus, die sich für die Zwischenrunde qualifizieren. „Vermutlich wird diese am 10. und 12. Mai stattfinden“, sagt Torsten Horn, der erstmals Spielleiter in der Gruppe Erding ist.

Ein Neuling ist er freilich nicht, schließlich organisiert er schon seit vielen Jahren das Turnier in Freising. „Deshalb kann ich dort sofort die Favoriten nennen. In Erding ist das für mich weitaus schwerer“, sagt Horn. Vier Vereine rückt er dennoch raus: „Die SpVgg Altenerding, der TSV Wartenberg. der SC Moosen und der FC Erding werden sicher ein gewichtiges Wörtchen im Kreis mitreden.“ Aber es könne auch ganz anderes kommen, fügt er schmunzelnd hinzu, „denn im Merkur CUP ist alles möglich. Du hast nur zwei mal zehn Minuten Zeit, wenn der Gegner ein Tor schießt und sich dann hinten rein stellt, wird’s schwer“.

In der Regel fallen aber im Merkur CUP viele Tore. Das liegt auch daran, dass jede Mannschaft, die in einem Spiel drei oder mehr Treffer erzielt, einen Zusatzpunkt erhält. Bei einem 4:3 zum Beispiel bekommt das siegreiche Team vier Zähler – und das unterlegene ebenfalls noch einen.

Hammergruppe in Eitting

Geändert haben sich einige Rahmenbedingungen. Auf dem Gelände dürfen alkoholische Getränke weder ausgeschenkt noch konsumiert werden. Auch das Rauchen am Spielfeldrand ist untersagt. Zudem dürfen Eltern und Fans der Gastmannschaften keine Vollverpflegungen mitbringen. Sie sollen zum Wohl des Ausrichtervereins die Speisen und Getränke am Spielort erwerben.

Weiter Gültigkeit haben natürlich die Werte, für die der Merkur CUP steht: Toleranz, Teamgeist und Fairness. Gerade darauf will Horn besonders achten. „Wer sich in den ersten Runden daneben benimmt, hat schon mal schlechte Karten für die Fairplay-Wertung beim Kreisfinale“, kündigt der Spielleiter an. Die Fairplay-Wertung ist auch deshalb besonders interessant, weil heuer unter den 16 Fairplay-Siegern aus den Kreisen eine Mannschaftsreise nach Bologna verlost wird. Wieviel Spaß dieser Trip machen kann, davon wissen die Buben aus Walpertskrichen und die Mädels aus Moosinning einiges erzählen, denn sie waren in den vergangenen Jahren dabei (wir berichteten).

Apropos Mädels: Die Turniere für reine Juniorinnen-Mannschaften steigen erst am 12. und 13. Mai. Jetzt ist erst einmal das gemischte Turnier dran, denn in etlichen U 11-Teams spielen auch Mädchen. Freunde des engagierten Jugendfußballs werden sich dieses Wochenende sicher nicht entgehen lassen.

Kenner der Szene schauen vermutlich besonders interessiert nach Eitting, wo die SG Reichenkirchen in eine Hammergruppe gelost wurde: Die Teams aus Altenerding, Wartenberg und Schwaig gelten als bärenstark.

Außerdem hat sich der FC Eitting als Ausrichter etwas Besonderes einfallen lassen: eine Showeinlage der Eittinger Jazz Dance Gruppe. Das große Wohlfühlprogramm dürfte aber auch an den anderen Sportstätten gesichert sein, denn der SV Eichenried, der SV Buch und die BSG Taufkirchen haben sich in den vergangenen Jahren als perfekte Organisatoren bewährt.

Die Gruppeneinteilung:

Gruppe 1: 21. April, 10 Uhr in Eichenried:

SV Schwindegg, SV Eichenried, FC Lengdorf, FC Moosinning, TuS Oberding.

Gruppe 2: 21. April, 13 Uhr in Eichenried: FSV Steinkirchen, SVE Berglern, FC Grünbach, TSV Dorfen.

Gruppe 3: 21. April, 10 Uhr in Buch am Buchrain: FC Langengeisling, SV Buch am Buchrain, TSV Sankt Wolfgang, SpVgg Langenpreising, FC Hörgertsdorf.

Gruppe 4: 21. April, 13 in Buch am Buchrain: FC Finsing, DJK Ottenhofen, SC Moosen, FC Erding. Gruppe

5: 21. April, 10 Uhr in Eitting: FC Eitting, FC Türk Gücü Erding, TSV Isen, SC Kirchasch.

Gruppe 6: 21. April, 13 Uhr in Eitting: SG Reichenkirchen, SpVgg Altenerding, TSV Wartenberg, FC Schwaig.

Gruppe 7: 22. April, 10 Uhr in Taufkirchen: BSG Taufkirchen, SpVgg Neuching, TSV Grüntegernbach, SG Hörlkofen.

Gruppe 8: 22. April, 13 Uhr in Taufkirchen: RW Klettham, SV Walpertskirchen, FC Forstern, FC Inning.

Weitere Artikel

Walpertskirchener Wunderstürmer

Als bärenstark erwies sich der SV Walpertskirchen bei der Zwischenrunde im Merkur CUP. Aber auch der Gastgeber FC Lengdorf hatte allen Grund, stolz …
Walpertskirchener Wunderstürmer

Finsing reichen zwei Tore für die Quali

Die beiden letzten Starter für das Kreisfinale wurden beim Lengdorfer Nachmittagsturnier ermittelt.
Finsing reichen zwei Tore für die Quali

Schwaiger Pech, Forsterner Jubel

Bis zur letzten Minute des letzten Vorrundenspiels war alles offen. Letztlich begleitet nun der FC Forstern den favorisierten FC Erding ins …
Schwaiger Pech, Forsterner Jubel

Kommentare