Mannschaftsfoto aus Kreis 12 - Miesbacher Merkur

Schöne Kombination muss entfallen

+
Die Mannschaft des SF Föching, die heuer auf eigenem Platz überzeugen wollte.

Das Wochenende 9./10. Mai hätte zum Fußballfest bei den SF Föching werden sollen, samt Merkur CUP-Vorrunde und Kindergartenturnier. Beides muss ausfallen.

Es sollte ein großes Fußballfest werden. Das kommende Wochenende, 9./10. Mai, sollte bei den SF Föching ganz im Zeichen der Nachwuchs-Kicker stehen und seinen sportlichen Höhepunkt in der Vorrunde zum Merkur CUP 2020 haben. Nun sind die kleinen Fußballer ausgebremst, kicken und dribbeln daheim und freuen sich, wenn es irgendwann wieder gemeinsam auf den Platz geht.

Den Auftakt zum großen Fußball-Wochenende hätte am Samstag das traditionelle Kindergartenturnier gemacht, das seit vielen Jahren einer der sportlichen und gesellschaftlichen Höhepunkte in der Marktgemeinde Holzkirchen ist. Am nächsten Tag hätte man die bunten Luftballballons, die den Zwergerln als Orientierungshilfe dienen, aus den Tornetzen gepflückt und den Platz für den Merkur CUP gerichtet. „Schade, dass das nicht geht“, bedauert Föchings Jugendleiter Harald Schwabe. „Diese Kombination hätte richtig Spaß gemacht.“

Spaß hätte es vor allem auch den eigenen Kindern gemacht, sich beim Merkur CUP in Szene zu setzen. „Heuer haben wir wieder einmal eine verdammt gute Mannschaft“, sagt Schwabe, der dem Team von Alex Rhupsys und Georg Schlampp, das in der ersten Runde gegen den SV Warngau und die SF Gmund-Dürnbach angetreten wäre, einiges zugetraut hätte. Das Kreisfinale auf jeden Fall, wahrscheinlich auch das Bezirksfinale, obwohl man um die Unwägbarkeiten in einem Turnier wie diesem wisse. Die bisherigen Saisonergebnisse sprächen laut Schwaben jedenfalls eine klare Sprache.

So wird in diesem Jahr nur die Notiz von der Corona bedingten Absage des weltweit größten E-Junioren-Turniers in die Merkur CUP-Ecke im Klubstüberl am Fichtholz kommen, in der schon allerhand Fotos, Zeitungsartikel und Trophäen hängen. Vor allem von 2014, als die Sportfreunde unter Daniel Johannisborg und Markus Philipp ins große Finale einzogen.

Freilich stehe die Gesundheit über allem und die Absage mache Sinn. Dennoch tun Schwabe die Kinder leid, die nicht spielen können. „Sehr, sehr bitter.“ Dass nicht nur die Kinder und eingefleischte Fußballfreunde am Sonntag, 10. Mai, ihre Freude gehabt hätten, wissen jene, die schon vor einigen Jahren an selber Stelle Merkur CUP spielten. Damals wie heute fiel der Termin auf den Muttertag, weshalb es für Fußballer-Mamas auch heuer wieder Brezen in Herzform gegeben hätte.

Neu wäre gewesen, dass alle Mannschaften aus dem Landkreis an einem Ort bei einem Turnier ihre Vorrunden-Spiele ausgetragen hätten. 21 Mannschaften hätten dabei in sechs Gruppen gespielt. Zusätzlich wollten Holzkirchens Mädels von Trainer Ralph Eckle erstmals mit einem Mädchen-Team antreten. Diese Premiere müssen sie vertagen. So wie die SF Föching das Turnier, bei dem sie schon lange – als Teilnehmer wie Ausrichter – eine feste Konstante sind.

Weitere Artikel

Vertrag verlängert: Volks- und Raiffeisenbanken bleiben Merkur CUP …

Gerade in Krisenzeiten ist es wichtig, dass man starke und vor allem zuverlässige Partner hat.
Vertrag verlängert: Volks- und Raiffeisenbanken bleiben Merkur CUP als Sponsor treu

Mannschaftsfoto aus Kreis 05 - Fürstenfeldbrucker Tagblatt

Jeden Tag neue Fußball-Challenges

Eigentlich würden die GW-Gröbenzell-Coaches Dietmar Neumann und Florian Wallner ihre Nachwuchs-Kicker gerade auf den Merkur CUP einstimmen.
Jeden Tag neue Fußball-Challenges

Ein bisschen verrückt darf man schon sein

Und dann erzählt Manni Schwabl noch die Geschichte von der Mami, die ihren Buben so gerne bei einem größeren Verein sähe:
Ein bisschen verrückt darf man schon sein

Kommentare